Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kitas müssen ihre Fixkosten weiterhin bezahlen, daher müssen auch Eltern weiterhin ihren Beitrag leisten
Aus Espresso vom 03.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:20 Minuten.
Inhalt

Corona und Kinderbetreuung Eltern müssen zahlen, auch wenn das Kind nicht in die Kita geht

Viele Eltern schicken ihre Kinder derzeit nicht in die Kita. Bezahlen müssen sie in vielen Fällen trotzdem.

Seit Mitte März arbeiten eine Hörerin des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» und ihr Mann in den eigenen vier Wänden im Homeoffice. «Unseren sieben Monate alten Sohn haben wir seither nicht mehr in die Krippe gebracht.» So hatte es der Bundesrat auch empfohlen.

Vor ein paar Tagen jedoch erhält die Hörerin die Rechnung von der Kindertagesstätte: «Sie haben mir alle Betreuungstage im März in Rechnung gestellt, obwohl ich gar nicht alle in Anspruch genommen habe. Ich frage mich, ob ich diese Rechnung wirklich bezahlen muss.» Diese Frage stellen sich wohl noch einige andere Eltern von kleinen Dreikäsehochs.

Kitas müssen Löhne und Miete trotzdem zahlen

Rein rechtlich ist die Lage klar, sagt Estelle Thomet von Kibesuisse, dem Verband Kinderbetreuung Schweiz: «In den Kantonen, wo die Eltern die Kinder freiwillig daheim betreuen, müssen sie den Elternbeitrag bezahlen.» Denn die Kitas hätten ganz normal geöffnet und die Fixkosten wie Löhne oder Miete müssten weiterbezahlt werden.

An gewissen Orten springt die Gemeinde oder der Kanton in die Bresche

In den Kitas der Stadt Bern werden derzeit gerade mal zehn Prozent der normalerweise anwesenden Kinder betreut. Das sorgt auch dort für Fragen, ob die Elternbeiträge wirklich bezahlt werden müssen. Renata Rotem, Bereichsleiterin Kitas der Stadt Bern sagt, dass man derzeit mit den Rechnungen zuwarte. Es fänden nämlich derzeit auf Bundesebene Gespräche statt, dass allenfalls der Bund sich an diesen Kosten beteiligen könnte. Auch in der Stadt Zürich werden deshalb den betroffenen Eltern die Elternbeiträge erlassen.

Im Kanton Basel-Stadt hat die Regierung bereits letzte Woche eine Lösung bekanntgegeben. «Der Kanton übernimmt die Elternbeiträge für diejenigen Eltern, welche ihre Kinder nicht in die Kita bringen können», sagt Erziehungsdirektor Conradin Cramer. Basel-Stadt hat nämlich beschlossen, dass nur Eltern aus systemrelevanten Berufen ihre Kinder in der Kita betreuen lassen können.

Bund informiert heute Freitag

Auch beim Verband Kibesuisse will man den Bund in die Pflicht nehmen: «Es kann nicht sein, dass die Kitas als systemrelevant eingestuft werden und der Bund sich in dieser schwierigen Situation nicht beteiligt», sagt Estelle Thomet von Kibesuisse. Es wird erwartet, dass der Bund heute Nachmittag darüber informiert.

Update: Bundesrat sagt, Kantone müssten Lösungen suchen

Anders als erwartet, bietet der Bundesrat fürs Erste nicht Hand zu einer Lösung. Das sei Sache der Kantone und Gemeinden, sagte Innenminister Alain Berset an der Medienkonferenz. Der Verband Kibesuisse zeigte sich in einer ersten Reaktion «fassungslos, dass der Bundesrat den dringend ausstehenden Entscheid (...) trotz der hohen Dringlichkeit heute nicht getroffen hat», heisst es in einer Mitteilung von Kibesuisse vom Freitagabend. Der Verband bleibt bei seiner Forderung: Eine baldige Entscheidung zu «substanzieller, finanzieller Unterstützung durch den Bund und die Kantone» sei kein «Nice-to-have, sondern ein Must».

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 03.04.20, 08:13 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Schmid  (W. Schmid)
    Sollte der Bund oder Kanton hier nachgeben, dann sollten aber alle Grosseltern wenigstens die Fahrten zum Wohnort ihrer Kinder, wo sie die Enkel betreuen, an den Steuern abziehen dürfen. Sehen, wir könnten das Spiel bis ins unendliche weiter spielen. Kitas sind freiwillig und dürfen nicht mit Staatsgelder unterstützt werden. Nochmals, Eltern, welche ihre Kinder in Kitas abgeben, sind Doppelverdiener und erhalten auch jetzt mind. 80% ihres Lohnes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Schmid  (W. Schmid)
    Bei Kitas ist es NICHT Sache des Bundes oder Kanton hier einen Beitrag zu leisten. Kitas sind freiwillig. Eltern bezahlen für die Betreuung ihrer Kinder, damit beide Elternteile ihrem Beruf nachgehen können. Weiters erhalten die Eltern ja mind. 80% (Kurzarbeit) vom Lohn, also können sie auch die Kitas jetzt bezahlen. Eltern, wo Vater oder Mutter die Kinder selber betreuen, geht nur ein Elternteil arbeiten. Sie haben damit weniger Einkommen und verzichten auf viele Annehmlichkeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Borer  (BorerMax)
    Kann mir bitte jemand erklären warum Eltern zahlen müssen wenn die Kinder nicht in der Kita sind. Monat März ist klar, Vertrag bindet. Also wo bitte ist das Problem???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen