Zum Inhalt springen

Header

Video
Medikamentenpreise fallen vorerst nicht
Aus Tagesschau vom 24.02.2016.
abspielen
Inhalt

Schweiz Bundesrat passt Regeln zur Festlegung der Medikamentenpreise an

Bei der Überprüfung der Medikamentenpreise ist das Kosten-Nutzen-Verhältnis im Vergleich zu anderen Medikamenten künftig stärker zu berücksichtigen. Dies hat der Bundesrat aufgrund eines Bundesgerichtsurteils entschieden. Nur einen Auslandspreisvergleich zu machen, ist demnach unzulässig.

Überprüft der Bund die Preise kassenpflichtiger Medikamente, darf er dies nicht einzig mittels Auslandspreisvergleich tun. Bereits im Dezember kam das Bundesgericht zum Schluss, dass auch das Kosten-Nutzen-Verhältnis im Vergleich zu anderen Arzneimitteln mit ähnlicher Wirkung systematisch zu berücksichtigen ist. Der Bundesrat hat nun die entsprechenden Regeln angepasst.

Zwar hatten Bundesrat und Innendepartement den sogenannten therapeutischen Quervergleich bereits vor dem Bundesgerichtsentscheid in den entsprechenden Verordnungen vorgesehen. Nach eingehender Analyse des Entscheides sei der Bundesrat nun jedoch zum Schluss gekommen, dass er heute nicht systematisch berücksichtigt wird, heisst es in einer Mitteilung.

Überprüfung der Preise bis 2017 ausgesetzt

Die periodische Überprüfung der Arzneimittelpreise wird ausgesetzt, bis die angepassten Bestimmungen in Kraft treten. Dies soll 2017 erfolgen. Sind die Änderungen in Kraft, soll die Überprüfung der Arzneimittelpreise wieder aufgenommen werden.

Zwischen 2012 und 2014 hatte das Bundesamt für Gesundheit jedes Jahr die Preise von rund einem Drittel der Arzneimittel überprüft, die von der obligatorischen Krankenversicherung vergütet werden. Bei rund 1500 Medikamenten wurde eine Preissenkung verfügt. Dagegen hatten einzelne Pharmaunternehmen Beschwerde erhoben und vor Bundesgericht Recht erhalten.

Massnahmen gegen hohe Preise für Generika

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) arbeitet derzeit auch an einem Referenzpreissystem für Arzneimittel, deren Patent abgelaufen ist. Die geplante Gesetzesänderung dürfte gemäss der Mitteilung nicht vor 2019 in Kraft treten.

Verordnungsänderungen sollen es nun ermöglichen, bereits früher Kosten einzusparen. Generika sind in den europäischen Referenzländern durchschnittlich um bis zu 50 Prozent günstiger als in der Schweiz.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Huch!!! Seit wann tut denn der Bundesrat etwas für das Volk? und gegen die Chemie-Riesen! Es wäre schön, ein paar gute Entscheide im Sinne des Volkes zu vernehmen.