Zum Inhalt springen

Header

Video
Eine Milliarde für Corona-Härtefälle
Aus Tagesschau vom 18.11.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Härtefallmassnahmen Wettbewerb oder Wettbewerbsverzerrung?

Eigentlich durften Betriebe, die besonders hart von der Pandemie betroffen sind, gestern aufatmen: Der für sie eingerichtete Sondertopf, der Härtefälle in der Gastronomie oder der Reisebranche unterstützen soll, wächst. Bis zu einer Milliarde Franken sollen von Bund und Kantonen gemeinsam für die Unterstützung arg gebeutelter Unternehmen fliessen. So weit, so gut.

Zu Unmut führt aber, dass nicht der Bund, sondern die Kantone entscheiden, wem und in welcher Form das Geld zugutekommen soll. Beim Reiseverband zum Beispiel fürchtet man eine Wettbewerbsverzerrung – dann nämlich, wenn einige Kantone aus dem Sondertopf eher Kredite als À-fonds-perdu-Beiträge verteilen, und andere im Gegenzug mit À-fonds-perdu-Beiträgen grosszügiger sind. Ein Unternehmen im einen Kanton stünde wegen Direktzahlungen plötzlich besser da als ein gleich gebeuteltes Unternehmen in einem anderen Kanton, so die Befürchtung.

Beispiel Steuerwettbewerb

Ungleichbehandlung gehört in einem föderalen Staat aber zum Alltag, ist gewissermassen ein Leitprinzip. Zum Beispiel beim Steuerwettbewerb: Da unterliegt ein Unternehmen im einen Kanton einem höheren Steuersatz als das Konkurrenzunternehmen im Nachbarkanton.

Das verzerrt offensichtlich den Wettbewerb zwischen den beiden Unternehmen. Doch der Unterschied fördert andererseits eben auch den Wettbewerb der Ideen zwischen den Kantonen – nicht nur, was Steuern angeht, sondern auch, was Infrastruktur und Dienstleistungen betrifft. Ein schöner Effekt eines funktionierenden Föderalismus.

Gleichzeitig hat der Steuerwettbewerb unter den Kantonen mitunter unerwünschte Nebenwirkungen. Nicht zuletzt deshalb werden ihm Grenzen gesetzt – zum Beispiel durch den Finanzausgleich.

Auch in der Ausgestaltung der Härtefallmassnahmen überlässt der Bund nicht alles dem Wettbewerb der Kantone, sondern hat Kriterien definiert: Die Umsatzeinbussen der unterstützten Unternehmen müssen mehr als 40 Prozent betragen. Im bisherigen Verordnungsentwurf ist ausserdem eine Höchstgrenze von 500'000 Franken pro Unternehmen vorgesehen, an die À-fonds-perdu-Beiträgen ausbezahlt werden dürfen.

Kantone haben bereits Erfahrungen gesammelt

Der Ungleichbehandlung der Unternehmen sind also Grenzen gesetzt, und so darf das Finetuning der Härtefallmassnahmen durchaus den Kantonen überlassen werden. Viele von ihnen haben ohnehin schon eigene Erfahrung mit der Ausgestaltung kantonaler Hilfsmassnahmen, die sie schon im Frühjahr parallel zum Bund ausrollten.

Die kantonalen Hilfen reichten schon damals von Krediten bis hin zu Soforthilfen, die nicht zurückgezahlt werden mussten. Auf diese Erfahrungen können die Kantone nun auch bei den Härtefallmassnahmen zurückgreifen. Im Wettbewerb miteinander sollen sie nun die besten Lösungen für ihre jeweilige Wirtschaft entwickeln. Und damit hoffentlich den Nachteil aufwiegen, dass es im Föderalismus zwangsläufig auch immer wieder zu Wettbewerbsverzerrungen kommt.

Stefanie Knoll

Stefanie Knoll

SRF-Wirtschaftsredaktorin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die TV-Wirtschaftsredaktorin hat in St. Gallen Volkswirtschaftslehre und International Affairs studiert. Später machte sie in den USA einen Master in Public Policy.

Tagesschau, 18.11.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Bei der jetzt beschlossenen „Unterstützung für Härtefälle“ wird es wohl kaum gelingen, überlebensfähige Unternehmen von jenen zu unterscheiden, die ohne diese Unterstützung bei einem normalen Konjunkturverlauf verschwunden wären. Diese Massnahme wird also in vielen Fällen zu einer Massnahme zur Strukturerhaltung verkommen.
    Darüber hinaus wird diese „Unterstützungsübung“ zu einem Vorbild bei kommenden, ordentlichen Konjunktureinbrüchen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen