Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Bundesrat lehnt Motionen ab Sommer-RS wird nicht nach hinten verschoben

  • Der Bundesrat ist dagegen, den Beginn der Sommer-RS nach hinten zu verschieben.
  • Er hat zwei Motionen mit dieser Forderung abgelehnt.
  • Der Termin sollte gemäss den Motionären nach hinten verschoben werden, um die RS besser auf das Ende der Berufslehre abzustimmen.
Legende: Video Aus dem Archiv: Soldatinnen sind die Ausnahme abspielen. Laufzeit 04:17 Minuten.
Aus 10vor10 vom 14.01.2019.

In seiner Stellungnahme hält der Bundesrat fest, dass die meisten Lehrabschlussprüfungen in den Wochen vor dem RS-Beginn stattfinden. Rekruten, die die Prüfung noch absolvieren müssten, erhielten dafür und für Lehrabschlussfeiern Urlaub.

Laut Bundesrat wurde bei der Festlegung des militärischen Ausbildungs-Zeitplans ein Gleichgewicht gesucht zwischen den Ausbildungsbedürfnissen der Armee und den Bedürfnissen der Arbeitgeber- und Bildungslandschaft.

Nicht auf Bedürfnisse der Berufsbildung abgestimmt

Die Motionäre kritisieren, dass die Sommer-Rekrutenschule mit der Umsetzung der Armeereform WEA vorverschoben wurde. Der Termin sei dabei nicht auf die Bedürfnisse der Berufsbildung abgestimmt worden.

Die Sommer-RS beginne gerade dann, wenn die Auszubildenden auf der Zielgeraden ihrer Berufslehre seien. Diese Situation ist für die Motionäre umso weniger verständlich, als etwa 80 Prozent der angehenden Rekruten einen Berufsbildungsabschluss machen.

Sie weisen auch darauf hin, dass die Armee mit den Hochschulen einen Vertrag zur Koordinierung des Endes der Rekrutenschulen abgeschlossen habe. Es sei nicht nachvollziehbar, dass Rekruten mit Berufsbildung gegenüber anderen Ausbildungsrichtungen benachteiligt würden, schreiben sie.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von T. Meyer  (Kloober)
    Ich bin bald soweit, dass ich jungen Männern empfehle, dass sie sich untauglich stellen. Das ist der einzige Weg, dieser Diskriminierung zumindest ein Stück weit zu entkommen. Es ist zwar nicht ehrlich, für mich aber im Kontext der Diskriminierung beinahe legitim. Ähnlich einer Frau, die vom potentiellen Arbeitgeber nach einer Schwangerschaft gefragt, lügen darf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Hilty  (Samsare)
    Schade!
    Wieder einmal eine Chance verpasst die Armee um ein klein wenig attraktiver zu gestalten.
    Wer direkt nach der Lehre / BMS in die RS will kann das wohl weiterhin vergessen und irgendwie probieren das Halbjahr bis zum nächsten Termin zu füllen - einen Arbeitgeber für diese Zeit zu finden ist dabei utopisch.
    Mich wundert es ehrlich nicht warum sich viele für den Zivi entscheiden.....!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Angelo Notter  (Kommaentator)
      Ich habe meine LAP Note per Nachricht bekommen, auf dem Weg zum RS-Standort......
      Und habe nachher noch frei für die Diplomfeier bekommen. Also mit ein bisschen Flexibilität und Willen geht das schon. Obwohl ich mittlerweile auch ein stolzer Zivi bin.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T. Meyer  (Kloober)
    Super, dieses "Gleichgewicht" - nur die jungen Männer haben das Nachsehen. Da fehlt wohl die Lobby...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen