Zum Inhalt springen

Schweiz Bundesrat will Steuerstreit mit Einzelbewilligungen beilegen

Nachdem das Parlament die «Lex USA» bachab geschickt hat, präsentiert der Bundesrat eine Lösung im Steuerstreit mit den USA. Die Banken sollen vom Bundesrat Einzelbewilligungen erhalten können. Damit könnte für zwölf Banken das Problem gelöst sein. Für die anderen bleibt die Unsicherheit.

Im Steuerstreit mit den USA schlägt der Bundesrat nach dem Nein des Parlaments zur «Lex USA» einen neuen Weg vor. Die Banken erhalten die Möglichkeit, beim Bund Einzelbewilligungen zu beantragen, um Daten an die US-Behörden auszuliefern. Der Bundesrat hat die Eckwerte dazu festgelegt.

Zur Diskussion stand auch eine Lösung mit einer Verordnung. Der Bundesrat hat sich aber für die Einzelbewilligungen gestützt auf Artikel 271 des Strafgesetzbuches entschieden. Erhalten die Banken eine Bewilligung, gilt eine Datenlieferung für einen fremden Staat nicht als strafbare Handlung.

Die Banken müssen jedoch den Persönlichkeitsrechten von Mitarbeitenden, Anwälten und Treuhändern und anderen betroffenen Dritten Rechnung tragen, wie das Finanzdepartement (EFD) mitteilte. Sie müssen diese informieren. Bei den Mitarbeiterdaten gibt es weitere Auflagen, unter anderem einen Diskriminierungsschutz.

Banken auf Leaver-Listen gelten als Dritte

Als betroffene Dritte gelten auch die auf den sogenannten Leaver-Listen («Abschleicher»-Listen) aufgeführten Empfängerbanken. Diese enthalten nicht-personalisierte Daten im Zusammenhang mit der Schliessung von Konten und dem damit verbundenen Transfer von Geldern auf andere Banken.

Kundendaten dürfen mit der Bewilligung gemäss Artikel 271 des Strafgesetzbuches nicht ausgehändigt werden. Diese dürfen nur im Rahmen der bestehenden Abkommen mit den USA auf dem Weg der Amtshilfe übermittelt werden.

Weitere Gespräche mit den USA

Auf die Bewilligungen angewiesen sind zunächst jene Banken, gegen die bereits ein Strafverfahren eröffnet wurde. «Diese zwölf Banken können morgen, hoffentlich nicht alle gleichzeitig, eine Einzelbewilligung verlangen. Wir prüfen das, und wenn sie die Voraussetzungen erfüllen, dann können sie diese Abwicklungen machen», sagt Eveline Widmer-Schlumpf.

«Für die zwölf Banken ist das Problem damit gelöst», sagt Oliver Washington, Bundeshaus-Korrespondent SRF. Das sei etwas irritierend, denn bei der Debatte der Lex USA sei man davon ausgegangen, dass die USA bei einem Nein zu der Gesetzesvorlage vielleicht eine Kantonalbank anklagen könnte. «Nun sagt Eveline Widmer-Schlumpf, dass mit der jetzigen Lösung die Probleme wohl gelöst sein dürften», so der Korrespondent. Da frage man sich, warum der Bundesrat nicht früher gehandelt habe.

Etwas anderes sei es für die anderen Banken, sagt Washington: «Da ist noch offen, wie stark diese Banken mit den USA kooperieren könnten». Bis zu Entscheiden von Richtern blieben da noch Unsicherheiten bestehen.

Für genau diese Banken, gegen die noch kein Verfahren eröffnet wurde, führt der Bund weitere Gespräche mit den US-Behörden über ein Programm zur Vergangenheitsregelung. Bei einer Teilnahme an einem solchen Programm benötigten aber auch diese Banken eine Bewilligung, schreibt das EFD.

Banken mit Bewilligungen werden wohl bekannt

Bis wann verhandelt wird, hat die Bundesrätin nicht gesagt: «Das Programm kann jederzeit starten. Dazu braucht der Bundesrat keine erneute Erlaubnis zu erteilen», sagt Eveline Widmer-Schlumpf. Bei den Einzelbewilligungen hingegen müsse der Bundesrat zustimmen. Er werde diese fortlaufend erteilen, aber nicht kommunizieren. Trotzdem: «Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Bank kooperieren kann, ohne dass die Öffentlichkeit das sieht», sagt sie.

Das Parlament hatte in der Sommersession ein Gesetz abgelehnt, das den Banken ermöglicht hätte, während eines Jahres mit den US-Behörden zu kooperieren, ohne Schweizer Recht zu verletzen. Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf warnte in der Folge vor einer Eskalation des Steuerstreits.

Ohne das Gesetz könnten die Banken die Anforderungen der USA nicht vollumfänglich erfüllen, sagte sie. Daten von Bankmitarbeitenden, Treuhändern und Anwälten könnten ohne das Gesetz nur mit Einwilligung der Betroffenen oder bei überwiegendem öffentlichen Interesse an die US-Behörden ausgehändigt werden. Beide Voraussetzungen seien wohl nicht erfüllt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    In der Privat Wirtschaft ist soetwas diskriminiertend. Den ganzen Bundesrat sollte man den USA Ausliefern, sie sollen diese gleich behalten, wir wollen diese nicht mehr hier.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Kathriner, Sarnen
      mein lieber Sugano: dieser Meinung bin ich auch, den ganzen Bundesrat sollte man den USA Ausliefern, die Schweiz ist sowieso nur noch ein Hort von neoliberalen Blocher-Abhängigen und anderen in den Schützengräben zurückgebliebenen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Keller, Thurgau
      W. Kathriner - ich dachte Sarnen sei in der Schweiz? Seit wann sind SIE, Walter Kathriner, Blocher-Abhängig? naja gut, gäbs keinen Blocher hätten Sie nichts zu meckern, aber... Uiuiui, wenn SIE Blocher-Abhängig sind, dann gehts nicht mehr lange... ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg, Busswil
    FATCA ist und bleibt ein Fehler, sowohl für die USA, als auch für die Schweiz. Der Schutz der Privatsphäre ist höher zu gewichten als die Steuerehrlichkeit des Einzelnen. Die Kundendaten gehören dem Kunden und nicht den USA. Die USA ist daran, diese Welt zu einem unilateralen Daten-Gefängnis zu machen, womit nach belieben manipuliert werden kann und unser Bundesrat ist nicht Mannes genug, um sich zu wehren. Wer sich nicht heute wehrt, der wird in Zukunft doppelt bezahlen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Guggisberg, Busswil
      Wegen Datendiebstahls, Verfolgung und Verletzung von persönlichen Rechten gehört der "Rechtsstaat" USA auf die Anklagebank. Ich schäme mich, dass die europäischen Staaten den Rechtsnotstand und die Lebensgefahr in der sich Herr Snowden befindet aus Feigheit nicht als Asylgrund akzeptieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Starnberger, Therwil
    Warum nicht gleich so ? Weshalb zuerst ein Riesentheater ? Die nächste Nullnummer nach der Abgeltungssteuer mit Deutschland. Nach wie vor wartet die Schweiz auf eine fähige Finanzministerin oder Finanzminister. Der Vorgänger war auch nicht viel besser, aber immerhin von einer richtigen Partei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Keller, Thurgau
      Fair bleiben, Herr Starnberger, bis zu seinem Herzstillstand war BR Merz einer der Besten der letzten 30 Jahre. Das Betablocker (solche muss man nach Herzinfarkt/Herzstillstand nehmen) die Persönlichkeit verändern, ist bekannt, und es wird in den Beipackzetteln drauf hingewiesen. Darum gehen die meisten Herzinfarkt-Patienten in der Privatwirtschaft nicht mehr in Exekutiv-Positionen zurück: sie sind nicht mehr Verhandlungstauglich... Aber kein BR wusste wann's Zeit war freiwillig zu gehen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen