Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Teil des Leitungsteams hatte Mühe mit den Regeln
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 15.09.2021.
abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Inhalt

Covid-Zertifikat Stadt Bern muss grosses Feriensportlager kurzfristig absagen

Die neuen Regelungen mit dem Corona-Zertifikat stellt Ferienlager vor grosse Schwierigkeiten.

Zwölf Tage bevor das Sportlager hätte starten sollen, zieht die Stadt Bern die Notbremse. Im Feriensportlager in Fiesch nehmen jährlich über 500 Schülerinnen und Schüler teil. Bereits letztes Jahr wurde das Lager coronabedingt abgesagt. Damals jedoch weit im Voraus.

Zertifikatspflicht machte das Lager unmöglich

Der Grund für die kurzfristige Absage sind die vom Kanton Wallis am Dienstagabend verschärften Regeln zur Umsetzung der Zertifikatspflicht. Während des Lagers müsste neu zusätzlich zur Kontrolle aller Lagerteilnehmenden beim Antritt sichergestellt werden, dass alle Personen über 16 Jahren im Lager stets über ein gültiges Corona-Zertifikat verfügen. Das heisst, alle ungeimpften Personen müssten regelmässig getestet werden.

Wir haben alles versucht, dieses Lager durchzuführen. Nun mussten wir feststellen, es geht beim besten Willen nicht.
Autor: Christian Bigler Leiter Sportamt Stadt Bern

Der Entscheid sei nicht leichtfertig gefallen worden, sagt Christian Bigler, Leiter des Sportamts der Stadt Bern. «Wir haben alles versucht, dieses Lager durchzuführen. Nun mussten wir feststellen, es geht beim besten Willen nicht.» Denn: Man erhielt die Rückmeldung, dass ein Teil der 150 ehrenamtlichen Leiterinnen und Leiter bei diesem Testregime nicht mitmachen würde. Und mit weniger Leitungspersonen wäre das Lager nicht durchführbar, so Bigler.

Ausserdem befürchtet die Stadt, dass es zu Ungleichbehandlungen kommt, wenn Ungeimpfte, zum Beispiel wegen noch nicht vorliegender Testergebnisse, von Aktivitäten ausgeschlossen werden müssen. Dies würde sich auf die Stimmung im Lager negativ auswirken, hiess es in einer Mitteilung der Stadt.

Die neuen Regelungen mit dem Corona-Zertifikat stellen Schulen vor grosse Herausforderungen. Landschulwochen oder andere Lager stehen auf der Kippe, sobald ein Teil des Leitungsteams nicht geimpft ist.

SRF 1 , Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 15.09.2021, 12.03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    So viel zu den Themen Solidaritätswaagschale und Einschränkungsverteilung.
  • Kommentar von Bobby Senn  (Hardcorehansi)
    60% sind geimpft und denoch lassen sich, die fehlenden 150 2G leiterinen nicht auftreiben?
    so toll kann die solidaritätat unter den zertifikat's fanatisten ja nicht sein!
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Für die Kinder sind die Einschränkungen eine Katastrophe. Masken, Tests, Angst vor den Mitmenschen, Schul- Spielverbote und das Damoklesschwert Impfungen sind enorme Belastungen für Kinder. Die Psychiater in unserem Land wissen das. Warum hören Task Force und Bundesrat nicht auf sie?