Zum Inhalt springen

Header

Video
Grünes Licht für die erste Covid-19-Impfung in der Schweiz
Aus Tagesschau vom 19.12.2020.
abspielen
Inhalt

Covid-Impfung in der Schweiz Diese Impfstoffe sind noch im Rennen um die Zulassung

Neben dem nun bewilligten Vakzin von Pfizer/Biontech gibt es noch weitere bekannte Impfstoff-Kandidaten. Ein Überblick.

Biontech/Pfizer: Der nun in der Schweiz zugelassene Impfstoff stammt von dem deutschen Biotech-Unternehmen und seinem US-Partner Pfizer. Studien mit dem Impfstoff zeigten, dass das Risiko, an Covid-19 zu erkranken, um gut 90 Prozent geringer ist als ohne Impfung. Der Impfstoff basiert auf einem neuen Ansatz, der sogenannten Boten-RNA (mRNA). Ein solcher Impfstoff soll schneller in grossem Massstab hergestellt werden können als herkömmliche, er benötigt aber auch eine stärkere Kühlung, was die Logistik erschwert. Die Schweiz sicherte sich drei Millionen Dosen des Vakzins.

Moderna: Als zweites Unternehmen veröffentlichte der US-Konzern im November positive Ergebnisse aus seiner zulassungsrelevanten Studie. Demnach zeigt der Impfstoff, der ebenfalls auf dem mRNA-Ansatz basiert, eine Wirksamkeit von 94.1 Prozent beim Schutz vor Covid-19. Die US-Regierung unterstützt das Projekt mit nahezu einer Milliarde Dollar. Moderna hatte als erstes Unternehmen weltweit Mitte März eine klinische Studie der Phase I mit einem Corona-Impfstoff gestartet. Ende Juli begann die entscheidende Wirksamkeitsstudie der Phase-III mit mehr als 30'000 Teilnehmern. Dosen des Moderna-Impfstoffs sollen auch im Walliser Werk von Lonza hergestellt werden. Die Schweiz sicherte sich 4.5 Millionen Dosen davon.

AstraZeneca: Auch der britische Pharmakonzern veröffentlichte schon Studienergebnisse zu seinem Impfstoff-Kandidaten, den er zusammen mit der Universität Oxford entwickelt. Die Zwischenanalyse ergab, dass der Impfstoff eine Wirksamkeit von 90 Prozent zeigt, wenn zunächst eine halbe Dosis verabreicht wurde, gefolgt von einer vollen Dosis mindestens einen Monat später. Das Unternehmen wollte danach die Wirksamkeit verbessern. Der Zulassungsprozess könnte sich dadurch verzögern. Das Vakzin beruht auf einer eher herkömmlichen Herstellungsweise und ist ein sogenannter Vektorimpfstoff, der auf Adenoviren von Affen basiert. Er kann bei Kühlschranktemperatur gelagert werden. Die Schweiz sicherte sich bis zu 5.3 Millionen Dosen von AstraZeneca.

Janssen-Cilag: Das deutsche Tochterunternehmen des US-Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson stellte einen Antrag für einen Vektor-basierten Impfstoff-Kandidaten fast zeitgleich auch in Europa und Kanada. Der Impfstoff Ad26.COV2.S ist laut Swissmedic ein sogenannt rekombinanter Vektorimpfstoff, der auf einem humanen Adenovirus basiert. Diese Plattform des Unternehmens dient auch zur Entwicklung und Herstellung anderer Impfstoffe. Vektorviren lösen in menschlichen Immunzellen die Produktion von Antikörpern gegen das neuartige Coronavirus aus. Die Besonderheit des Mittels ist, dass nur eine Dosis ausreichend Schutz bieten soll.

Quellen: Nature- Florian Krammer; NYT; FDAhttps://www.nature.com/articles/s41586-020-2798-3https://www.nytimes.com/interactive/2020/04/30/opinion/corona-virus-covid-vaccine.htmlhttps://de.wikipedia.org/wiki/Klinische_Studie?veaction=edit&section=6Der Impfstoff-SprintEs dauert meist viele Jahre, einen Impfstoff zu entwickeln. Die Corona-Pandemie zwingt Unternehmen, Institute und Behörden zu neuen Wegen.COVID-19ImpfstoffNormales VerfahrenBeschleunigtes VerfahrenProduktionZulassung1 2345678 9101112131415JahreJahreMit Risiko auf NichtzulassungPhase III nach frühzeitigen Zwischen-analysenIn rollendem ProzessBasierend auf existierenden Prozessen von SARS- und MERS DesignEntwicklung15 Jahre oder mehrProduktionmehrere JahreKlinische TestsVerträglichkeitstests (~20-80 Personen)Phase I1 – 2 JahreDesignPräklinische Experimente und Design eines möglichen Impfstoffesmehrere Jahre10 – 18 MonateKlinische TestsIIIIIIEntwicklungEntwicklung des Produktionsprozesses und toxikologische Studien (Tierversuche)2 – 4 JahreZulassung1 – 2 JahreLizenzierungdurch BehördenPhase II2 JahreKlinische TestsÜberprüfung Konzept, Bestimmung der Dosis(~50-200 Personen)Klinische TestsPhase III2 – 3 JahreWirksamkeitsnachweis Marktzulassung der Therapie(~1000+ Personen)

Tagesschau, 19.12.2020, 19.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Super das es einen verständlichen Bericht über alle Kandidaten gibt. Sachliche Information ist in dieser Zeit das wichtigste nebst der Wirksamkeit. Eine interessante Frage wird noch werden für wen welches Vakzin geeignet ist. Ich warte jetzt jedenfalls bis ich an der Reihe bin und kann so, mit den anderen verantwortungsbewussten Schweizern dazu beitragen, dass diese Pandemie nach der vierten Welle im nächsten Winter ein Ende nehmen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Selbstverständlich verfolge ich mit Interesse die weiteren Entwicklungen um die hier beschriebenen Impfstoffe. Zunächst muss noch etwas abgewartet werden, bis die Zulassungen für die Impfstoffe von AstraZeneca und Janssen-Cilag vorliegen, mit den entsprechenden Zulassungsberichten. Dabei wird es interessant werden, ob einer der beiden, oder beide (!), hoffentlich wie ein bisheriger Impfstoff wirken, d. h. der Geimpfte erkrankt nicht und kann Covid-19 auch nicht an seine Mitmenschen weitergeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Lehmann  (Mike123)
      Der Vektorimpstoff (herkömmlich) kommt nie nur annähern an den mRNA heran in Bezug auf Wirksamkeit und Nebenwirkungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Dörrer  (P.D)
    SRF kann noch so viele gutgemeinte? Artikel über Corona Impf-Stoff schreibe, ungefährlicher werden sie desswegen nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
      Es gibt 10'000 Wirkstoffe und 100'000 Medikamente welche die Leute rezeptfrei oder verordnet einnehmen oder injziert erhalten. Alle mit einer Wirkung, alle mit zum Teil grossen Risiken. Von Paracetamol bis Sildenafil, von Cyclophosphamid bis Fingolimod und alle Antibioatika. Die Leute nehmen sie tonnenweise ein und machen weiter. Genauso ist es auch bei diesen Vakzinen. Ein Unterschied: covid Vakzine unterliegen Verschwörungstheorien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen