Zum Inhalt springen

Schweiz Burka-Diskussion: Oberster Protestant für Verhüllungsverbot

Nachdem eine Umfrage eine hohe Zustimmung in der Schweizer Bevölkerung zu einem Burka-Verbot ergeben hatte, hat sich Gottfried Locher, Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds, in die Diskussion eingeschaltet. Er fordert ein allgemeines Verhüllungsverbot.

Gottfried Locher sitzt an einem Schreibtisch.
Legende: Man müsse in der Öffentlichkeit sein Gesicht zeigen, sagt Gottfried Locher. Keystone

Jeder und jede soll in der Öffentlichkeit das Gesicht zeigen. Mit dieser Begründung spricht sich der Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds, Gottfried Locher, für ein Verhüllungsverbot aus, das auch die islamische Gesichtsverschleierung betreffen soll.

Im Interview mit den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» sagte Locher, es gehe ihm bei der Burka-Diskussion darum, ob jemand in der Öffentlichkeit sein Gesicht und damit seine Identität zeige. «Wer das Gesicht nicht zeigt, gibt das Wesentliche seiner Identifikationsfähigkeit preis.» Deshalb fände er «ein allgemeines Vermummungsverbot besser als ein spezifisches Burkaverbot».

Zwar sei er gegen Kleidervorschriften. «Aber wir legen Grenzen fest, und zwar in beide Richtungen», sagte der Pfarrer. Man gehe aus sittlichem Empfinden nicht nackt auf die Strasse. «Andererseits stellen wir sicher, dass jemand, der sich in der Öffentlichkeit bewegt, eine Identität besitzt.» Dazu gehöre, dass man sein Gesicht zeige.

«Kein Merkmal des ganzen Islams»

Aus Lochers Sicht sollten Religion und Burka auseinandergehalten werden. Die Gesichtsverschleierung mit einer Burka sei nach seiner Auffassung nicht als Merkmal des gesamten Islams zu sehen. Er verwies dabei auf Äusserungen hoher islamischer Geistlicher, wonach der Gesichtsschleier nichts mit dem Islam zu tun habe. Das Burka-Tragen sei «mehr Ausdruck einer Ideologie als einer Theologie».

Ein Burka-Verbot, wie es eine Volksinitiative des SVP-nahen Egerkinger Komitees anstrebt, hat beim Schweizer Stimmvolk grossen Rückhalt. In einer gestern veröffentlichten Umfrage im Auftrag von «Sonntagszeitung» und «Le Matin Dimanche» sprachen sich 71 Prozent dafür aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
    Herr Locher macht den Fehler, Vermummungsverbot und Verhüllungsverbot zu vermischen - ersteres wurde auf Bundesebene vom Parlament bachab geschickt, jedoch die meisten Kantone kennen es. Verhüllungsverbot mit dem Argument, die Identität erkennen zu können: Niemand ausser zur Personenkontrolle Berechtigte haben das Recht, die Identität eines anderen zu erzwingen. Dann dürften keine Schals, Sonnenbrillen, Perücken, Vollbärte usw. erlaubt sein. Sie alle verdecken die Identität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wir sind das Abendland ohne Verhüllungen des Gesichtes , egal welcher Religion, welcher Politik, welchen Protestes oder sonstigen Maskarade bei Anlässen. Macht endlich Gesetze, die von der Mehrheit getragen werden, ist das denn so schwierig ? Seit Jahren höre und lese ich nur noch diesem elenden Mist .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Die Diskussion zur Burka/Burkini ist wenig ausgewogen. Die Burka kann ein traditionelles Kleidungstück sein, wird aber eben auch als Symbol des aggressiven islamistischen Jihadismus genutzt. Zum Beispiel durch die Gruppe "Sharia4Belgium" die für Terror warb und auch in Gewalttaten verstrickt war. Im zweiten Fall ist diese Kleidung etwa so "harmlos" wie die diversen Modelabel der extremen rechten Szene, die zwar auch legal sind, aber dennoch als Symbol der Ablehnung von Demokratie fungieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
      2) Eine Gesellschaft, die das eine als Symbol der religiösen Selbstbestimmung feiert, die Bekämpfung des anderen aber mit Preisen im "Kampf gegen Rechts" auszeichnet, setzt sich zumindest dem Verdacht öffentlicher Heuchelei aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen