Zum Inhalt springen
Inhalt

Chaos in der Luft Drohnen-Verkehr soll strenger geregelt werden

Die Politik fordert nun eine Registrierung für jede einzelne Drohne am Himmel.

Legende: Video Schärfere Regeln für Drohnen gefordert abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.09.2018.

Sie spritzen Weinberge, erfassen Wetterdaten oder transportieren Blutproben vom Labor ins Spital: Drohnen sind am Schweizer Himmel fast nicht mehr wegzudenken.

Doch gerade, weil die Zahl täglich zunimmt – mittlerweile sind es rund 100'000 Drohnen in der Schweiz – kommt es auch zu gefährlichen Situationen. So kollidierte im Mai eine Drohne im Tessin mit einem Helikopter. Laut dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) war dies der erste Unfall in der Schweiz mit einer Drohne und einem bemannten Luftfahrzeug.

Nun fordert Martin Candinas (Nationalrat CVP/GR) als Präsident der Swiss Helicopter Association, einen besseren Überblick über den Drohnenverkehr.

Legende: Video «Eine Drohne kann jemanden umbringen» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.09.2018.

Deshalb hat er eine Motion eingereicht. Diese verlangt vom Bundesrat Gesetzesgrundlagen, um Drohnenbesitzer in Zukunft zu zwingen, sich und ihre Fluggeräte registrieren zu lassen.

Legende: Video «Es braucht eine Registrierungspflicht» abspielen. Laufzeit 00:10 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.09.2018.

Fakt ist, dass die Vorfälle mit Drohnen in den letzten Jahren anstieg – etwa, dass die Flugobjekte Linienflugzeugen zu nahe kamen.

Diagramm: Vorfälle mit Drohnen.
Legende: SRF

Drohnen könnten künftig ähnlich behandelt werden wie Fahrzeuge im Strassenverkehr, sagt der Präsident des Drohnenverbandes, Ueli Sager. Grosse Drohnen würden wie Autos behandelt und bräuchten eine Registrierung – kleinere Drohnen aber würden eher wie Fahrräder gehandhabt.

Legende: Video «Nicht alle mit administrativen Hürden belegen» abspielen. Laufzeit 00:10 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.09.2018.

In Zukunft soll jeder Pilot von grossen Drohnen seine Flüge über eine App im Voraus ankünden müssen. Bereits heute testet der Bund dieses neue Fluglotsensystem: In Zukunft sollen Drohnen automatisch geleitet und umgeleitet werden können, etwa wenn ein Helikopter den Luftraum beansprucht.

Die Registrierungen und ein digital gesteuerter Luftraum – am kommenden Dienstag kommt die Drohnen-Motion ins Parlament.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Jutzi (miju)
    Ich bin selber ein begeisterter Drohnenpilot. Ich nehme allerdings die Gesetzte sehr ernst und finde es Grundsätzlich gut, dass neue Gesetze eingeführt werden. Trotzdem wollte aber uns Piloten das fliegen an bestimmten Orten möglich bleiben. Es kann nicht sein, dass das Fliegen von Drohnen an allen Orten komplett verboten ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Auch dazu hört man von den Grünen nichts, genau so wenig wie zu den Lärmschleudern auf den Strassen. Aber vermutlich sind sie immer noch mit Ausreissen von nicht einheimischen Pflanzen in den Biotopen beschäftigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Bis 30kg, entspricht ca 2 Strohballen, können so tief fliegen wie sie wollen, sind darum gefährlich, aber auch dröhnend laut, lästig und invasiv wie Zecken, dringen hemmungslos nicht nur in die Natur, sondern auch in unsere Privatsphäre ein, filmen uns u.was sie sonst noch wissen wollen im u.ums Haus herum. Was diese unanständigen Leute mit diesem Filmmaterial machen, wir haben keine Kontrolle. Drohnen gehören nicht in private Hände, man hat als Privatperson null Chance, sich dagegen zu wehren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen