Zum Inhalt springen

Schweiz Busspur bleibt tabu: Töff-Initiative abgeblasen

Die IG Motorrad sammelt keine Unterschriften mehr für ihre Initiative «Für eine Verflüssigung des Strassenverkehrs». Damit dürften Busspuren und das Überholen stehender Kolonnen für Motorradfahrer tabu bleiben.

Ein Stau am Gotthard, auf dem Pannenstreifen fahren Motorräder.
Legende: Die Initiative wollte unter anderem das Überholen von stehenden Kolonnen für Motorradfahrer legalisieren. Keystone

Aus und vorbei: Die IG Motorrad gibt ihre Initiative «Für eine Verflüssigung des Strassenverkehrs und
weniger Stau» auf. Stattdessen will sie ihre beschränkten Mittel lokal einsetzen.

«Der Weg über das Bundeshaus ist zu lang», steht zur Begründung auf der Webseite der Motorrad-Initiative.

Die Vorlage war im Februar 2012 offiziell lanciert worden. Sie forderte mehr Freiheiten für Motorrad- und Rollerfahrer. Sie sollten stehende Autokolonnen überholen und Busspuren benützen dürfen. Zudem sollten «grüne Wellen» den Verkehr verflüssigen.

Die gesammelten Unterschriften werden dem Parlament nun als Petition überreicht. An ihrem Anliegen, motorisierte Zweirädes als sinnvolles Verkehrsmittel gegen Staus in Innenstädten zu fördern, hält die IG fest.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von openyoureyes, Basel
    Ja auch hier hinkt die biedere, bünzlige Schweiz weit hinterher. In Asien, in den USA, im Süden, überall dürfen sich Zweiradfahrer an Kolonnen vorbeischlängeln (und es passiert nichts). Aber hier, im Staat der Aufpasser, der kleinkarierten Möchtegernpolizisten, ja hier muss militärische Ordnung herrschen. Ja also das ist doch so was von lächerlich, selbst in Nordkorea haben Zweiradfahrer mehr Freiheit. Aber unsere Autofahrer sind ja gleich beleidigt wenn sie ein Roller überholt. Kranke ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T. Käppeli, Guatemala Ciudad
    Andere Länder, andere Sitten. Von einem Extrem in der CH, in das andere eines Drittlandes. Da kurven laufend Motorräder im zähen Verkehr oder Stau wie „gestochene Affen“ ums Auto herum. Aufregen tut sich darob niemand. Schliesslich steht es jedem frei, auch aufs Motorrad umzusteigen und Kamikaze zu spielen. Entsprechen die Unfälle. In geregelter Weise, wäre es aber für die CH sicher eine vernünftige Lösung, wie ja auch hier das rechts Überholen. Hier herrscht eh Autoscooter-Logik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tim Luethi, Zürich
    Überholende Töfffahrer verkürzen den Stau nicht sondern verlängern ihn für die überholten Autos, da sie ja vorne bei der Stauursache sich wieder in den Verkehr integrieren und damit die Wartezeiten verlängern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Dupont, Küsnacht
      Selbst Roller beschleunigen besser als die meisten Autos. D.h. die Motorräder nutzen am Rotlicht Kapazitäten die von Autos i.a. nicht ausgenützt werden. Wenn dabei infantile Autofahrer, die ihr degeneriertes Fortbewegungsvehikel (Ferrari, Masserati, Porsches, etc.) primär als Balzwerkzeug und Lärmgenerator einsetzen, keine Show abziehen können, ist dies noch ein positiver Nebeneffekt. Leider gibt es aber auch unter den Motorradfahrern sehr viele, denen es egoistisch nur um Show und Lärm g...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen