Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie Religion im Wallis online funktioniert
Aus Schweiz aktuell vom 25.01.2021.
abspielen
Inhalt

Corona-Spiritualität Walliser Kirchenmusik per Mausklick

Messen werden auch in Zeiten der Pandemie gefeiert. Die digitale Vernetzung soll den Draht zu Gott aufrechterhalten.

Freitagmorgen, kurz vor Acht. Die Gemeinde Leuk wirkt noch etwas verschlafen. Da ruft die Glocke der Pfarrkirche St. Stephan zur Morgenmesse. Normalerweise lockt das im katholischen Wallis rund 50 Gläubige an, darunter viele Schulklassen.

Jetzt, wegen der Pandemie, folgen gerade mal sieben Menschen diesem Ruf. Pfarrer Daniel Noti betet vor fast leeren Rängen. Für ihn sei das mittlerweile Normalität: «Nicht die Zahl der Messbesucher ist wichtig, sondern, dass ich jenen, die gekommen sind, einen guten Gedanken mitgeben kann.»

Digital miteinander vernetzt

Wenig später, im Pfarrhaus, sitzt Daniel Noti am Computer. Er schreibt seine Gedanken zum Tag nieder und verschickt sie dann per SMS an die Mitglieder einer WhatsApp-Gruppe. Auf diesem Weg erreiche er hunderte Menschen, weit über seine Pfarrei hinaus, sagt der Pfarrer aus Leuk.

«Wenn die Leute nicht mehr in die Kirche kommen, dann ist es meine Aufgabe, dass ich zu ihnen gehe und wenn ich das physisch nicht kann, dann halt mit einem WhatsApp-Impuls», sagt Daniel Noti. Viele Gläubige hätten sich digital vernetzt, um trotz der Einschränkungen miteinander in Kontakt zu sein.

Kann das funktionieren? Religion digital? «Ja, es kann», sagt Dorothea Lüddeckens, Professorin für Religionswissenschaft mit sozialwissenschaftlicher Ausrichtung an der Universität Zürich. «Ein Priester kann über die Sozialen Medien den Kontakt halten und es ist ein Segen für seine Gemeinde, wenn er das tut. Weil sonst nämlich über kurz oder lang alles wegbricht», sagt Lüddeckens.

Rocksongs auf der Kirchenorgel

Auch die Walliser Kirchenorganistin Sarah Brunner setzt auf den digitalen Weg. Mit dem nationalen Shutdown im letzten März wurde sie quasi von einem Tag auf den anderen arbeitslos. Messen fielen aus. Die Dienste der selbstständigen Organistin waren nicht mehr gefragt. «Da habe ich mir neue Ziele für den Alltag setzen müssen und so kam ich auf die Idee, Rock- und Popsongs für die Kirchenorgel zu arrangieren.»

Video
Auf der Suche nach neuen Zielen hat die Kirchenorganistin Sarah Brunner die Rock- und Popmusik für sich entdeckt
Aus Schweiz aktuell vom 25.01.2021.
abspielen

Seither spielt sie in der Visper Dreikönigskirche Woche für Woche ein neues Stück ein, filmt sich dabei mit dem Handy und stellt das Ganze online. Ihre Fangemeinde im Internet wächst rasant.

Es sind immer mehr Leute, die mich auf Facebook, Instagram und YouTube verfolgen und sie pushen mich, immer weiter zu machen.
Autor: Sarah BrunnerOrganistin

Kirchenmusik per Mausklick, das scheint zu funktionieren. In der Seelsorge indes werden die sozialen Medien die persönliche Begegnung wohl nie ganz ersetzen können. Die grosse Herausforderung von Pfarrern wie etwa dem Leuker Daniel Noti dürfte deshalb sein, die Menschen nach der Pandemie wieder zurück in die Kirche zu bringen.

Und das werde nicht einfach, sagt Religionswissenschaftlerin Dorothea Lüddeckens: «Ich glaube nicht, dass alle nach der Pandemie sofort wieder auf der Kirchenmatte stehen und sagen, ich bin froh, dass ich jetzt wieder hier bin und die Netflix-Serie am Sonntagmorgen im Bett habe ich gestrichen.» Das klassische Gemeindeleben wiederaufzubauen werde Zeit brauchen.

Eine fast leere Kirche.
Legende: Stell dir vor, es ist Messe, und fast niemand kommt. Corona-Realität. SRF

Am Ende zwingt die Pandemie auch die Kirchen, sich ein Stück weit neu zu erfinden. Der digitale Schub, der jetzt durch die alten Gemäuer fährt, dürfte anhalten und er wird es der Kirche ermöglichen, ganz neue Gruppen von Menschen zu erreichen. Der persönliche Kontakt indes, der wird auch in postpandemischen Zeiten wieder wichtig sein.

Schweiz aktuell, 25.1.21, 19:00 Uhr; fumi

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Tanner  (Esther Tanner)
    traurig, eine Kirche mit solcher Musik so zu entweihen... Herr bitte vergib Ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun....
  • Kommentar von Vale Nipo  (VNxpo)
    Ich möchte nicht den Glauben an Gott für andere untergraben, jedoch ist mir aufgefallen, dass viele Gläubige mit einer Doppelmoral leben. Einerseits neigen diese Menschen dazu Situationen welche sie nicht kontrollieren können Gott zuzuschreiben, andererseits wird menschliches Versagen ebenso durch Gottes Strafe gerechtfertigt. Dies führt zu einem Paradox. Als ob der Mensch seine eigene Taten durch Gott verharmlost. Völlig irrational, da zentral die Nächstenliebe eine Rolle spielt.
    1. Antwort von Monika Mitulla  (momi)
      Ich glaube, da haben Sie etwas vom christlichen Glauben missverstanden. Im Mittelalter wurde viel als "Gottesstrafe" deklariert, was nicht erklärt werden konnte. Heute sieht das komplett anders aus. Der Gläubige weiss, dass jeder Mensch Fehler macht. Einzige Ausnahme: Jesus. Mit den eigenen Fehlern lernen umzugehen, Gutes tun, auf das eigene Gewissen hören, Gemeinschaft pflegen und im Gebet den Kontakt zu Gott suchen und vertiefen - das sind heute Inhalte des christlichen Glaubens.