Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gewisse Fitnesscenter verlangen für die Sistierung ein Arztzeugnis
Aus Espresso vom 13.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
Inhalt

Coronavirus hemmt Sportler Fitnesszentren sind unterschiedlich kulant

Fitnessabo sistieren, wenn man sich vor einer Ansteckung fürchtet? Gewisse Zentren verlangen ein Arztzeugnis.

Ein 74-jähriger Hörer des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» ging regelmässig ins Fitnesstraining. Seit kurzem lässt er es aber bleiben. Ihm ist es dort wegen des Coronavirus nicht mehr geheuer: «Jeder berührt ja diese Geräte.» Er möchte nun sein Abonnement für eine gewisse Zeit unterbrechen und will wissen, ob das geht.

Ohne triftige Gründe geht es nicht

Grundsätzlich gilt: Solange der Anbieter sein Angebot aufrechterhält, kann der Kunde nicht einfach so einen Vertrag sistieren. Manche Anbieter haben in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) aber Regeln für die sogenannten «Time-Stops» festgehalten. Es braucht dabei triftige Gründe und beispielsweise bei Krankheit ein Arztzeugnis, um das Fitness-Abo zu unterbrechen und danach entsprechend zu verlängern.

Besondere Zeiten erfordern Kulanz

Die grösste Playerin im Schweizer Fitnessgeschäft, die Migros mit ihren Fitnessparks und der Activ-Fitness-Kette, hat kurzfristig die Regeln punkto Abo-Sistierung geändert. Migros-Mediensprecherin Gabriela Ursprung erklärt gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso»: «Mitgliedern über 65 Jahre, welche vorsichtshalber auf den Besuch der Fitnessanlage verzichten möchten, wird auf Anfrage ein Time-Stop gewährt.» Vorerst könne das Abo einen Monat sistiert werden. Diese Änderung gelte ab sofort.

Auch andere Fitnesscenter reagieren unkompliziert und kulant auf Anfragen von älteren Kunden. Die Fitnessplus-Kette zum Beispiel: «Wer anruft und sagt, er sei über 60 oder habe andere Risiken wie etwa Diabetes, kann das Abo selbstverständlich gratis sistieren», verspricht Geschäftsführer Edmund Visan. Bei anderen, wie etwa bei Upgrade-Fitness, kann man auch ohne konkreten Grund pausieren, man muss dafür aber schon beim Abo-Abschluss einen Aufpreis bezahlt haben.

Kieser will ein Arztzeugnis

Fragen zum Thema Risikogruppe hat man offenbar bei Kieser Training. «Die Diskussion, wer zur Risikogruppe gehört, ist schwierig zu führen und deshalb wollen wir das den Ärzten überlassen», sagt Andreas Bantel, Mediensprecher bei Kieser Training Schweiz. Es reiche aber je nachdem schon ein ärztliches Attest aus, das bescheinige, dass beim betreffenden Kunden ein höheres Risiko bestehe. Heisst im Klartext, dass bei Kieser jede Kunde, welcher sein Abo sistieren möchte, eine Bescheinigung vom Hausarzt braucht.

Espresso, 13.03.2020, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.