Zum Inhalt springen

Header

Audio
Halloween zu Corona-Zeiten
Aus Espresso vom 30.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.
Inhalt

Coronavirus Was man mit den Kindern an Halloween machen darf – und was nicht

Sollte man die Kinder dieses Jahr besser nicht auf Süssigkeiten-Tour schicken? «Espresso» sagt, was gilt.

Halloween steht vor der Tür, normalerweise ein grosser Spass für die Kinder. Dieses Jahr wird der Geistertag aber noch von einem besonderen Spuk begleitet – der Coronakrise. Viele Eltern fragen sich aufgrund der aktuellen Situation, ob sie ihre kleinen, gruseligen Gestalten trotzdem von Tür zu Tür schicken sollen.

Solange die Kinder sich an die Regeln halten, können sie die Runden machen.
Autor: BA für Gesundheit

Auf Anfrage des Konsumentenmagazins «Espresso» schreibt das Bundesamt für Gesundheit: «Solange die Kinder in kleinen Gruppen bleiben, Abstand halten (je nach Alter), die Hygiene- und Abstandsregeln sowie die nationalen und kantonalen Vorschriften respektieren, können sie die Runden machen.» Heisst konkret: Die Kinder sollten vor der Türe stehen bleiben, die Erwachsenen ziehen einen Mundschutz an und auf grosse Süssigkeiten-Kübel, wo alle sich darin bedienen, wird besser verzichtet.

Man sollte dieses Mal verzichten und die Kinder auf 2021 vertrösten.
Autor: BA für Lebensmittelsicherheit

Anders sieht es das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit (BLV). In der aktuellen Situation sei der Halloween-Rundgang keine gute Idee. «Man sollte dieses Mal verzichten und die Kinder auf 2021 vertrösten», schreibt die Medienstellt des BLV. Wer nicht darauf verzichten möchte, solle sich aber unbedingt an die Hygiene- und Abstandsregeln halten.

Gewisse Gemeinden und Kantone gehen noch weiter. So rät die Gesundheitsdirektion des Kantons Bern dringend von Halloween-Treffen auf der Strasse und von Rundgängen von Tür zu Tür ab. Die Verbreitung des Coronavirus könne nur eingedämmt werden, wenn die gesamte Bevölkerung dazu beitrage, die Möglichkeiten einer Ansteckung zu verringern, heisst es in einer Mitteilung.

Wie feiern Sie Halloween in diesem Jahr? Sagen Sie es uns in den Kommentaren.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 30.10.2020, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lesic Milan  (Milee)
    Es ist der Vorabend von Allerheiligen, " all holys even" = Abend vor Allerheiligen, es wurde in Amerika degeneriert zu einem eigenen " Feiertag", es hat in dieser Form nichts mit Europa zu tun....Schade, schönes Europa, opferst du deine schönen Tradditionen nur um " up date" zu sein, dieser "Halloween-Schwachsinn" ist ein Zeugnis, dass es dich nur noch im Osten gibt, dort ist Europa noch Europa wenn auch ohne Versicherungen und Geld, aber immerhin!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Kauft Euren Kindern einige Süssigkeiten und erklärt ihnen, dass es dieses
    Jahr nicht geht, von Tür zu Tür zu gehen. Sie werden es ganz bestimmt verstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hannes Hubacher  (h.hu)
    Halloween ist kein Schweizer Brauch - man sollte es mal von dieser Seite her betrachten. Wir müssen nicht den ganzen Schmarrn der Amis übernehmen - sowieso nur Geldmacherei!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      aber auch kein amerikanischer Brauch. Er kommt von den Kelten. Es war auch eine Art von Danksagung für die Ernte. Die Iren haben es bei den grossen Auswanderungen nach Amerika mitgebracht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen