Zum Inhalt springen

Header

Video
Firmen wollen Masken-Produktion im Inland steigern
Aus 10vor10 vom 12.03.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus in der Schweiz Produktion von Schweizer Schutzmasken läuft an

Der weltweite Mangel an Schutzmasken alarmiert die Behörden und lässt nun Schweizer Unternehmer aktiv werden: Noch diesen Monat soll die Produktion von Schutzmasken in der Schweiz starten.

«Es werden Preise jenseits von Gut und Böse herumgeboten», sagt der Spitalapotheker Enea Martinelli, der jeden Tag Angebote von Masken-Händlern aus der ganzen Welt erhält.

Während der Handel mit Schutzmasken auf inoffiziellem Weg blüht, haben Schweizer Grosshändler immer öfter Mühe, Ware auf den üblichen Kanälen zu erhalten: Nachbarländer wie Deutschland und Frankreich blockieren immer wieder Lieferungen und verhindern die Ausfuhr von Schutzmaterial. Nun soll Abhilfe geschaffen werden: Schutzmasken made in Switzerland.

Mehrere Hersteller in den Startlöchern

«Unser Ziel ist es, übernächste Woche mit der Produktion zu starten», sagt Claude Rieser, CEO der Flawa Consumer GmbH in Flawil. Die auf Watte und Schuheinlagen spezialisierte Firma arbeite ohnehin mit den nötigen Materialien, die für Schutzmasken nötig sind. Derzeit werden Maschinen entsprechend umgerüstet. «Es geht aber nicht darum, sich nun eine goldene Nase zu verdienen», sagt der Unternehmer.

Eine Maske made in Switzerland soll am Ende 20 bis 40 Rappen kosten. «Wir wollen eine Maske für den Privatgebrauch herstellen, damit die Nachfrage nach den wichtigen Atemschutzmasken weniger wird und somit der Druck auf die Spitäler.»

Auch die Wernli AG aus Rothrist, Hersteller von Verbandsmaterial, will in Kürze ins Geschäft mit Schutzmasken einsteigen. Sie hat eigens eine Produktionsmaschine für Gesichtsmasken aus China bestellt. «Die Maschine ist bezahlt – ich hoffe die Chinesen können liefern», sagt Geschäftsführer Felix Schönle. Seine Maschine wird pro Tag bis zu 140'000 Masken produzieren können. «Wir hoffen, die Maschine innert weniger Monate amortisieren zu können.»

Keine Masken für die Medizin

Allerdings werden beide Hersteller nur Hygienemasken herstellen – keine Atemschutzmasken für Medizinalpersonen. Um solche Masken mit höherem Schutzfaktor herzustellen, bräuchte es weitere Materialien und Maschinen – ganz zu schweigen von einem aufwändigen Zertifizierungsprozess für Medizinalprodukte.

Video
Fellix Schönle: «Die Frage ist, ob Spitäler einen höheren Preis zahlen wollen»
Aus News-Clip vom 12.03.2020.
abspielen

Laut Unternehmer Felix Schönle wäre es durchaus möglich, auch solche Masken in der Schweiz zu produzieren. «Die Frage ist, ob Behörden und Spitäler bereit wären, einen entsprechend höheren Preis zu zahlen. Denn die Herstellung in der Schweiz ist teurer als in Asien, wo die meisten Masken bisher hergestellt werden.»

Bund befürwortet Schweizer Masken

Dass schon bald Schweizer Schutzmasken zur Verfügung stehen sollen, freut auch den Bund: «Eine Produktion im Inland wäre sehr begrüssenswert», sagt Ueli Haudenschild, Leiter Heilmittel beim Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung. «Wir sind in intensivem Kontakt mit Schweizer Firmen, welche die Produktion bald hochfahren können.»

Bisher setzte der Bund vor allem auf Pflichtlager für Schutzmasken. Die Corona-Krise wirft nun auch beim zuständigen Bundesamt die Frage auch, ob es nicht auch längerfristig eine inländische Produktion braucht, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. «Solche Fragen müssen wir nach der Krise beurteilen», so Ueli Haudenschild.

André Ruch

André Ruch

Bundeshaus-Redaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Reporter André Ruch arbeitet seit 2008 für verschiedene SRF-Sendungen. Etwa als Redaktor und Produzent bei der Gesundheitssendung «Puls», als Reporter bei «10vor10» und seit 2018 als Bundeshaus-Redaktor in Bern.

10vor10, 12.03.2020, 21.50 Uhr; hesa

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michele Keller  (Catmouse)
    Der Bund könnte doch die Firma in Rothrist und evtl. noch andere bei der Beschaffung der Maschine(n) in China unterstützen, damit diese per Luftfracht direkt in die Schweiz geliefert wird. Wenn die Maschinen per Schiff kommen, geht es a) noch Wochen und b ) würden sie bei Ankunft sicherlich wieder vom betreffenden Staat wieder konfiziert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Moser  (AM)
    Nebst den täglich immer strenger werdenden Vorschriften sollte sich der BR vielleicht auch einmal Gedanken darüber machen, wie die heimische Wirtschaft stärker mit eingebunden werden kann... Und da sind sicher auch unkonventionelle Wege gefragt - und davon gäbe es viele! Oft scheitert es aber an der Bürokratie, den GAV, den Vorschriften!

    In einer solchen Situation sollten wir zusammenstehen, jeder anpacken wo er kann - zum Wohle aller!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Nicht nur Menschen, sondern auch die Wirtschaft wird vom Coronavirus heimgesucht. Die Globalisierung der Wirtschaft bringt nicht nur Wohlstand, sondern führt auch zu erheblichen Risiken. Plötzlich erkennen wir, dass die Wirkstoffe für wichtige Medikamente knapp werden, weil wir diese nicht mehr selbst herstellen, sondern aus China importieren. Die Schweiz macht sich abhängig.Das muss sich ändern. Wieder vermehrt Medikamente in der Schweiz herstellen. Die Gesundheit der Bürger hat Priorität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen