Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aus Büros werden Wohnungen: Beispiel Klybeckstrasse 190
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 17.09.2020.
abspielen. Laufzeit 05:22 Minuten.
Inhalt

Coronakrise Leere Basler Büroflächen werden zu Wohnungen

Im Basel steigt die Zahl der leeren Büro und Gewerbeflächen – auch wegen Corona. Nun sollen daraus Wohnungen entstehen.

Arbeiten im Home-Office gehört für viele Angestellte seit der Coronapandemie zum Alltag. Das Arbeiten in den eigenen vier Wänden wird in Zukunft vermutlich noch stärker gefragt sein als bisher.

Immobilienexperten sind sich einig, dass auch aus diesem Grund in den nächsten Jahren viel weniger Büroflächen benötigt werden, so etwa in Basel. Man sehe schon jetzt, dass die Nachfrage nach Geschäftsliegenschaften wegen Corona kleiner geworden ist, sagt Richard Schlägel, Leiter Immobilienkunden bei der Basler Kantonalbank BKB.

Betroffen seien insbesondere die von Corona stark betroffenen Branchen in Gastronomie oder Tourismus. Auch die aktuellste Leerstands-Statistik zu Büro- und Gewerbeflächen mit Stichtag 1. Juni bestätigt diesen Trend. «Die Nachfrage wird weiter sinken», ist Schlägel überzeugt.

Dazu kommt, dass in Basel derzeit gerade zwei grosse Firmen mit Neubauten die Zentralisierung der eigenen Arbeitsplätze vorantreiben. Das hat zur Folge, dass die bisherigen Firmen-Büros, die in der ganzen Stadt verteilt sind, ebenfalls frei werden. Der Basler Pharmakonzern Roche baut mit dem Roche Tower 2 das höchste Bürogebäude in Basel. Der Versicherungskonzern Baloise weiht am Mittwoch die Überbauung «Baloise Park» beim Bahnhof SBB ein.

Der drohende Büroleerstand ist für die Stadtplanung eine Herausforderung.
Autor: Lukas OttLeiter Stadtplanung BS

Der Trend zu leeren Büros ist auch bei den Basler Behörden nicht unbemerkt geblieben. Ein drohender Büroleerstand sei für die Stadtplanung eine Herausforderung, sagt Lukas Ott, Leiter Stadtentwicklung in Basel-Stadt: «Diese müssen wir annehmen, um Leerstände zu verhindern.» Leerstehende Büros, also Flächen, die auch andersweitig genutzt werden könnten, sind nicht im Sinn einer gelungenen Stadtplanung.

Eine Möglichkeit gegen Leerstände anzukämpfen, ist die Umwandlung von Büroflächen in Wohnungen. Der Kanton geht mit einem aktuellen Projekt mit gutem Beispiel voran: So werden an der Hochbergerstrasse die Büros des Amts für Umwelt und Energie AUE in Wohnungen umgewandelt. Nur ein paar Hundert Meter weiter im Klybeck-Quartier ist man derweil schon einen grossen Schritt weiter.

An der Klybeckstrasse 190, in einem ehemaligen Verwaltungsgebäude der Chemiefirma Ciba sind in den letzten Monaten zahlreiche neue Wohnungen entstanden: von 1,5 Zimmer-Wohnungen, über Atelier bis zu speziellen Wohnungen für Wohngemeinschaften.

«Es ist heute schwierig, eine grüne Wiese zu finden, wo man bauen kann. Eine solche Umnutzung ist daher sehr sinnvoll», sagt Marco Früh von der Immobilienfirma Früh Immobilien & Partner, die den Umbau im Klybeck-Quartier geplant und umgesetzt hat. 80 Wohnungen sind so im ehemaligen Ciba-Gebäude entstanden. Insgesamt waren es gemäss dem Basler Statistik-Amt in den letzten fünf Jahren 173 Wohnungen in ganz Basel.

Wir müssen Gebäude vermehrt erhalten statt abreissen. Solche Projekte haben Zukunft.
Autor: Bettina SatzlArchitektin

Und: Es sollen noch mehr werden. «Wir müssen Gebäude vermehrt erhalten statt abreissen. Solche Projekte haben Zukunft», sagt Architektin Bettina Satzl, die mit ihrem Team den Wettbewerb des Kantons für den Umbau des Verwaltungsgebäudes an der Hochbergerstrasse gewonnen hat. «Ich hoffe, wir können mit unseren Projekten zeigen, dass solche Umbauten auch für private Investoren interessant sind.»

Wie viele Büroflächen in Zukunft effektiv in Wohnungen umgewandelt werden können, hängt auch davon ab, wie fest sich die Wirtschaft von Corona wieder erholt. Eine Prognose abzugeben sei schwierig, sagt Andreas Biedermann Präsident des Immobilienbranchenverbands SVIT beider Basel. «Man weiss derzeit nicht, wohin die Reise geht.»

Zwei Büro-Hochhausprojeke in Basel

Box aufklappenBox zuklappen
Neubau bei der Roche
Legende: Der Roche Tower 2 ist derzeit noch im Bau. Keystone

Am Mittwoch wurde beim Bahnhof SBB in Basel der neue Baloise Park eingeweiht, eine neue Überbaung mit einem 90-Meter-Hochhaus beim Hauptsitz der Basler Versicherung. Am Rhein entsteht zudem der zweite Roche-Turm. Mit rund 200 Metern ist der Roche-Tower 2 nach Fertigstellung das höchste Gebäude der Schweiz. Auf dem Areal entstehen noch weitere Hochhausbauten.

Regionaljournal Basel, 16.9.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manoa Thomet  (mgasy)
    Sehr gutes Zeichen für eine Ummutzung! Hoffe, dass weitere Wohnungen folgen, um Wohnraum zu bieten.
  • Kommentar von Adriano Granello  (adgr)
    Bei preisgünstigen Kleinwohnungen Typ "Hühnerstall" für Studenten und Wochenaufenthalter mag dieses Konzept aufgehen. Sobald es aber um einen etwas höheren Wohnkomfort geht, eignen sich die meist an lärmigen Standorten stehenden, schlecht isolierten und ungünstige Grundrisse aufweisenden Gewerbeliegenschaften nicht für die Umnutzung. Da käme ein Rückbau und Neubau definitiv günstiger.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Mancher Student oder Wochenaufenthalter wäre glücklich über so einen Hühnerstall, wie Sie ihn nennen. Nur etwas würde mich auch interessieren
      ......der Preis ? Auch ein moderner Hühnerstall kann unerschwinglich für
      den kleinen Geldsack werden.
  • Kommentar von Astrid Meier  (Swissmiss)
    Endlich! Störend ist nur, dass weiterhin neue Gewerbegebäude auf grüne Wiesen gestellt werden.
    1. Antwort von Mihai Löchli  (Siebenbürgen)
      Stimmt Frau Meier, aber man kann nicht alles haben, PFZ und viele grüne Wiesen. Je mehr Menschen, desto weniger Natur.
    2. Antwort von Manoa Thomet  (mgasy)
      @Mihai Löchli: Deswegen will man aber einen grossen Garten bei einem Familienhaus dazu, hmmm... Etwas stimmt nicht.