Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pflegefachfrauen und Stationsleiterinnen am KSA Aarau: «Corona ist unberechenbar. Das ist wirklich eine Notsituation»
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 22.12.2020.
abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
Inhalt

Covid-Station Spital Aarau Pflegerin über Notsituation: «Heiligabend arbeite ich im Spital»

Neuansteckungen, fehlende Spitalbetten, Verstorbene: Covid-19 kommt häufig in Form von Statistiken und Kurven daher. Ein Augenschein im Kantonsspital Aarau zeigt das tatsächliche Ausmass der Krise. Denn hinter den Zahlen steht Personal, das überlastet ist.

Spital
Legende: Corona-Schicksale: Angehörige anrufen, erschöpften Patienten das Essen eingeben, an Weihnachten arbeiten statt feiern. Alex Moser/SRF

Pflegerinnen, die in normalen Zeiten auf der Unfallchirurgie mit Knochenbrüchen und Unfällen zu tun haben, müssen nun mit belastenden Situationen auf der Covid-Station in Aarau zurechtkommen. Sie berichten von erschöpften Patienten, trauernden Angehörigen und dem Weihnachtsfest, das ausfällt.

Diese Patienten sind in einem sehr schlechten Allgemeinzustand.
Autor: Rahel FreyPflegerin Covid-Station Kantonsspital Aarau

In der Covid-Abteilung 181 im Kantonsspital Aarau werden Verdachtsfälle abgeklärt und auch Covid-Fälle betreut. Eine sehr schwierige Aufgabe, erklärt Stationsleiterin Rahel Frey, weil die Pflege sehr aufwändig ist: «Diese Patienten sind in einem sehr schlechten Allgemeinzustand. Es geht ihnen so schlecht, dass wir Ihnen das Essen eingeben müssen». So ist der Personalaufwand sehr gross. Mindestens fünf Pflegepersonen seien in einem Viererzimmer tätig.

Unberechenbare Krankheit

Auch die psychische Belastung durch die Arbeit auf der Covid-Station in Aarau ist gross. Wie Stationsleiterin Rahel Frey erklärt, könne man bei Covid-19 einfach vieles nicht vorhersehen: «Man geht manchmal davon aus, dass die Patienten bald nach Hause können. Wenn man einen Tag später wiederkommt, liegen sie im Sterben.»

Portrait
Legende: Stationsleiterin Rahel Frey arbeitet auf der Covid-Station in Aarau. Die Krankheit sei unberechenbar, hält sie fest. Alex Moser/SRF
Wir sind in einer Notsituation! Das ist aber noch nicht in allen Köpfen angekommen.
Autor: Sara HäusermannPflegefachfrau Covid-Station Kantonsspital Aarau

Nun muss sie sich die Frage stellen, wann sie die Angehörigen – trotz Besuchsverbot– ruft, damit sich diese von sterbenden Covid-Patienten verabschieden können: «Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wir mit Angehörigen ins Zimmer kamen und der Patient schon verstorben war. Das sind sehr belastende Momente. Wir sind in einer Notsituation! Das ist aber noch nicht in allen Köpfen angekommen.»

Portrait
Legende: Sara Häusermann arbeitet sonst auf der Unfallchirurgie. Nun hat sie mit Covid-Patienten zu tun, denen es schlecht geht. Alex Moser/SRF

Von solchen Situationen hinter den Spitalmauern bekommt die Öffentlichkeit nicht viel mit. Belastend ist dabei für die Pflegenden auch, dass Covid-Kritiker lautstark behaupten, dass die Spitäler gar kein Problem hätten. Dem ist nicht so, sagt Pflegefachfrau Sara Häusermann.

Chefarzt warnt vor möglicher Triage

Auch für den Chefarzt der Infektiologie am Kantonspital Aarau, Christoph Fux, ist klar: Die Situation sei dramatisch. «Wir haben keine Reserven mehr. Wir können alle Covid-Patienten im Moment noch aufnehmen. Aber wenn es zunimmt, wird es kritisch». Wenn es so weitergehe, müsse man überlegen ob man eine Triage einführe und schaue, wer die besten Überlebenschancen habe. Das gilt es jedoch in jedem Fall zu verhindern, erklärt Fux.

Ich will mit meinen Eltern noch mehrere Weihnachten feiern.
Autor: Sara HäusermannPflegefachfrau Covid-Station Kantonsspital Aarau

Deshalb soll die Infektionszahl nun möglichst schnell gesenkt werden, damit auch die Patientenzahl sinkt. Stationsleiterin Rahel Frey tut dies, indem sie an Heiligabend nicht mit anderen feiert, sondern sich um die Kranken im Spital kümmert.

Auch Pflegefachfrau Sara Häusermann wird sich privat einschränken. Das Weihnachtsessen mit ihren Eltern hat sie abgesagt. Sie wolle mit ihren Eltern noch mehrere Weihnachten feiern und möchte nicht, dass dies das letzte gemeinsame Weihnachten wird.

Rendez-vous, 22.12.20, 13 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher  (Lol)
    Berset: Wir haben das beste und teuerste Gesundheitswesen der Welt. Seit 2003 hört man in der Winterzeit häufig - wie überlastet die Spitäler sind. Was jedoch passiert, die Kapazitäten werden herunter gefahren und wie man jetzt sieht, entzieht man den Menschen nun einfach ihre Freiheit. Dies zu Gunsten von Pharma und CO. Wann wacht das Volk endlich auf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Stähli  (Mich)
    Klar ist die Lage aussergewöhnlich. Aber auch in anderen Jahren arbeiten Tausende an heilig Abend und an allen anderen Feiertagen und da interessiert es auch kein Schwein. Hoffentlich bleibt nach dem ganzen "Gstürm" wenigstens die Anerkennung für diese Arbeit
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Applaus! Wie für den Postboten, den Paket- oder Laborfahrer, die Kioskverkäuferin... und alle anderen Miesverdiener dieser Tage im dienste unserer Egospassgeizistgeilexpansionsgesellschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen