Zum Inhalt springen

Header

Video
Peter Gysling im Gespräch mit Michail Chodorkowski
Aus Tagesschau vom 05.01.2014.
abspielen
Inhalt

Schweiz Chodorkowski ist in der Schweiz

Michail Chodorkowski ist mit dem Zug in Basel eingetroffen. Von hier aus will er für die Freilassung politischer Gefangenen in russischen Gefängnissen kämpfen. Der Oppositionelle darf drei Monate lang in der Schweiz bleiben.

Um 18.54 Uhr kam der prominente russische Ex-Gefangene und Oppositionelle Michail Chodorkowski mit dem Zug in Basel an. Begleitet wurde Michail Chodorkowski von seiner Frau Inna, seiner Tochter Nastia und den Söhnen Gleb und Ilja. Um der grossen Medienöffentlichkeit zu entgehen, war er von Berlin über den Umweg Hannover in die Schweiz gekommen.

«Meine beiden jüngsten Söhne gehen in der Schweiz zur Schule, und bald beginnt wieder ihr Unterricht», erklärte Chodorkowski die Reise gegenüber der «Tagesschau».

Chodorkowski mit Armbinde bei seiner Ankunft in Basel.
Legende: Chodorkowski will «beim privaten Besuch mit seiner Familie nicht gestört werden». SRF

«Das hat nichts mit Politik zu tun»

Der 50-jährige Chodorkowski will von der Schweiz aus für die Freilassung politischer Gefangenen in russischen Gefängnissen kämpfen. «Man kann doch nicht ruhig leben, wenn man weiss, dass in den Gefängnissen politische Gefangene schmoren», so Chodorkowski.

«Ich glaube, dass das Engagement zur Befreiung ungerechtfertigt Eingesperrter zur Aufgabe jedes normalen Bürgers gehört. Mit Politik hat das meines Erachtens nicht zu tun.»

Dreimonatiges Visum

Die Familie danke der Schweiz für die Möglichkeit, Zeit miteinander verbringen zu können, schrieb Chodorkowskis Kommunikationsagentur. Er sei ausserdem dankbar «für die klare Haltung der Schweizer Behörden während der langen Jahre seiner ungerechtfertigten Haft».

Vor einer Woche hatten die Schweizer Behörden bekannt gegeben, dass sie Chodorkowski ein Schengen-Visum erteilt haben. Damit kann er drei Monate lang in der Schweiz bleiben.

Der Kreml-Kritiker, der einst als Ölunternehmer zum reichsten Mann Russlands aufgestiegen war, hat Schweizer Medien zufolge einen Teil seines Vermögens auf Schweizer Konten. «In der Frage, ob er künftig permanent in der Schweiz wohnen möchte, hat Herr Chodorkowski bisher noch keine Pläne gefasst», schrieb die Kommunikationsagentur.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Michael , Fuss land
    Die Kriminalitaet als Vemoegensquelle war aber auch damals nichts neues in Russland. Das war kein Grund für Knast. Und damit hat Khodorkowski auch nichts zu tun, das war nicht nötig.
  • Kommentar von Kimberly Miller , twitter
    I'm so happy he is going to meet his familie in privaten in the location of Schweiz.
  • Kommentar von j. ruf , rodersdorf
    Chodorowski's Open Russia Foundation. Vorstände einst: Henry Kissinger und Jacob Lord Rothschild. Dass Herr Kissinger kein Menschenfreund ist und Herr Rothschild sicher nicht aus humanitären nach Russland geht, dürfte klar sein. Warum Herr Chodorowski momentan in der Schweiz so gehyped wird ist mir ein Rätsel...