Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Coronavirus – Folgen für die Wirtschaft
Aus ECO vom 08.03.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Krise So geht es der Schweizer Wirtschaft

Die Schweizer Wirtschaft ist ins Stocken geraten. Wie massiv ist der Einbruch? Die Infografiken liefern Antworten.

Die Kurven zeigen die Entwicklung der Exporte und Importe aller Waren und Dienstleistungen der Schweiz. Gerät die Weltwirtschaft ins Stocken, sinken in der Schweiz typischerweise die Exporte. Trotz Corona steigen die Schweizer Exporte aber im März.

Zu verdanken ist das Wachstum der krisenresistenten Chemie- und Pharmaindustrie. Dagegen litten die Ausfuhren von Uhren, Maschinen, Elektronik, Fahrzeugen oder Metallen unter dem weltwirtschaftlichen Klima. Diese Güter waren im Ausland weniger gefragt und wurden darum auch weniger von der Schweiz ins Ausland exportiert.

Deutlich mehr Arbeitslose

Viele Branchen exportieren deutlich weniger als vor der Krise und verdienen damit auch weniger. Das hat Folgen auf dem Arbeitsmarkt, denn weniger gut ausgelastete Unternehmen beanspruchen weniger Mitarbeitende.

Die Zahl der Arbeitslosen steigt seit Beginn der Krise deutlich. Laut dem Staatssekretariat für Wirtschaft steigt die Zahl der Arbeitslosen bereits im März um fast 18'000 auf über 135'000 Personen an – trotz Kurzarbeit.

Auch im April bekommt der Schweizer Arbeitsmarkt die Coronakrise stark zu spüren. 153'413 Personen sind laut dem Staatssekretariat für Wirtschaft Ende April arbeitslos. Damit steigt die Arbeitslosenquote im April von 2.9 Prozent im März auf 3.3 Prozent.

Anstieg der Zahlen ist historisch

Dass die Arbeitslosigkeit ansteigen würde, war zu erwarten. Doch einen so starken Anstieg – um 43 Prozent gegenüber dem Vormonat – gab es nicht einmal während der Finanzkrise. Man stelle jedoch eine Verlangsamung des Anstiegs fest, so das Staatssekretariat für Wirtschaft.

Anträge für Kurzarbeit auf Rekordhoch

Damit die Firmen trotz Umsatzeinbussen weiterhin die Löhne bezahlen können, hat der Bund den Zugang zu Kurzarbeitsentschädigungen erleichtert. Mit diesem Instrument können Unternehmen die vertraglich geregelte Arbeitszeit von Angestellten reduzieren. Damit sparen sie Geld, Angestellte erhalten aber gleichzeitig vom Staat eine Kurzarbeitsentschädigung – bis zu 80 Prozent von ihrem Lohn. So will der Bundesrat Massenentlassungen verhindern.

Allein bis Mitte April melden laut dem Staatssekretariat für Wirtschaft 164'000 Betriebe Kurzarbeit bei den kantonalen Wirtschaftsämtern an. Damit sind über 1.7 Millionen Angestellte in der Schweiz von Kurzarbeit betroffen. Das sind über 30 Prozent aller Arbeitnehmenden in der Schweiz.

Für wie viele Betriebe und Arbeitnehmende am Schluss tatsächlich Entschädigungen abgerechnet werden, kann das Staatssekretariat für Wirtschaft erst Mitte 2020 sagen. Die Anzahl betroffener Betriebe und Angestellter dürfte weit höher als üblich sein. Normalerweise betrifft Kurzarbeit ein paar Tausend Arbeitnehmende. Im Januar zum Beispiel waren 3'717 Angestellte in 178 Betrieben betroffen. Einzig in der Finanzkrise sprang die Zahl deutlich an. Damals waren über 90'000 Angestellte von Kurzarbeit betroffen.

Pessimismus kommt auf

Das Staatsekretariat für Wirtschaft erhebt quartalsweise Einschätzungen und Erwartungen der Konsumentinnen und Konsumenten, etwa bezüglich der allgemeinen Wirtschaftslage, ihrer finanziellen Situation, der Entwicklung der Preise oder der Arbeitsplatzsicherheit. Provisorische Daten zeigen: Corona hat die Konsumentenstimmung auf historische Tiefstwerte sinken lassen.

Die Befragten gehen von einer schweren Rezession aus. Ihre Erwartungen für die eigenen finanziellen Lagen sind so negativ wie seit den 90er Jahren nicht mehr. Ist die Konsumentenstimmung schlecht, geben die Menschen tendenziell weniger Geld aus und sparen mehr, das heisst, sie kurbeln durch den weniger grosszügigen Konsum die Wirtschaft weniger an.

Echo der Zeit, 21.04.2020, 19:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dave Fox  (live free)
    Ein Wort an die Medien:
    Gute und optimistische Nachrichten beeinflussen die Massen positive - das Prinzip funktioniert andersherum auch ins negative.
    Ein Wort an Leser und ihre Verantwortung:
    Reagierst du aus Angst oder aus Frieden & Zuversicht?
    》 Was der Mensch sät, erntet er; und ja es ist messbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Dave Fox: Wenn die Leute zu Hause rumsitzen, statt zu arbeiten, gibt's irgendeinmal kein Einkommen mehr. Dies ist unabhängig davon, ob man Angst hat oder es locker nimmt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Dave Fox  (live free)
      Verstehe das Argument von "kein Geld"
      Ich habe in einem Entwicklungsland gearbeitet und das Herumsitzen ganz ohne Geld habe ich bisweilen wirklich noch nicht angetroffen in der Schweiz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Dave Fox: Auch in der Schweiz gilt die Regel, dass nur verteilt werden kann, was vorher produziert wurde. Wenn 30% der Erwerbstätigen auf Kurzarbeit oder gar auf Nullarbeit gesetzt wurden, fehlt am Ende des Monats deren Wertschöpfung und kann auch nicht mehr verteilt werden. Das Einkommen dieser Menschen wird in der reichen Schweiz über Verschuldung finanziert. Diese Schulden tragen wir in der Zukunft mit Minderkonsum. Das gilt für alle Länder, egal ob Entwicklungsland oder entwickeltes Land.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    Panik wegen des Virus oder Panik wegen der Wirtschaft?
    Wie hätte der überfällige Crash wohl ohne Corona ausgesehen?
    Und hätte man dann so problemlos Milliarden Steuergelder in die Wirtschaft verschieben können?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Eva Werle: Mit diesen Steuergeldern hätte man ohne Corona besseres anfangen können. Die Rechnung werden wir schon noch präsentiert bekommen, und zwar wir alle.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen