Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bundesverwaltungsgericht Marktmacht missbraucht: Swisscom muss 7.4 Millionen zahlen

  • Das Bundesgericht hat eine Sanktion der Wettbewerbskommission (Weko) gegen die Swisscom bestätigt.
  • Die Sanktion wurde allerdings von 7.9 auf 7.4 Millionen Franken reduziert.
  • Die Swisscom wurde verurteilt, weil sie ihre Marktmacht missbraucht hat.
Video
Aus dem Archiv: Swisscom zu Millionenbusse verurteilt
Aus 10 vor 10 vom 06.10.2015.
abspielen

Im Jahr 2015 hat die Weko Swisscom wegen Marktmissbrauchs im Rahmen einer Ausschreibung der Post mit 7.9 Millionen Franken verurteilt. Die erhobene Beschwerde weist das Bundesverwaltungsgericht ab, jedoch reduziert sie den Betrag auf 7.4 Millionen Franken.

Zu hohe Vorleistungspreise gegenüber Post und Sunrise

2008 schrieb die Post die Errichtung eines «Wide Area Network» (WAN) für ihre Poststandorte aus, wobei Swisscom den Zuschlag erhielt. Für die Anbindung der Poststellen war Sunrise auf Vorleistungen der Swisscom angewiesen. Dafür hätte Sunrise einen so hohen Preis zahlen sollen, dass ein konkurrenzfähiges Angebot nicht möglich war. Auch hätte Sunrise keine vernünftige Marge erzielen können.

Die Swisscom hat laut Urteil nicht nur gegenüber Sunrise, sondern auch gegenüber der Post unangemessen hohe Preise erzwungen. Mit der Sanktion werde nun der Gewinn von Swisscom bei diesem Geschäft abgeschöpft.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Wie wäre es, wenn man die Swisscom endlich von den Kabelnetzen entkoppelt, und so 2 unabhängige Gesellschaften macht ?
    Die eine wäre dann nur noch für die Vermietung/Unterhalt der Leitungen zuständig, die andere dann für die Vermittlung und Verkauf der Telefon/Internet Dienstleistungen an die Endkunden.
    Dann wäre eine Gleichstellung zwischen den Swisscom und den anderen Providern erreicht..
    Anders geht es einfach nicht.
  • Kommentar von Eduard Biner  (Eduard Biner)
    Wer profitiert vom "abgeschöpften" Gewinn? Natürlich nicht die Betroffenen!
  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Freue mich, wenn bei meiner nächsten Parkbusse nur die "Gewinnabschöpfung" verrechnet wird. Oder muss man dafür bis vor's Bundesgericht? ;-)