Zum Inhalt springen

Header

Video
Häusler: «Der Impfstoff wurde sehr sorgfältig geprüft»
Aus Tagesschau vom 19.12.2020.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 42 Sekunden.
Inhalt

Covid-Impfung in der Schweiz Wissenschaftsredaktor: «Impfstoff birgt Herausforderungen»

Die Schweiz hat ihren ersten zugelassenen Impfstoff gegen Covid-19. Es ist der Wirkstoff des US-Unternehmens Pfizer und der deutschen Firma Biontech, wie Swissmedic am Morgen bekannt gab.

Nun geht es Schlag auf Schlag. Ab 4. Januar 2021 soll die schweizweite Impfung der Risikogruppen starten. Schon diesen Monat können jedoch besonders gefährdete Personen (beispielsweise in Gesundheitsinstitutionen) geimpft werden. Ein ambitionierter Plan, wie SRF-Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler erklärt.

Thomas Häusler

Thomas Häusler

Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Häusler ist Wissenschaftsredaktor bei SRF. Er hat in Biochemie doktoriert und eine Weiterbildung in Wassermanagement an der Uni Genf absolviert. Seit 2013 ist er Leiter der Wissenschaftsredaktion.

SRF News: Aus den USA und Grossbritannien gibt es Meldungen, wonach Personen auch allergisch auf den Impfstoff von Pfizer und Biontech reagiert haben. Kann man sich trotzdem bedenkenlos impfen lassen?

Thomas Häusler: Ja, dieser Impfstoff wurde sehr sorgfältig geprüft. In verschiedenen Ländern haben die Zulassungsbehörden sehr genau hingeschaut.

Die Impfzentren in der Schweiz werden alle Geimpften 15 Minuten lang beobachten.

Es hat insgesamt vier Berichte gegeben von Menschen, die bei der Impfung allergisch reagiert haben. Sie alle konnten behandelt werden, ihnen geht es gut. Die Impfzentren in der Schweiz wissen von diesen Vorfällen. Sie werden alle Geimpften 15 Minuten lang beobachten. Sie haben auch die Medikamente vor Ort, die es braucht, um sie behandeln zu können, falls etwas passiert. Aber man muss sagen, diese Fälle sind sehr selten und sie werden jetzt auch noch genauer untersucht.

Der Impfstoff wurde rasch entwickelt – und die Zulassung kam nun auch schneller als erwartet. Sind die Kantone überhaupt bereit, jetzt schon die grosse Impf-Offensive zu starten?

Auf jeden Fall laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Zentral ist ja die Armee für die Lagerung und für die Verteilung zuständig. Die Kantone bauen jetzt ihre Impfzentren und auch mobile Impfequipen auf, die dann zum Beispiel auch in Altersheime gehen sollen.

Wie schnell man tatsächlich 70'000 Menschen pro Tag impfen kann, wie der Bund das möchte – das muss man sehen. Der Impfstoff von Pfizer/Biontech ist recht anspruchsvoll in der Handhabung, das birgt schon noch einige Herausforderungen.

Das Gespräch führte Claudio Spescha.

Quellen: Nature- Florian Krammer; NYT; FDAhttps://www.nature.com/articles/s41586-020-2798-3https://www.nytimes.com/interactive/2020/04/30/opinion/corona-virus-covid-vaccine.htmlhttps://de.wikipedia.org/wiki/Klinische_Studie?veaction=edit&section=6Der Impfstoff-SprintEs dauert meist viele Jahre, einen Impfstoff zu entwickeln. Die Corona-Pandemie zwingt Unternehmen, Institute und Behörden zu neuen Wegen.COVID-19ImpfstoffNormales VerfahrenBeschleunigtes VerfahrenProduktionZulassung1 2345678 9101112131415JahreJahreMit Risiko auf NichtzulassungPhase III nach frühzeitigen Zwischen-analysenIn rollendem ProzessBasierend auf existierenden Prozessen von SARS- und MERS DesignEntwicklung15 Jahre oder mehrProduktionmehrere JahreKlinische TestsVerträglichkeitstests (~20-80 Personen)Phase I1 – 2 JahreDesignPräklinische Experimente und Design eines möglichen Impfstoffesmehrere Jahre10 – 18 MonateKlinische TestsIIIIIIEntwicklungEntwicklung des Produktionsprozesses und toxikologische Studien (Tierversuche)2 – 4 JahreZulassung1 – 2 JahreLizenzierungdurch BehördenPhase II2 JahreKlinische TestsÜberprüfung Konzept, Bestimmung der Dosis(~50-200 Personen)Klinische TestsPhase III2 – 3 JahreWirksamkeitsnachweis Marktzulassung der Therapie(~1000+ Personen)

Tagesschau, 19.12.2020, 13 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Anna-Maria Locher  (Wellensittich)
    Es darf zum glück jeder selber entscheiden ob er sich impfen lässt oder nicht...ich selber werde das ganze mal nur beobachten...
  • Kommentar von Sandra Sybers  (Sasy)
    Ca. Bis zu 18 Jahre gegenüber 11 Monaten...
    Ich lasse mich in diesem Fall in 18 Jahren, wenn Langzeitstudien vorliegen, Impfen.
  • Kommentar von Diana Marku  (dima)
    Werden alle zuerst getestet, bevor sie geimpft werden? Was würde passieren wenn eine Person sich impfen lässt, die, ohne es zu wissen, positiv ist?