Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pandemien haben ein medizinisches und ein soziales Ende
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.02.2021.
abspielen. Laufzeit 06:39 Minuten.
Inhalt

Corona-Pandemie Wann ist die Corona-Pandemie besiegt?

Corona wird nicht auf einen Schlag beendet. Das sagt eine Medizinhistorikerin zum meist «sozialen Ende» von Pandemien.

In der Medizingeschichte gibt es viele Beispiele für Seuchen und Pandemien und damit auch dafür, wie sie enden. Dass eine Impfung eine Pandemie beende, sei die absolute Ausnahme, erklärt Daniela Angetter, Medizinhistorikerin an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Die Pocken: ausgerottet

So sind laut Angetter die Pocken bis heute die einzige Erkrankung, die durch eine Impfung vollkommen ausgeheilt worden ist. Es dauerte dabei fast zwei Jahrhunderte, bis die Weltgesundheitsorganisation WHO die Welt 1980 für pockenfrei erklärte.

Die erste Massenimpfung gegen Pocken fand in Österreich 1800 statt, nachdem der englische Landarzt Edward Jenner zuvor die Kuhpockenimpfung eingeführt hatte. Die Pocken hatten eine Sterblichkeit von ungefähr 30 Prozent und hinterliessen bei den Überlebenden oft schwere Vernarbungen.

Corona-Virus: Prognose schwierig

Angetter geht davon aus, dass eine sehr breitenwirksame Covid-Impfung eine Besserung bringen wird und für eine gewisse Entspannung sorgen kann. Langfristige Prognosen seien aber noch nicht möglich, da über die Wirkung noch immer Erfahrungen gesammelt würden. Die Geschichte zeige aber immer wieder – so etwa bei Cholera und Fleckfieber –, dass bei Geimpften die Symptome bei einer Erkrankung viel milder seien und die Sterblichkeit zurückgehe.

Wann ist die Corona-Pandemie zu Ende?

Pandemien können laut Angetter ein «medizinisches Ende» haben, wie es bei den Pocken der Fall war, als sie ausgerottet waren. In allen anderen Fällen spreche man dagegen von einem «sozialen Ende», was heisse: Die Menschen lernen, damit umzugehen.

Man arrangiert sich mit der Krankheit und weiss, dass es sie gibt. Aber man geht anders damit um, womit sie ein bisschen ihren Schrecken verliert.
Autor: Daniela AngetterMedizinhistorikerin, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Sie haben sich an die Krankheit gewöhnt, kommen damit klar und können Verhaltensänderungen akzeptieren, die die Krankheit mit sich bringt. Die Menschen arrangierten sich also mit der Krankheit, womit diese ein bisschen ihren Schrecken verliere.

Sobald die Krankheit allerdings aus dem Bewusstsein rücke, lasse oft die Impfbereitschaft nach und die Viren könnten sich wieder weiterverbreiten.

NewsPlus, 23.02.2021, 06:18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Fischli  (Angela Fischli)
    Wer weiss dass, ist man wenn man Antikörper hat dann auch Immun
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Soviel ich weiss, sind weltweit erst sehr wenige Fälle von wiederholten Infektionen bekannt. Natürlich gehen auch hier die Meinungen auseinander, weil die Dunkelziffer theoretisch hoch sein könnte. Die klinischen Zeichen (Antikörper, T-Zell-Reaktion) stehen aber m. W. für eine dauerhafte, starke Immunität. Die neusten Beobachtungen aus Manaus (wiederum epidemiologisch) könnten nach Ansicht von Virologen verschiedenste Ursachen haben. Die Millionenstadt habe laut Google Maps gerade drei Spitäler.
  • Kommentar von Emanuel Heitz  (ManuHuber)
    Das durchschnittliche Todesalter bei Corona liegt in der CH über der Lebenserwartung. Dies mit den Pocken und anderen schlimmen Krankheiten zu vergleichen ist etwas fragwürdig...
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Bereits die jährliche Grippe gilt in medizinischen Kreisen aufgrund ihrer weiten Verbreitung als einer der grössten epidemischen Killer. Sie können davon ausgehen, dass die Entwicklung neuer Impf-Technologien nicht nur an ihrem Potenzial in aktuellen Pandemien gemessen wird. Sie können darüber hinaus davon ausgehen, dass mächtige Akteure bereit sind über die Folgeschäden von Lockdown-Massnahmen grosszügig hinwegzusehen, wenn längerfristig viel für die Gesundheit der Menschheit getan werden kann.
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Corona mit schweren (tödlichen) Krankheiten wie Pocken oder Cholera zu vergleichen, halte ich für unlauter, denn an Corona Erkrankte haben eine grosse Chance zu überleben, sofern sie unter 80 Jahre als sind und/ oder nicht an schweren Erkrankungen wie Krebs, Herz- Kreislauf- oder Lungenkrankheiten leiden.
    1. Antwort von Jörg Kaufmann  (jka)
      Finde ich auch. Nicht nur überleben, sondern die Erkrankung gut überstehen.
      Schlimme Verläufe mit Schäden gibt es sehr wohl, die sind aber in der Minderzahl (das hilft zwar den Betroffenen wenig).
      Ich denke, es ist nicht das Alter als solches, sondern eine Vorbelastung, welche den Organismus für das Virus leichter angreifbar macht. Viele ältere Leute, sog. Risikogruppen und einige Andere haben diesen Zustand.