Zum Inhalt springen

Header

Video
Stichproben zur Luftqualität in Innenräumen
Aus 10 vor 10 vom 27.09.2021.
abspielen
Inhalt

CO₂-Messgeräte Lüften – die häufig vergessene Massnahme im Kampf gegen Corona

In vielen Innenräumen herrscht «dicke Luft», wie Stichproben zeigen. So zum Beispiel in einer Kindertagesstätte: 12 Personen spielen seit einer Stunde im Raum, die Fenster sind geschlossen. Das Messgerät zeigt einen Gehalt von CO₂ von fast 1200 ppm (parts per million), also «mässige» Luftqualität.

Oder in einem Schulzimmer mit über 20 Jugendlichen, in dem die Fenster während der Lektion wegen des Strassenlärms geschlossen bleiben müssen. Das Gerät misst über 2000 ppm, eine hygienisch «inakzeptable» Luftqualität. Bereits bei mehr als 1000 ppm nehmen Symptome wie Müdigkeit und Konzentrationsstörungen zu, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in einer Empfehlung schreibt.

Legende: Die Tabelle zeigt die Luftqualität entsprechend dem CO₂-Gehalt, gemessen in parts per million (ppm), also dem Anteil Kohlendioxid in einer Million Luftmoleküle. SRF | BAG

Wegen schlechter Luft in Klassenzimmern haben viele Schulen bereits gehandelt und CO₂-Messgeräte aufgestellt, die ans Lüften erinnern. Solche Geräte empfiehlt nun auch die Covid-19 Science Task Force des Bundes. Ihr Experte für Aerosole, Roman Stocker, ist Professor für Umweltingenieurwissenschaften an der ETH Zürich. Er findet, es brauche jetzt in der Pandemie mehr CO₂-Sensoren, nicht nur an den Schulen.

«CO₂-Messungen sind eine einfache und niederschwellige Massnahme, ergänzend zu anderen Massnahmen.» Sie sollten breit eingeführt werden, so Stocker. Andere Länder seien da schon weiter: «Irland hat schon vor einigen Wochen alle Schulzimmer mit CO₂-Sensoren ausgerüstet, um die Luftqualität zu garantieren, und Belgien kennt Richtwerte für Bars und Restaurants.»

Schlechte Luft in der vollen Bar

In Belgien müssen Gastronomie- und Fitnessbetriebe sofort schliessen, wenn die Messgeräte mehr als 1200 ppm CO₂ anzeigen. Wie Stichproben zeigen, erreicht in der Schweiz mancher Innenraum höhere Werte. Etwa in einem fensterlosen Raum nach einer Lektion Gruppenfitness. 14 Menschen haben daran teilgenommen. Die Luftqualität ist mit rund 1600 ppm «niedrig».

Oder spätabends in einer Bar: Die Fenster sind geschlossen, die Lüftung scheint defekt zu sein. Der CO₂-Gehalt ist mit über 2100 ppm alarmierend hoch.

Natürlich bedeutet ein hoher CO₂-Gehalt nicht automatisch, dass Covid-19 in der Luft liegt. Aber: Viel Kohlendioxid in der Luft deutet auf eine hohe Konzentration von Aerosolen hin. Ist eine infizierte Person mit im Raum, steigt das Ansteckungsrisiko, weil das Coronavirus auch über die Luft übertragen wird.

Hilfsmittel für energieeffizientes Lüften

GLP-Nationalrat Martin Bäumle fordert, dass Messungen der Luftqualität wichtiger werden im Kampf gegen Corona: «Wenn wir diesen Winter ruhig überstehen wollen, braucht es CO₂-Richtwerte, damit Massnahmen getroffen werden. Lüften, Filter, später bauliche Massnahmen. Es wäre angezeigt, rasch zu handeln.»

Nachhaltig Lüften dank CO₂-Messgeräten

Box aufklappen Box zuklappen

Benoît Sicre, Spezialist für Innenraumlufthygiene an der Hochschule Luzern, sagt, CO₂-Messgeräte könnten auch verhindern, dass zu viel gelüftet werde: «Denken wir an die Zeit nach der Pandemie, wenn Gebäude wieder möglichst energieeffizient sein sollen: Mit CO₂-Messungen kann man die Luftmenge dosieren, sodass man die Heizkosten oder die Kühlung optimieren kann.»

Verschiedene Stimmen aus Wissenschaft und Politik fordern, dass die Schweiz beim Lüften aufrüsten soll. Dazu schreibt das BAG auf Anfrage, dass CO₂-Sensoren bereits als Hilfsmittel im Kampf gegen das Coronavirus empfohlen würden. «Die Angabe von CO₂-Richtwerten, welche das Infektionsrisiko in Innenräumen abbilden, ist nicht möglich. Räume können deshalb aufgrund von CO₂-Werten nicht als sicher bezeichnet werden», heisst es weiter.

Legende: Die handlichen Geräte messen präzise den Kohlendioxid-Gehalt der Raumluft neben Temperatur und Luftfeuchtigkeit. SRF

Das Problem ist laut dem BAG: Je nach Aktivität verbreiten infizierte Personen unterschiedliche Mengen Aerosole – beim Singen etwa sind es besonders viele. Das Infektionsrisiko kann also hoch sein, auch bei guter Luftqualität. Eine Stichprobenluftmessung in einer Chorprobe zeigt: 16 Personen singen in einem Raum mit automatischer Lüftung, der CO₂-Gehalt bleibt unter 1000 ppm.

Es ist keine Garantie, dass das Infektionsrisiko null ist.
Autor: Roman Stocker Professor für Umweltingenieurwissenschaften an der ETH Zürich

Aber bergen CO₂-Messungen nicht die Gefahr, dass man sich in einer falschen Sicherheit wiegt? ETH-Professor Roman Stocker sagt dazu: «Es ist ganz wichtig, dass man richtig kommuniziert. Was ein CO₂-Sensor macht, hilft uns sicherzustellen, dass ein Raum gut gelüftet ist. Aber es ist keine Garantie, dass das Infektionsrisiko null ist.»

Fazit: CO₂-Messgeräte ersetzen andere Schutzmassnahmen nicht – etwa Abstand halten oder Hände waschen. Aber wie die Stichproben zeigen, entlarven sie zuverlässig schlechte Luft – und erinnern ans Lüften.

10vor10, 27.09.21, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Katharina Bleuer  (Blk)
    Die Messgeräte sind eine sinnvolle und verlässliche Ergänzung zu den anderen von Fachleuten empfohlenen Schutzmassnahmen im Klassenzimmer (Masken, Luftfilter). Sie sind nicht invasiv, stören die Kinder nicht und kosten nicht wahnsinnig viel.
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Ein simples Lüftungskonzept reicht eigentlich vollends aus. Nach jeder Lektion stosslüften mit offener Klassenzimmertür, Lüften nach Gesang und Diksussionsrunden etc.. Lässt sich problemlos auf die 11'000 Schulhäuser anwenden und ist weit einfacher und schneller umzusetzen als 100'000+ CO2 Messgeräte zu kaufen.
  • Kommentar von Joel Graf  (joelgiraf)
    Lüften – die häufig vergessene Massnahme im Kampf gegen dicke Luft.
  • Kommentar von Oswald Daniel  (dani 1)
    In vollen Räumen: Lauft absaugen, abtöten, fertig lustig.
    Abtöten: Hitze oder UV C Licht.
    So einfach und kostengünstig geht das.
    1. Antwort von Philipp M. Rittermann  (airmaster1)
      im umgang mit uvc ist vorsicht geboten. sowohl im umgang damit, als auch in der anwendung. ganz so einfach ist das nicht. schon gar nicht für den laien.
    2. Antwort von Oswald Daniel  (dani 1)
      Logo ist UV C sehr gefährlich, darum wirkt es ja...
      es gibt zertifizierte Geräte. Wirklich sehr einfach. Jede Umluft Anlage kann durch den Fachmann mit UV C nachgerüstet werden.