Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Bundesrat präsentiert sich Schulter an Schulter – dank Photoshop
Aus Tagesschau vom 31.12.2020.
abspielen
Inhalt

Bundesratsfoto 2021 Nah beisammen trotz Corona – Fotomontage sei Dank

  • Das offizielle Bundesratsfoto 2021 ist da.
  • Sujet und Fotograf hat der neue Bundespräsident Guy Parmelin ausgesucht.
  • Markus A. Jegerlehner hat die Porträtfotos aufgenommen und zu einem Bild montiert.
Die sieben Bundesräte und Bundeskanzler Walter Thurnherr
Legende: Von links: Viola Amherd, Simonetta Sommaruga, Ignazio Cassis, Guy Parmelin, Ueli Maurer, Alain Berset, Karin Keller-Sutter und Bundeskanzler Walter Thurnherr. Markus A. Jegerlehner/ZVG

Mit der Vogelperspektive auf das Bundeshaus wolle der Fotograf Markus A. Jegerlehner «eine neue Sicht auf Altbekanntes ermöglichen», heisst es in einer Medienmitteilung. Die Drohnenaufnahme bedurfte einer Sonderbewilligung und entstand während des Shutdowns im Mai.

Auch Guy Parmelin ermuntert zu anderen Blickwinkeln: «Es ist mir wichtig, dass wir in diesen schwierigen Zeiten gemeinsam und unvoreingenommen scheinbar Unverrückbares neu betrachten. Damit leisten wir einen konkreten Beitrag zum Zusammenhalt unseres Landes», wird er in der Mitteilung zitiert.

Der Bundespräsident kennt Jegerlehner persönlich. Dieser hat ein Praktikum auf dem Bauernhof der Familie Parmelin absolviert, bevor er sich zum Fotografen ausbilden liess.

Das Bundesratsfoto wurde in einer Auflage von 50'000 Exemplaren gedruckt und kann online bestellt oder heruntergeladen, Link öffnet in einem neuen Fenster werden. Hier ist das Making-of-Video, Link öffnet in einem neuen Fenster des Fotos zu sehen.

Tagesschau, 31.12.2020, 13 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.