Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ist die Impfkampagne der Schweiz auf Kurs, Nora Kronig?
Aus Tagesgespräch vom 26.01.2021.
abspielen. Laufzeit 27:17 Minuten.
Inhalt

Corona-Impfungen auf Kurs? «Im zweiten Trimester werden wir sehr, sehr viel impfen müssen»

Der Fahrplan stimmt, sagt Nora Kronig vom BAG. Und weitere Verträge mit Impfstoffherstellern stünden vor dem Abschluss.

Anfang Januar machte die Vizedirektorin des Bundesamts für Gesundheit eine Ansage: «Bis Ende Juni sollen alle Menschen in der Schweiz, die das wollen, geimpft sein.»

Video
Nora Kronig: «Bis im Sommer sollen alle, die wollen, geimpft sein»
Aus News-Clip vom 05.01.2021.
abspielen

Zuletzt gab es aber Negativschlagzeilen rund um die Impfkampagne: Trödelkantone, die den Impfstart verschlafen haben sollen, Lieferschwierigkeiten, oder auch die Posse um einen wohlhabenden Impftouristen aus Südafrika. Im Blätterwald rauschte es.

Auch die Vizedirektorin des BAG weiss: Bund und Kantone müssen liefern. Buchstäblich. Und auch sie persönlich wird an ihrem «Impfversprechen» gemessen werden. Im Tagesgespräch von Radio SRF sagt Kronig nun: «Ich bleibe bei der Aussage. Ich bin zuversichtlich, dass wir das Ziel erreichen.»

Die Beschaffung der Impfdosen lief sehr gut für uns und wir verhandeln auch weiter.
Autor: Nora KronigLeiterin Abteilung Internationales und Vizedirektorin des BAG

Kritiker bemängeln das langsame Tempo der Impfkampagne. Kronig sieht den Fahrplan aber nicht gefährdet. «Wir sind auf Kurs – natürlich mit Schwankungen, die es bei solchen Projekten immer gibt.» Die verlangsamte Lieferung des Pfizer/Biontech-Impfstoffs werde voraussichtlich im «zweiten Teil des ersten Quartals» ausgeglichen.

Insgesamt hat der Bund rund 15.8 Millionen Impfdosen bei Moderna, Pfizer/Biontech und Astrazeneca bestellt. «Die Beschaffung der Impfdosen lief sehr gut für uns und wir verhandeln auch weiter.» Die Verträge seien mit klar fixierten Lieferkalendern abgeschlossen worden. «Ich bin zuversichtlich, dass diese eingehalten werden.»

Massenimpfungen ab April

Kronig rechnet damit, dass der Bund demnächst weitere Verträge mit anderen Impfstoffherstellern abschliesst. Im Februar soll die Schweiz zudem eine weitere Million Impfdosen erhalten.

Frau wird geimpft
Legende: Auch beim Bund weiss man: Viele Leute wollen sich so rasch wie möglich impfen lassen, zumal die mutierten Virusvarianten zusätzlich für Verunsicherung sorgen. Keystone

Die BAG-Vizedirektorin freut sich über den Andrang: «Das deutet auf eine gute Akzeptanz hin.» Sie mahnt in der ersten Phase der Impfkampagne aber zu Geduld: «Ich verstehe die Frustration, wenn man noch warten muss.» Dass der Impfstoff zunächst knapp sei und man eine Priorisierung vornehmen müsse, sei aber von Anfang an klar gewesen.

Zuerst werden ältere und besonders gefährdete Menschen geimpft, dazu kommen exponierte Berufsgruppen wie das Pflegepersonal. Der Charakter der Impfkampagne werde sich in der zweiten Phase markant ändern, so Kronig: «Im zweiten Trimester des Jahres werden wir sehr, sehr viel impfen müssen. Das wird auch für die Kantone eine riesige Herausforderung.»

Kronig mit Bundesrat Berset und Virginie Masserey vom BAG bei der Lonza in Visp/VS
Legende: Kronig spricht von einer logistischen Herausforderung historischen Ausmasses: Auch für die Produzenten wie Moderna und die Lonza, die den Impfstoff in Visp herstellt. Im Bild: Kronig (links) mit Virginie Masserey vom BAG und Bundesrat Berset bei einem Besuch der Lonza-Produktionsstätte. Keystone

Mittlerweile sind laut dem BAG 535'115 Impfdosen ausgeliefert und 197'368 Dosen verimpft worden – also nicht viel mehr als ein Drittel der verfügbaren Dosen. Trödeln die Behörden in einer Krise historischen Ausmasses?

Die Planungen seien hochkomplex, sagt die Impfchefin des BAG zur aufkeimenden Kritik. Etwa, wenn es darum gehe, die beiden Impftermine so anzusetzen, damit sie auch von Schwankungen bei den Liefermengen nicht beeinträchtigt werden. «Und es ist auch nicht die Idee, dass man nach einer Lieferung alles sofort verimpft und dann 29 Tage nichts mehr macht.»

Kanton Bern ist Schlusslicht

Die Situation in den Kantonen stellt sich unterschiedlich dar, wie den aktuellen Zahlen des BAG zu entnehmen ist. Am meisten impfte bisher der Kanton Nidwalden mit 7.47 Dosen pro 100 Einwohner. Appenzell-Innerrhoden, mit einem Anteil von 5.69 Prozent an Geimpften in der Bevölkerung auf dem zweiten Platz, impft ebenfalls «vorne mit». Schlusslicht bildet der Kanton Bern, der allerdings mit Impfbeginn am 11. Januar auch spät anfing.

Und: Berg-, Flächen- oder Stadtkantone müssten sich komplett anders organisieren. «Massgeschneiderte Lösungen sind richtig und wichtig, um schnell, gut und sicher zu impfen», sagt Kronig. Zudem sei es aufwändiger, ältere und pflegebedürftige Menschen zu impfen.

Bundesrat Alain Berset gab ein weiteres ambitioniertes Ziel heraus: Bis Ende Februar sollen alle über 75-Jährigen geimpft sein. Kronig glaubt, dass auch dieses Ziel erreicht werden kann – wobei es auch bei betagten Menschen Skeptiker gebe und sich nicht alle impfen lassen möchten.

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

Tagesgespräch vom 26.01.2021, 13 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

92 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eduard Biner  (Eduard Biner)
    Danke Frau jordi! Eigentlich ärgere ich mich nicht, ich geniesse es eher. Aber vielleicht ändern einige ihre Meinung, wenn man klare Worte braucht. Nicht alle, wie die erneuten Ablehnungen zeigen.
  • Kommentar von Eduard Biner  (Eduard Biner)
    @Trimester, an alle Ablehner: Wie Hr. Roth richtig bemerkt, googeln! sehr einfach! Aber warum einfach, wenn es kompliziert auch geht. Lieber sich die Mühe machen, hier einen Kommentar zu schreiben und falsche Behauptungen aufzustellen! Google hat zwar nicht immer recht, aber in diesem einfachen und klaren Fall schon.
    @tleu: Es sollte doch eigentlich klar sein, was Frau Kronig gemeint hat.
    @srf: Warum erscheinen meine Kommentare immer als neue Kommentare, obwohl ich auf antworten klicke?
    1. Antwort von Esther Jordi  (ejejej)
      Herr Biner, nicht ärgern. Ich habe es gestern weiter unten schon zu erklären versucht. Wer es nicht verstehen will, versteht es halt nicht, was solls.
  • Kommentar von Kati Jenni  (......)
    Warum gibt das BAG die Zahlen der sich in der Schweiz befindlichen und effektiv verfügbaren Impfdosen nicht bekannt? Ist die Militärapotheke nicht in der Lage, die von den Kantonen bestellten Dosen zeitnah an die Kantone auszuliefern? Soll nicht offen aufgezeigt werden, wie viele Impfdosen ein Kanton effektiv zur Verfügung hätte und die „Verimpfungsquote“ gewisser Kantone deutlich tiefer ausfallen würde? Wie hoch ist denn nun effektiv das Impfkontingent pro Kanton gemäss Verteilschlüssel BAG?
    1. Antwort von Lara Brand  (LaraBrand)
      Die Info ist hier unter Covid vaccination statistics. https://www.bag.admin.ch/bag/en/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/situation-schweiz-und-international.html#-22326385

      Es liegt wie Sie sehen nicht an die Lieferung sondern daran, dass die Kantone die im Kanton verfügbare Dosen noch nicht verimpft haben.
    2. Antwort von Kati Jenni  (......)
      @LaraBrand: In dieser Statistik sind aber eben nur die an die Kantone ausgelieferten Dosen aufgeführt. Wie Frau Kronig in der Medienkonferenz gestern erläutert hatte, wurden noch nicht alle verfügbaren Dosen von den Kantonen abgerufen und liegen noch in der zentralen Militärapotheke. Aufgrund der Bevölkerungszahlen ist anzunehmen, dass z.B. der Kanton ZH noch nicht alle verfügbaren Dosen abgerufen hat und somit die effektive "Verimpfungsquote" deutlich tiefer ausfallen würde.