Zum Inhalt springen

Header

Video
So desinfiziert die Rhätische Bahn ihre Züge
Aus SRF News vom 07.03.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus auf Oberflächen «Desinfektion, richtig angewendet, bringt auf jeden Fall etwas»

Züge sämtlicher Transportunternehmen, welche zwischen der Schweiz und Italien fahren, müssen neu täglich desinfiziert werden. Das haben die italienischen Behörden angeordnet. Die SBB erklärt auf Anfrage, man führe die Desinfektion bei der täglichen Reinigung durch, und es enstehe kein grosser Zusatzaufwand. SRF hat Experte Daniel Theis gefragt, ob das etwas nützt.

Daniel Theis

Daniel Theis

SRF-Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Daniel Theis ist promovierter Atmosphärenchemiker und Mikrobiologe. Seine Spezialgebiete sind Energiethemen, Mobilität und technische Entwicklungen. Er arbeitet seit 2013 in der SRF-Wissenschaftsredaktion.

SRF: Die SBB desinfiziert neu Züge aus Italien. Was bringt das?

Daniel Theis: Es geht ja darum, dass sich die Menschen nicht über eine sogenannte Schmierinfektion anstecken. Das heisst: Ich berühre mit meiner Hand eine Oberfläche, auf der das Virus ist – ein Handgriff, ein Knopf, eine Türfalle. Und nachher berühre ich, meist unbewusst mein Gesicht und schon habe ich die Viren dort hingebracht, wo sie sein wollen – in meine Nase, in meine Augen, in meinen Mund.

Desinfektion, mit den richtigen Mitteln und richtig angewendet, bringt auf jeden Fall etwas. 70 Prozent Alkohol mit ganz wenig Wasserstoff Peroxid dazu oder Javelwasser, das ist sehr effektiv. In einer Minute ist da alles desinfiziert, zumindest auf einigermassen glatten Oberflächen. Bei Polstern wird es hingegen je nach dem schwieriger.

Desinfektion mit den richtigen Mitteln und richtig angewendet bringt auf jeden Fall etwas.

Wie lange können Viren auf der Oberfläche überleben?

Das haben sich Forscherinnen und Forscher natürlich auch gefragt. Sie haben deshalb die Literatur durchforstet und vor einem Monat eine sogenannte Meta-Studie veröffentlicht, also eine Studie, die andere zusammenfasst und das Wissen bündelt.

Da ist herausgekommen, dass die Viren von mehreren Stunden bis zu 9 Tagen aktiv bleiben können. Aber: Da wurde mit anderen Viren getestet. Zwar auch teilweise mit Coronaviren, aber eben nicht mit dem, das jetzt herumgeht. Darum kann man die Resultate nicht 1:1 übertragen und sagen, das neue Coronavirus bleibt 9 Tage aktiv, das ist so nicht zulässig. Aber es ist zulässig, vorsichtshalber zu folgern, dass das Virus auf Oberflächen virulent bleibt, also dass man sich wirklich infizieren kann über Oberflächen.

Das ist nicht überraschend und stützt ganz klar die empfohlenen Massnahmen: Möglichst wenig berühren und sich nicht nachher ins Gesicht fassen.

Es werden nur Züge aus Italien desinfiziert – der Intercity Bern-Zürich beispielsweise nicht. Soll ich als Pendlerin oder Pendler selber desinfizieren?

Davon würde ich abraten. Vor allem auch, weil Desinfektionsmittel im Moment nicht verschwendet werden sollen. Was man aber tun kann, ist möglichst wenig anzufassen. Und wenn man etwas anfassen muss, wie zum Beispiel den Knopf um die Türe zu öffnen, dann kann ein sauberes Taschentuch dazwischen gehalten werden. Auch Handschuhe tragen, kann helfen. Das sind Dinge, die kann man nicht von einem Tag auf den nächsten umstellen, weil da sehr viele Gewohnheiten und Automatismen dahinterstecken.

Auch Handschuhe tragen, kann helfen.

Und bringt es etwas, wenn man zu Hause die Kleider wechselt bevor man sich auf die Couch legt oder auf das Bett?

Kleider sind etwas, was sich nur sehr schwer desinfizieren lässt. Waschen ist allerdings einigermassen effektiv ab einer gewissen Temperatur. Wer es genau nehmen will, kann seine Kleider als eine Art Laborkittel anschauen, den man ablegt, wenn man zu Hause ankommt.

Eigentlich gilt das ja auch sonst, dass man die Strassenkleider wechselt zu Hause und sich nicht etwa damit ins Bett legt. Es wird uns mit diesem Coronavirus vor allem auch bewusst, wie wenig wir eigentlich grundlegende Hygienemassnahmen beachten – die zum Beispiel für meine Grosseltern noch selbstverständlich waren.

Eigentlich gilt das ja auch sonst, dass man die Strassenkleider zu Hause wechselt.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger

Sendebezug: Tagesschau, 07.03.2020, 12:45 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Berger  (mberger)
    Lobenswert - Im Coopladen wird am Eingang für die Kunden ein Desinfektionsmittel zum freiwilligen Gebrauch zur Verfügung gestellt.
    Inkonsequent - In der Dorf-Apotheke wird selbsthergestelltes Desinfektionsmittel verkauft. Eine Anzahl der 100 ml-Fläschchen sind zum Verkauf direkt bei der Kasse, in kurzer Distanz von möglichen hustenden Personen für Jeden griffbereit aufgestellt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Wäre schön hätte man wenigstens Wasser in den WC -Lavabos. Nicht wie gerade erlebt auf dem IC..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maria Kaiser  (Klarsicht)
    Bis zu einem Impfstoff müssen die Älteren ( ab ca. 20 ) sich so gut wie möglich mit den Vorsichtsmassnahmen wie bekannt , selber schützen. Um das Imunsystem zu stärken, lasst kleine Kinder im sogen. Unrat werkeln, sie sind später besser gegen Viren geschützt. Wir benutzen Brennsprit um die nicht umgehbaren Berürungspunkte im Auto oder Wohnbereich zu dessinf.. Schuhe gehören generell nicht in den Wohnbereich,bitte auch Strassentiere. Strassenkleider im Haus-WC in eine Umhüllung hängen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Und was ich immer wieder bringen muss, das Geld ist wichtiger als z.Bsp.
      die Schuhe. Wer hat das schon alles in den Händen gehabt. Ich habe zwei
      P. Das Rückgabegeld kommt in ein 2. P. Und wird erst desinfiziert. Man kann die Münzen in sehr heissen Wasser mit etwas Waschmittel auch im
      Lavabo waschen. Das ist nicht auf meinem Mist gewachsen, dies hat mir ein Arzt vom Kantonsspital gesagt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Pierre De Laval  (Petros74)
      @ Christa Wüstner

      Ich finde ihre Geldwasch Idee toll und absolut richtig (China hat deswegen im grossen Stil gebrauchtes gegen Neues Geld umgetauscht) - wie machen Sie das mit den Scheinen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen