Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kunden sollen Sharoo-Box auf eigene Kosten ausbauen lassen
Aus Espresso vom 27.04.2020.
abspielen. Laufzeit 05:06 Minuten.
Inhalt

Car-Sharing Sharoo hört auf und verärgert die Kunden

Der Dienst gibt auf. Nun sollen die Kunden für den Ausbau einer Box aufkommen, mit der das Auto überwacht wurde.

Die Idee von Sharoo war erfolgsversprechend: Autobesitzer vermieten ihre Autos an Personen, die keines haben. Doch auch nach sechs Jahren konnten die Nutzerzahlen nicht wie erhofft gesteigert werden. Lediglich 700 Autos stehen im April 2020 für eine Miete zur Verfügung. Die Amag, seit 2019 Mehrheitsaktionärin von Sharoo, zieht daraus die Konsequenzen: Sharoo teilte allen Kunden mit, dass am 20. Mai 2020 Schluss sei.

So weit so nachvollziehbar. Für viele Kunden stossend ist allerdings: Laut Mitteilung und Passus in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen müssen sie die sogenannte Sharoo-Box auf eigene Kosten wieder ausbauen lassen. Die Arbeit dafür dürfte rund 100 Franken kosten.

Die Sharoo-Box schliesst das Auto auf

Sharoo funktioniert über ein spezielles Kästchen, das in der Armatur des Privatautos verbaut wird, über die Sharoo-Box. Über diese Box kann das Auto mittels Bluetooth-Verbindung mittels App vom Kunden geöffnet werden. Eine direkte Schlüsselübergabe braucht es damit nicht, was eine Vermietung vereinfachte. Der Schlüssel wird im Auto deponiert.

Die Sharoo-Box kann aber noch mehr: Sie «trackt» das Auto und registriert die gefahrene Strecke. Mit diesen Daten wird eine Vermietung abgerechnet. Dies stellte sich als ausgeklügeltes und sowohl für die Mieter als auch die Vermieter sehr einfaches System heraus. Dass diese Box nun aber im Auto bleiben oder auf eigene Kosten ausgebaut werden soll, finden mehrere Kunden nicht korrekt.

Für Konsumentenschutz ist der Fall klar

Es sei schon etwas unheimlich, findet ein Kunde gegenüber dem Konsumentenmagazin «Espresso». Zwar werde das System offenbar deaktiviert, doch man wisse ja nicht, ob sich nicht doch jemand Zugang zur Schlüsselfunktion verschaffen könnte.

Klare Worte für dieses Vorgehen von Sharoo findet Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz: «Aus unserer Sicht müsste Sharoo die Kosten übernehmen.» Schliesslich quittiere das Unternehmen ja den Dienst.

Sharoo verspricht «Lösungen»

Sharoo verweist grundsätzlich auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Dort steht: «Der Vermieter hat die Kosten für den erforderlichen Zusatzschlüssel selber zu tragen.» Ausserdem werde die Box deaktiviert, die integrierte SIM-Karte inaktiviert und der Server heruntergefahren.

Eine Garantie, dass die Box nicht gehackt werden kann, gebe es allerdings nicht. Amag-Sprecher Dino Graf verspricht aber auf Anfrage von «Espresso»: «Kunden, die sich unsicher fühlen, können sich mit Sharoo in Verbindung setzen. Wir werden Lösungen finden.» Was das für eine Lösung ist, führt Graf nicht weiter aus. «Espresso» findet ganz klar: Die Lösung müsste die Kostenübernahme für den Ausbau sein.

Espresso, 27.04.20, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Zingg  (Beat Zingg)
    sharoo wurde von Amag geschluckt und schliesst jetzt seine Tore? Was für eine Überraschung ...
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Das Scheitern war aufgrund des sehr schlechten Geschäftsmodells absehbar. Es ist eben kein echter Sharing Service, da das Fahrzeug, das genutzt werden soll, wieder an seinen spezifischen Standort zurückgebracht werden muss. Man kann nicht rasch nach Züri düsen und die Karre dort kostenlos stehen lassen um mit einem anderen Fahrzeug zurück nach irgendwohin zu fahren. Damit vervielfachen sich die Kosten (Miete, Parkplatz). Sowas musste scheitern.
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Sharing bedeutet "Teilen". Was Sie möchten, ist ein komplett anderes Konzept, welches mit Privatautos so nicht umsetzbar ist. Dafür gibt es andere Dienste mit Autos, welcher einer Firma gehören, die entsprechende Infrastruktur und Ressourcen besitzt, gerade um die Autos immer wieder geographisch zu verteilen. Für Privatautos war es eine gute Idee aber der Nutzerkreis entsprechend klein.
    2. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      @M. Koller
      Ich möchte hier gar nichts, ich mache einfach darauf aufmerksam, dass das was vor drei Jahren über dieses Unternehmen geschrieben wurde, sich nun realisiert, sprich dass das Geschäftsmodell schlecht ist und nicht den Bedürfnissen der Leute entspricht. Konsequenz daraus ist, dass ein nicht markttaugliches Produkt scheitert! In der Schweiz funktioniert sowas nicht. Da funktionieren Mobility und andere Ideen, aber jene von Sharoo eben nicht, qed!
    3. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Würde man dies nicht nur profitorientiert, sondern unter dem Gesichtspunkt der Schonung von Ressourcen betrachten, so wäre dieses Modell durchaus zukunftsträchtig. Heute muss jedoch alles einen grossen Gewinn abwerfen und man muss stetig wachsen. So funktionieren sehr viele gute und nachhaltige Konzepte natürlich nicht. Mobility teilt Autos aber muss dafür zusätzliche Autos ins System einbringen.
  • Kommentar von Cristiano Ramos  (cra)
    Schade das Sharoo eine funktionierende Plattform einfach so auflöst. Ich habe meine Fahrzeuge jetzt auf myoldtimer.fun geladen. Ist für mich die bessere Alternative als 2em.