Zum Inhalt springen

Header

Video
Alain Berset: «Der Bundesrat hat entschieden, vorläufig die Zertifikatspflicht aufrechtzuerhalten» (frz.)
Aus News-Clip vom 20.10.2021.
abspielen. Laufzeit 17 Sekunden.
Inhalt

Coronavirus Die Übersicht: Diese neuen Massnahmen schlägt der Bundesrat vor

Zertifikatspflicht bleibt bis mindestens Mitte November: Der Bundesrat hat an seiner Sitzung über die teilweise Aufhebung der Zertifikatspflicht diskutiert. Das sei derzeit aber mit zu grossen Risiken für das Gesundheitswesen verbunden und zu früh, sagte Gesundheitsminister Alain Berset vor den Medien: «Angesichts des Endes der Herbstferien, der kühleren Jahreszeit, der stagnierenden Fallzahlen, der hochansteckenden Delta-Variante und der relativ tiefen Immunisierung sind die Risiken für eine Lockerung derzeit noch zu gross.»

Um die Spitäler vor einer weiteren Infektionswelle zu schützen, will der Bundesrat die Zertifikatspflicht vorerst beibehalten und Mitte November die Situation erneut beurteilen.

BAG rechnet mit steigenden Fallzahlen

Box aufklappen Box zuklappen

Am 10. September hatte der Bundesrat angesichts der starken Auslastung der Spitäler die Zertifikatspflicht ausgeweitet. Seither hat sich die epidemiologische Situation entspannt. Sowohl die Fallzahlen, die Hospitalisationen wie auch die Belegung der Intensivstationen mit Covid-19-Erkrankten haben abgenommen.

Die Inzidenzen schwanken derzeit zwischen 70 und 530 Infektionen pro 100'000 Einwohnerinnen und Einwohnern. «Wir sehen jedoch einen Trend hin zu einer Verschlechterung des epidemischen Geschehens», sagte Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit beim BAG, am Dienstag vor den Medien. Die derzeitige Impfgeschwindigkeit werde nicht ausreichen, um der Entwicklung entgegenzuwirken. In den kommenden Wochen dürften die Fallzahlen daher wieder steigen.

Bund will ein Schweizer Covid-Zertifikat schaffen: Der Bundesrat will den Zugang zum Covid-Zertifikat erleichtern, insbesondere für genesene Personen. Das Zertifikat für Genesene ist bislang sechs Monate gültig, neu soll es zwölf Monate lang gültig sein. «Wir gehen damit weiter als die EU. Da wir die Anerkennung der Zertifikate durch die EU nicht gefährden wollen, möchten wir ein Schweizer Covid-Zertifikat einführen», erklärte Berset. Der Bundesrat hat daher die Konsultation zu einem Schweizer Covid-Zertifikat gestartet. Die neuen Zertifikate sollen nur in der Schweiz gültig sein und ab Mitte November zur Verfügung stehen. Die Konsultation läuft bis am 26. Oktober. Am 3. November will der Bundesrat entscheiden.

Video
Alain Berset: «Die Gültigkeit des Zertifikats der Genesenen wird auf 12 Monate ausgeweitet» (frz.)
Aus News-Clip vom 20.10.2021.
abspielen. Laufzeit 30 Sekunden.

Zugang zum Zertifikat neu auch mit Antikörpertest: Derzeit können Covid-Zertifikate nur für Personen ausgestellt werden, die ihre Genesung mit einem PCR-Test belegen können. Künftig sollen die Schweizer Zertifikate auch für Personen ausgestellt werden, die einen positiven Antikörpertest vorlegen können. Die Gültigkeitsdauer dieser Zertifikate soll laut Bund auf 90 Tage beschränkt werden.

Gleichzeitig soll die Gültigkeitsdauer aller bislang ausgestellten Zertifikate für Genesene mit PCR-Test von 180 auf 365 Tage verdoppelt werden. Auch das verlängerte Zertifikat ist nur in der Schweiz gültig. «Ein Durchschnittstest kostet etwa 70 Franken», so Alain Berset. Die Kosten dafür müssten die Menschen selber tragen.

Die Kosten für die Antikörpertests übernimmt der Bund nicht.
Autor: Alain Berset Bundesrat

Zertifikat für Personen, die sich nicht impfen und testen lassen können: Personen, die sich aus medizinischen Gründen weder impfen noch testen lassen können, haben bereits heute Zugang zu Betrieben, Einrichtungen und Veranstaltungen mit Covid-Zertifikatspflicht. Künftig sollen auch diese Personen ein maschinenlesbares Schweizer Covid-Zertifikat mit einer Gültigkeitsdauer von 365 Tagen erhalten.

Zertifikat für Touristinnen und Touristen: Aktuell erhalten ein Covid-Zertifikat nur Touristinnen und Touristen, die im Ausland mit einem von Swissmedic oder der EU-Behörde EMA zugelassenen Impfstoff geimpft wurden. Zur Unterstützung von Wirtschaft und Tourismus sollen künftig auch alle Touristen, die im Ausland mit einem von der WHO zugelassenen Impfstoff geimpft wurden, Zugang zum Schweizer Zertifikat erhalten. Aktuell betrifft dies die Impfstoffe Sinovac und Sinopharm. Die Gültigkeitsdauer soll auf 30 Tage beschränkt werden.

SRF 4 News, 20.10.2021, 17:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

72 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Ecker  (CE)
    Ich muss, dass jetzt einfach nochmal los werden. Wie kann es sein, dass bei einer weltweiten Pandemie, die bald 2 Jahre lang dauert, der BR versäumt hat die Spitäler fit zu machen. Eine der ersten Massnahmen die China 2019 getroffen hat, war Spitäler aufzubauen und Personal zu schulen. Glauben Sie mir, in 1,5 Jahren kann man eine Pflegefachperson bestens in der Pflege von C-Erkrankten einschulen. Bei guten Gehältern und Arbeitsbedingung gäbe es auch keinen Fachkräftemangel.
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir bedanken uns für Ihre zahlreichen Kommentare und schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Christoph Ecker  (CE)
    Herr B vergleicht uns mit den "schlecht" geimpften Ländern - Niederlande Israel Vereinigtes Königreich. Beim Musterknaben Dänemark steigen die Zahlen an Infektionen übrigens auch seit 4 Wochen....
    Israel hat seine Zahlen mit einem Booster für alle ohne wenn und aber wieder runtergekriegt. Mal schauen im Januar.. Die Impfung/das Z können die Pandemie nicht beenden. Es braucht eine Kombi an Massnahmen (IPS aufstocken, Optimierung der stat. Behandlung, ambulante Behandlung!!! Masken und Testen)