Zum Inhalt springen

Header

Audio
Besorgte Unternehmen im Tessin
Aus Echo der Zeit vom 16.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
Inhalt

Coronavirus im Tessin Die Angst vor dem wirtschaftlichen Stillstand

Die «Frontalieri» fehlen: Statt 65'000 kommen noch 25'000 täglich ins Tessin. Besuch bei einer Firma, die ihren Betrieb noch aufrechterhalten kann.

Wer in das Familienunternehmen Plastifil SA in Mendrisio (TI) will, braucht eine Schutzmaske. Beim Eingang wird einem die Körpertemperatur gemessen. Die 160 Mitarbeiter fertigen Stahlprodukte für Medizingeräte, Backöfen oder Kaffeemaschinen. Die meisten arbeiten in der grossen Fertigungshalle. Sie stehen wegen des Coronavirus in grossen Abständen nebeneinander.

Zwei Drittel der Mitarbeiter sind «frontalieri». Einer von ihnen ist der junge Mann aus der Nähe von Varese: «Normalerweise brauche ich für einen Weg 20 Minuten. Jetzt sind es drei Stunden wegen den aufwändigen Grenzkontrollen. Mehr als sechs Stunden Autofahren – auf die Länge geht das nicht!» Darum habe er jetzt ein Zimmer in der Nähe des Unternehmens bezogen. Aber viele, die Familie haben, wollen das nicht.

Konstanter Alarmzustand

Die Grenzsituation sei ein riesiges Problem, sagt der Verwaltungsratspräsident von Plastifil, Martino Piccioli: «Für uns wird es immer schwieriger. Wir hoffen, dass nicht noch weniger Menschen über die Grenzen gelassen werden. Wir sind in einem konstanten Alarmzustand. Homeoffice können nur die wenigsten machen. Es braucht die Menschen hier vor Ort.»

Piccioli sucht für seine Mitarbeiter Hotelzimmer in der Nähe. Doch sofort tauchen unzählige Fragen auf: «Für wie lange brauchen wir die Zimmer? Welche Mitarbeiter können wochenlang von den Familien weg sein? Was sind die gesetzlichen Bestimmungen? Wie lange können wir hunderttausende Franken für Hotelübernachtungen ausgeben? Wie viel Geld sollen wir für den absoluten Ernstfall – dass die Grenze ganz zugeht – ausgeben, der vielleicht nie eintreffen wird?»

Hundert Fragen und kaum Antworten

Piccioli begrüsst die Sofortmassnahmen des Kantons Tessin, etwa unbürokratisch Kurzarbeit beantragen zu können. Oder der Antrag der Tessiner Regierung an den Bund, dass auch Selbständigerwerbende Kurzarbeit beantragen können.

Noch kommen jeden Tag über 110 Grenzgänger auf das Firmengelände in Mendrisio und noch muss Piccioli keine Hilfe beantragen: «Unsere Auftragsbücher sind noch voll. Mit weniger Mitarbeitern können wir weniger schnell liefern. Dann brechen die Aufträge weg. Wenn das alles so weitergeht, fürchte ich, dass wir nach der Gesundheitskrise eine riesige Wirtschaftskrise haben werden.»

Neue Hilfen sind gefragt

Verwaltungsratspräsident Piccioli ist mit solchen Ängsten nicht alleine. Es sind die vielen Ungewissheiten, welche die Situation auch für die Unternehmer so schwierig machen. Die Tessiner Regierung hat gerade für die kleineren und mittleren Unternehmen eine Telefon-Hotline eingerichtet. Von morgens ab 6 Uhr bis abends läuft dieser Draht heiss.

Für die Wirtschaft im Tessin ist klar: Die vergangene Woche angekündigten Sofortmassnahmen von Bund und Kanton sind gut. Es braucht aber dringend neue, längerfristige Hilfen. Damit dieser aktuelle Stillstand nicht zu einem wirtschaftlichen Totalstillstand wird.

«Echo der Zeit» 16.03.2020, 18:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    Wie ich hier in diesen Kommentarspalten verschiedentlich dargelegt habe, berichtet SRF gut über die Grenzgänger-Situation im Tessin – notabene nicht erst seit der Corona-Krise.
    Frage an SRF: Könnten Sie mal über die Situation an unserer Westgrenze berichten, wo es ja um sechsstellige Zahlen geht? Wo ganze 100‘000 nach Genf pendeln? Und wie BR Berset gestern erwähnte, seien allein aus Frankreich 30‘000 Personen im Gesundheitswesen zwischen Genf und Basel tätig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Schneebeli  (TS+LL)
      Ich würde gerne die Frage erweitern: Warum war das Gesundheitswesen in der CH vor 20 Jahren nicht von 50 000 Personen aus der EU abhängig und hat ausgezeichnet funktioniert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alex Kramer  (Kaspar)
      ein Kollege konnte heute nicht zur Arbeit erscheinen, da er aus dem Grossraum Lörrach offensichtlich in einer Kolonne steckengeblieben ist. Mittlerweile hat aber der ganze Betrieb die Weisung erhalten, von zu Hause aus die Werkstatt zu verwalten...wir gehen goldenen Zeiten entgegen.
      Gewisse Leute an den Börsen sollte man im Auge behalten. Insbesondere jene, denen man gute Kontakte zur Politik nachsagt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen