Zum Inhalt springen

Header

Video
Lockerungsschritte ab Montag
Aus Tagesschau vom 14.04.2021.
abspielen
Inhalt

Coronavirus in der Schweiz Diese Öffnungsschritte hat der Bundesrat beschlossen

Der Bundesrat lockert trotz fragiler Lage: Restaurantterrassen dürfen ab 19. April öffnen. Sportanlässe, Kino, Theater und Konzerte sind eingeschränkt wieder möglich. Je nach Entwicklung müssen aber Öffnungen rückgängig gemacht werden.

Die Restaurantterrassen: Der Bundesrat hat trotz angespannter Lage Lockerungen bei den Corona-Massnahmen beschlossen. So dürfen ab Montag, 19. April auf Restaurantterrassen wieder Gäste bewirtet werden. Es gilt eine Sitzpflicht. Die Maske darf nur während der Konsumation abgelegt werden. Pro Tisch sind maximal vier Personen erlaubt. Von allen Personen müssen die Kontaktdaten erhoben werden.

Zwischen den Tischen muss ein Abstand von 1.5 Metern eingehalten oder eine Abschrankung angebracht werden. Diskotheken und Tanzlokale bleiben geschlossen. Weil viele Gastrobetriebe mit dieser Regelung noch nicht kostendeckend wirtschaften können, wird laut Bundesrat die wirtschaftliche Unterstützung der Gastrobranche wie bisher fortgeführt.

Publikumsveranstaltungen: Auch Veranstaltungen mit Publikum sind mit Einschränkungen wieder möglich – draussen mit 100 Personen, drinnen mit 50 Personen. Das gilt etwa für Sportstadien, Kinos oder Theater- und Konzertlokale. Auch sportliche und kulturelle Aktivitäten in Innenräumen sind wieder erlaubt, ebenso gewisse Wettkämpfe. Es gilt eine Beschränkung auf maximal ein Drittel der Kapazität des Veranstaltungsorts, ebenso die Sitz- und Maskentragpflicht, ein Abstand von 1.5 Metern sowie ein Konsumationsverbot. Von Pausen ist abzusehen.

Sport und Kultur für Erwachsene: Die Vorgaben für sportliche und kulturelle Aktivitäten werden neu auch für Erwachsene im Amateurbereich gelockert, für Einzelpersonen oder für Gruppen mit bis zu 15 Personen. Auch Wettkämpfe sind unter diesen Voraussetzungen wieder erlaubt. Draussen muss entweder eine Maske getragen oder der erforderliche Abstand von 1.5 Metern eingehalten werden. In Innenräumen gelten grundsätzlich Masken- und Abstandspflicht. Ausnahmen etwa beim Ausdauertraining in Fitnesszentren oder beim Singen im Chor sind möglich.

Die Hochschulen: Präsenzunterricht ausserhalb der obligatorischen Schule und der Sekundarstufe II ist eingeschränkt wieder möglich, also insbesondere an Hochschulen und in der Erwachsenenbildung. Es gilt eine Beschränkung auf maximal 50 Personen und eine Kapazitätsbegrenzung auf ein Drittel der Räumlichkeit, ebenso Masken- und Abstandspflicht.

Die Erwägungen: Die epidemiologische Lage sei zwar weiterhin fragil und habe sich in den letzten Wochen weiter verschlechtert, doch das Risiko einer moderaten Öffnung sei vertretbar, hält der Bundesrat fest. Bei allen wieder erlaubten Aktivitäten seien aber das Tragen einer Maske und das Einhalten des Abstands möglich und mit wenigen Ausnahmen auch vorgeschrieben. Zudem schreite die Durchimpfung der Risikogruppen gut voran und das Testen werde laufend ausgedehnt.

Öffnungsschritte bringen nur bedingt wirtschaftliche Linderung

Box aufklappenBox zuklappen

Einschätzung von SRF-Wirtschaftsredaktor Roman Mezzasalma:

«Kinos dürfen ab Montag wieder jeden dritten Sitzplatz verkaufen und besetzen – maximal fünfzig. Zwar dürfte die Auslastung mancher Kinosäle schon vor der Pandemie kaum viel höher gelegen haben. Doch es scheinen Zweifel angebracht, dass für die Kinobranche wirtschaftlich bald wieder alles beim Alten ist. Die gewöhnlich publikumsträchtigste Jahreszeit neigt sich jetzt ihrem Ende zu.

Noch einschränkender sind die gelockerten Vorgaben mit höchstens fünfzig bezahlenden Gästen für die Theater- und Konzertbranche. Während Kinos oftmals mit sehr wenig Personal für gleich mehrere Säle auskommen, werden die Einnahmen aus fünfzig Tickets die Personalkosten bei Theateraufführungen oder Konzerten niemals decken.

Unter den Wirten profitieren nur jene mit grossen Aussenbereichen – und auch das nur bei akzeptablem Wetter. Die Linderung für die Gastro-Branche insgesamt bleibt beschränkt. Auf den ersten Blick am ehesten zum Normalbetrieb zurückkehren können die rund 1200 Fitnesszentren in der Schweiz. Allerdings kommt wegen der nun fälligen Kompensationstage von den Mitgliedern kaum neues Geld in die Kasse.»

Das kalkulierte Risiko: Der Bundesrat sei sich des Risikos bewusst, hält die Landesregierung fest und betont, dass bei zunehmenden Hospitalisierungen immer mehr auch jüngere Personengruppen betroffen seien. Je nach Entwicklung in den Spitälern bestehe die Gefahr, dass die Öffnungen wieder rückgängig gemacht werden müssten. Der Bundesrat ruft die Bevölkerung dazu auf, sich weiterhin vorsichtig zu verhalten, insbesondere Risikopersonen, die in den nächsten Wochen vollständig geimpft und damit gut vor einer Infektion und einem schweren Verlauf der Krankheit geschützt seien.

Quelle: Bundesrat, 14.04.2021Das hat der Bundesrat am 14. April beschlossenPrivate Treffen drinnen mit maximal 10 PersonenGeschlossen:Restaurants und Bars (drinnen), Discos, Tanzlokale, Wellness-/Freizeitbäder (drinnen)Homeoffice-PflichtAusgedehnte MaskenpflichtPräsenzunterricht an Hochschulen wieder möglich.Maximal 50 Personen. Gilt für Hochschulen undErwachsenenbildung.Wettkämpfe im Amateursport mit max. 15 Personen.Gilt nur für Sportarten ohne Körperkontakt.Regeln für Sport und Kultur (mit Ausnahmen für unter 20-Jährige)20Empfehlung: Lassen Sie sich testen! Lockerungen ab dem 19. AprilWeiterhin giltWieder geöffnet:• Restaurants und Bars draussen• Freizeit- und Kulturbetriebe (auch drinnen)• Sportanlagen (auch drinnen)Veranstaltungen wieder möglich:• Generell maximal 15 Personen• Mit Publikum drinnen:Maximal 50 Personen resp. 1/3 der Kapazität• Mit Publikum draussen:Maximal 100 Personen resp. 1/3 der Kapazität

Live aus Bern, 14.04.2021, 16.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

200 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe SRF-Community
    Die Sendung Arena sucht für die Ausgabe morgen Personen, welche für oder gegen die neuen Öffnungsschritte des Bundesrates sind. Haben Sie Interesse in der Sendung mitzudiskutieren? Melden Sie sich bis heute, 15.04.2021, 20.00 Uhr per E-Mail bei: arena@srf.ch
    Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Erich Peter  (moi)
    Kluge Taktik des Bundesrats. Steigen die Zahlen wieder stark, hat man den Sündenbock schon parat. Aussen öffnen: OK. Drinnen: auf keinen Fall.
  • Kommentar von Lanz Susanne  (Sulami)
    Liebes Redaktionsteam – zum zweiten Mal haben Sie eine Meinungsäusserung von mir nicht publiziert; evtl. weil sie eine Kritik an Ihrer Corona-Berichterstattung enthält? Nennen Sie mir Sendungen, die ein Streitgespräch zwischen fachlich kompetenten Gegnern und Befürwortern der Corona-Politik zum Thema hat(ten). Ich denke zB an die vor Abstimmungen üblichen pro-und-contra-Mittagsgespräche auf srf1. Gab es je ein solches zu Corona und zur Corona-Politik?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Lanz Susanne
      Guten Tag Frau Lanz
      Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir versuchen, nach bestem Wissen und Gewissen dieses Virus und seine Folgen darzustellen – und weder zu verharmlosen noch zu dramatisieren. Bei uns kommen durchaus auch renommierte Kritiker der bundesrätlichen Politik zu Wort. Etwa der Ökonom Reiner Eichenberger im «Club» oder der Infektiologe Pietro Vernazza in der «Tagesschau» und bei «10vor10». Liebe Grüsse, SRF News