Zum Inhalt springen

Schweiz Bundesrat will Graustrom ausmerzen

Bei Graustrom ist nicht klar, wie er produziert wurde und woher er kommt. Die Schweizer Konsumenten sollen aber wissen, welche Energie aus ihrer Dose kommt, findet der Bundesrat, und sagt dem Graustrom den Kampf an. Das gefällt nicht allen.

Ein Strommast in der Dämmerung, dahinter AKW-Kühltürme und ein rauchender Schornstein.
Legende: Kunden haben ein Recht darauf, zu wissen, ob der Atom-, Wasser- oder Solarstrom aus dem In- oder Ausland kommt. Keystone

Ein bedeutender Teil der rund 700 Schweizer Stromversorger liefert auch Graustrom aus. Bei manchen beträgt der Anteil der elektrischen Energie von unbekannter Herkunft über 90 Prozent.

Das sei heute nicht mehr angebracht, sagt Marianne Zünd vom Bundesamt für Energie. Die werteorientierte Konsumgesellschaft von heute wolle erfahren, woher diese Produkte kommen. «Da hat auch jeder einen Anspruch darauf zu wissen, wer diesen Strom produziert hat.»

Über ein Zehntel des Stroms aus unbekannten Quellen

Schweizweit beträgt der Anteil an Graustrom rund 13 Prozent. Er könnte aber relativ einfach auf null reduziert werden, schreibt nun der Bundesrat in einem Bericht. Stromversorger müssten dann Herkunftsnachweise für jede einzelne Kilowattstunde Strom verwenden. Solche Nachweise würden europaweit gehandelt, schon ab Hundertstelrappen pro Kilowattstunde, argumentiert das Bundesamt für Energie.

Grosse industrielle Stromverbraucher befürchten dadurch massive Mehrkosten. «Für ein Unternehmen mit einem grossen Stromverbrauch kommt dann schon eine erkleckliche Summe zusammen, auch wenn es nur wenige Bruchteile von Rappen pro Kilowattstunde ausmacht», sagt Walter Müller von der Gruppe Grosser Stromkunden.

Zum Beispiel ein mittelgrosser Stromversorger in der Nordwestschweiz mit relativ hohem Graustromanteil rechnet mit bis zu 100'000 Franken Mehrkosten pro Jahr.

10 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A Züger (zua)
    Mit was uns BfE (+BafU) von BR Leuthard schon beschert haben: 66% Erhöhung Abgaben auf fossile Energie zum 1.1.2013, weil CO2 Ziele angeblich nicht erreicht worden seien, 4 Monate später sagte dasselbe Amt, Klimaziele seien erreicht worden. Abgaben-Erhöhung blieb natürlich bestehen. Dasselbe "Spiel" auf 1.1.2016: nochmals +40% Erhöhung derselben Abgaben, wieder mit gleicher "Begründung". Erwarte von neuer Mehrheit im Parlament, dieses (linke) Treiben gegen CH Wirtschaft sofort abzustellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      kommt hinzu, dass der Zusammenhang zwischen Zuwanderung/Bevölkerungswachstum und Umweltbelastung bzw. Klimazielverfehlung konstant ignoriert wird. Eine weitere Frechheit sondergleichen. Es geht nur um Einnahmen. Das ist Piraterie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Brenner (Brenner)
    Einfach lächerlich. Bis zu 3700 Megawatt Leistung (fast 3x KKW Leibstadt) über Stunden müssen lt. Swissgrid.ch zeitweise aus F, D und Österreich netto-importiert werden (v. a. Kernenergie, Kohle- und sogar Ölstrom), damit hier im Winter die Lichter nicht ausgehen. Diese Importmenge noch zu deklarieren, ist Seldwylerei, zumal sich an der Steckdose eh nichts ändert, auch für die Idealisten, welche noch einen Mehrpreis für den sog.Ökostrom zahlen. Staatlich sanktionierter Etikettenschwindel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    Ich möchte wissen, ob gar Kohle- oder Gasstrom aus der Steckdose fliesst und warum!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen