Zum Inhalt springen
Inhalt

Bundesratskandidatur Viola Amherd wegen Nierensteinen im Spital

Viola Amherd, CVP-Nationalrätin
Legende: Viola Amherd will später als geplant bekannt geben, ob sie sich für die Bundesratskandidatur zur Verfügung stellt. Keystone
  • CVP-Nationalrätin Viola Amherd musste am Sonntagabend überraschend wegen Nierensteinen ins Spital.
  • Dies bestätigte Viola Amherd auf Anfrage von SRF.
  • Wann sie das Spital verlassen kann, ist noch ungewiss.

Eigentlich hätte Amherd morgen Dienstag ankündigen wollen, ob sie für das Amt als Bundesrätin antritt oder nicht. Dies wird nun nicht möglich sein, sondern erst später in dieser Woche.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Plötzlich auftretende medizinische Probleme können uns alle zu jeder Zeit treffen. Darum wünsche ich der Walliserin gute Besserung und baldige Wiederaufnahme ihrer Amtsgeschäfte. Zu ihrer Kandidatur: Mit den Herren Hegglin und Bischof, hätte die CVP zwei sehr gute männliche Bewerber für die Nachfolge von Doris Leuthard. Die FDP hat eine Top-Kandidatin (Frau Keller-Sutter) ! Somit erübrigt sich die (von linker Seite stets so wichtigen) Frauenquote! Im Bundesrat müssen die Fähigsten agieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    ich wünsche ihnen gute Besserung, aber werde Sie ja nicht Bundesrätin!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Vor nicht allzu langer Zeit wurde Viola Amherds vormalige Adresse www.amherd.ch aufgrund ihrer eindeutig konservativer Position als "Walliser Wiiber Witer Am Härd" verballhornt... und jetzt macht die einen auf Frauenquote. Mit Verlaub: Wer aufgeklärt und emanzipiert ist, braucht keine Frauenquoten, denn es kommt auf die Fähigkeiten an, nicht aufs Geschlecht. Die Schweiz braucht fähige und gesamtheitlich denkende Personen als Bundesräte und keine Lokalmatadorinnen. Dennoch gute Besserung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      fähig und gesamtheitlich denkend. damit putzt es schonmal 95% weg. eigentlich. bei beiden Geschlechtern. egal. nur so ein Zwischenruf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von marlene Zelger (Marlene Zelger)
      Ich habe gemeint, nur linksgerichtete Politikerinnen schwören auf Frauenquoten. So konservativ muss Frau Amherd demnach gar nicht sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen