Zum Inhalt springen

Header

Video
Diagnose Long Covid: Das Leiden der Langzeitpatienten
Aus Rundschau vom 03.02.2021.
abspielen
Inhalt

Corona-Langzeitfolgen Jeder Vierte ist von Long Covid betroffen

Eine neue Studie zu Long Covid zeigt: Ein Teil der an Covid-19-Erkrankten kämpft mit erheblichen Langzeitfolgen.

Lähmende Müdigkeit, Kopfschmerzen, Husten oder Atemnot: Ein Teil der an Covid-19-Erkrankten kämpft mit erheblichen Langzeitfolgen. Wie viele davon betroffen sind, liess sich bisher kaum abschätzen. Nun bringt die bisher umfassendste Schweizer Studie zum Thema Licht ins Dunkel.

Das Team des Zürcher Epidemiologen Milo Puhan hat 437 Patienten befragt. Die wichtigsten Resultate der Studie werden in den nächsten Tagen auf der Website des Forschungsprogramms Corona Immunitas veröffentlicht. Der «Rundschau» liegen ausgewählte Zahlen vorab vor.

Insgesamt 26 Prozent gaben an, sich sechs Monate nach der Infektion noch nicht ganz erholt zu haben. Als häufigste Beschwerden nannten die Betroffenen starke Müdigkeit und Husten. Mindestens jeder zehnte dieser Long Covid-Betroffenen ist noch in einem schlechten Gesundheitszustand und im Alltag sehr eingeschränkt.

Die hohen Zahlen haben Puhan überrascht. Denn in der Studie seien auch Patienten mit leichtem oder sogar symptomfreiem Verlauf enthalten. «Bei einem schweren Verlauf ist das Risiko, unter Langzeitbeschwerden zu leiden höher – aber es gibt sie auch nach leichtem Verlauf.»

Bis zu 300'000 Long Covid-Betroffene

Von den Patienten, die während des Infekts hospitalisiert gewesen waren, litten 39 Prozent noch unter mindestens einem Symptom. Bei den Betroffenen mit leichtem bis mittelschwerem Verlauf, sind es 23 Prozent. Puhan sagt, es sei wichtig, die Zahl der Long Covid-Betroffenen zu kennen. «Das Gesundheitswesen und das Sozialsystem müssen parat sein, die Hausärzte müssen wissen, was auf sie zukommt.»

Video
Epidemiologe Puhan: «Das Gesundheitssystem muss bereit sein»
Aus News-Clip vom 02.02.2021.
abspielen

Die Dunkelziffer miteinbezogen, rechnet der Epidemiologe mit bisher 1.3 bis 1.5 Millionen Infizierten. Es dürften also 250'000 bis 300'000 von Long Covid betroffen sein. «Gut möglich, dass diese Beschwerden bei einigen Patienten länger dauern», sagt Puhan.

Gesundheitskommissionen fordern Bericht

Long-Covid-Betroffene haben sich in Selbsthilfe-Gruppen auf Facebook organisiert, im Dezember hat sich eine Gruppe um den Politaktivisten Che Wagner mit einem offenen Brief an den Bundesrat gewandt. Nun ist das Thema im Parlament angekommen: Die Gesundheitskommission SGK des Ständerats fordert vom Bundesrat einen Bericht zu Long Covid. Die Regierung solle darlegen, welche Massnahmen es brauche, um die Behandlung und deren Finanzierung sicherzustellen.

Die Zürcher SP-Nationalrätin Mattea Meyer wird am Freitag das gleichlautende Postulat in der SGK des Nationalrats einreichen, um den Druck auf die Regierung zu erhöhen. «Viele Betroffene leiden stark und sind verunsichert. Es braucht jetzt unbedingt eine Strategie für den Umgang mit Long Covid. Vor allem auch, um negative Folgen auf die Gesundheitsversorgung und Sozialwerke abzufedern.»

Video
Epidemiologe Puhan: «Wir wissen noch nicht wie damit umgehen»
Aus News-Clip vom 02.02.2021.
abspielen

Beim Krankenkassenverband rechnet man mit zusätzlichen Kosten für Covid-Langzeitfolgen. «Konkret sind dies psychische oder körperliche Beschwerden im Nachgang einer Corona-Infektion. Wie hoch diese ausfallen, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abzuschätzen», schreibt Santésuisse auf Anfrage.

Mehrere Uni-Kliniken haben bereits auf das neue Syndrom reagiert und bieten spezielle Post-Covid-Sprechstunden an. Die Non-Profit-Organisation Lunge Zürich hat eine Online-Plattform in Aussicht gestellt, auf der Betroffene und Fachleute Wissen und Erfahrung austauschen können.

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

SRF Rundschau, 03.02.2021, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

169 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Rauh  (TRauh)
    Vielen Dank fuer das Verlinken, bitte auch in Zukunft.

    Hier wird auch direkt mein Punkt aus dem Beitrag unten bestaetigt:
    The proportion of individuals with Long COVID may be overestimated due to underdetection of mild cases during the first wave.

    Mir bekannt war bis dato nur die Studie https://doi.org/10.1101/2020.10.19.20214494 mit ueber 4000 Probanden die von 2.3% mit Symptomen nach 12 Wochen berichtet. Bleibt abzuwarten wie diese Diskrepanz in der Publikation erklaert wird. [12/25]
  • Kommentar von Christoph Hollenstein  (ch18)
    Es ist für virale Infektionen generell nicht ungewöhnlich, dass es Langzeitverläufe gibt (u.a. mit tödlichem Ausgang erst nach vielen Jahren chronischen Leidens). Bekannt sind etwa Kinderlähmung (dank Impfung weitgehend zurückgedrängt), Pfeiffer'sches Drüsenfieber (keine Impfung möglich), Herpes- oder Hepatitis-Viren, oder auch Grippeviren (über Komplikationen). Bei der SRF-Berichterstattung fehlt mir diese Relativierung, obwohl ich solche für einen "guten" Journalismus für unabdingbar erachte.
  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    Sehr gut gibt es endlich Informationen zum Anteil der Long-Covid-Betroffenen. Allerdings hätte srf die wenigen Tage bis zur vollständige Publikation der Studie abwarten können. Diese Effekthascherei mit halbem Wissen ist der Sache wenig zuträglich.