Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizerinnen und Schweizer sind unzufrieden mit der Politik
Aus Tagesschau vom 05.12.2019.
abspielen
Inhalt

CS-Sorgenbarometer Nicht mehr stolz, Schweizerinnen und Schweizer zu sein

Das Vertrauen in die Politik hat einen ziemlichen Knacks bekommen. Das zeigt das neueste Sorgenbarometer.

Selbst die Umfrageprofis von GfS Bern sind etwas baff. «Diese Resultate haben wir so nicht erwartet», sagt Lukas Golder, Co-Leiter von GfS Bern. Jedes Jahr erstellt er mit seinem Team den «Sorgenbarometer» im Auftrag der Credit Suisse. Und jetzt sorgen sich die Befragten (zirka 2500) aus der ganzen Schweiz um die Schweizer Politik ganz allgemein. Und zwar ziemlich drastisch.

Die 6 grössten Sorgen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  1. Altersvorsorge (47%)
  2. Gesundheit/Krankenkasse (41%)
  3. Ausländer (30%)
  4. Umweltschutz/Klimawandel (29%)
  5. Arbeitslosigkeit (26%)
  6. Persönliche Sicherheit (23%)

So finden 46 Prozent der Stimmberechtigten (nur solche sind befragt worden), dass Regierung und Verwaltung «in den entscheidenden Dingen» oft versagen. Der negative Wert hat sich innert zwei Jahren fast verdoppelt.

Man wünscht sich wieder mehr echte Lösungen bei den wichtigsten Themen: Altersvorsorge, Krankenkassen, Migration, Klima und Europa.
Autor: Lukas GolderCo-Leiter von GfS Bern

Vorher – von 2008 bis 2017 – nahm der negative Wert mit jedem Jahr ab, die Befragten trauten der Regierung also immer mehr zu. Und durchschnittlich acht Prozent meinten jahrelang, Regierung und Verwaltung würden in entscheidenden Dingen nie versagen. Heute glauben das nur noch vier Prozent.

Quelle: gfs.bern, CS Sorgenbarometer, Stand August 2019, 04.12.19 100 %199550 %0 %2019«Haben Sie das Gefühl, die Politik von Regierung und Verwaltung versage in entscheidenden Dingen?»in Prozent Stimmberechtigteweiss nicht /keine AntwortnieseltenoftTrend Politikversagen

«Das Vertrauen in die Landesregierung hat um die Finanzkrise 2008 und dann mit der erneuten Einbindung der SVP in die Konkordanz Höchstwerte erreicht», blickt Golder zurück und meint zur aktuellen Umfrage: «Man wünscht sich wieder mehr echte Lösungen bei den wichtigsten Themen: Altersvorsorge, Krankenkassen, Migration, Klima und Europa.»

Polarisierung hat Auswirkungen

Ebenso verschlechtert hat sich das Vertrauen, das die Stimmberechtigten in die politischen Institutionen haben: National- und Ständerat, aber auch die politischen Parteien, der Bundesrat und die Verwaltung sacken ab, nachdem diese Institutionen jahrelang nicht an Vertrauen verloren hatten.

In echten Krisen steht die Schweiz meistens zusammen.
Autor: Lukas GolderCo-Leiter von GfS Bern

«Die Polarisierung schlägt Wellen», sagt Golder. «Die Unternehmenssteuerreform und Altersvorsorgereform lehnte eine Mehrheit an der Urne ab. Zudem ist das Europadossier blockiert. Das Gefühl, die Konkordanz sei in der Krise ist, haben immer mehr Menschen.»

Institutionen

Quelle: gfs.bern, CS Sorgenbarometer, Stand August 2019, 04.12.19 7200920112013201520172134562019«Geben Sie bitte anhand einer Skala von 1 (kein Vertrauen) bis 7 (grosses Vertrauen) an, wie gross Ihr Vertrauen in folgende Institutionen ist.»BundesratNGOsStänderatstaatliche VerwaltungNationalratpolitischeParteienKirchenEUVertrauen in Institutionen

Stolz auf Schweizer Institutionen

Lukas Golder betont aber auch: «In echten Krisen steht die Schweiz meistens zusammen. Entsprechend kann das Vertrauen rasch wieder auf internationale Spitzenwerte steigen.»

Dabei sind die Stimmberechtigten doch so stolz auf unser politisches System: 93 Prozent sind eher oder sehr stolz auf das Initiativ- und Referendumsrecht. 90 Prozent auf das Zusammenspiel zwischen den Sprachgruppen. 86 Prozent auf die Schweizer Eigenständigkeit und Unabhängigkeit. Und auch auf den Föderalismus, also dass Gemeinden und Kantone möglichst viel selber entscheiden können – der berühmte Kantönligeist – sind 82 Prozent einfach stolz.

Noch nie so viele Interessierte

Aber all das ist in den Augen der befragten Stimmberechtigten durch die aktuelle Politik bedroht. Tatsächlich finden 77 Prozent, die «sinkende Fähigkeit der Politik für tragfähige Lösungen» gefährde die Identität der Schweiz. Und so ist der Anteil jener, die «sehr stolz» sind, Schweizerin oder Schweizer zu sein, von 45 (2014) auf 28 Prozent regelrecht eingebrochen.

Und das, obwohl sich noch nie so viele Stimmberechtigte für Politik interessierten wie heute – auch das zeigt die Umfrage.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Fiechter  (thea)
    Bin krank u.zu Unzeiten wach.Dass diese Umfrage erst jetzt heraus gekommen ist finde ich gut: 1.soll sie einen Gemütszustand d.Bevölkerung zur letzten Legislatur zeigen! Die neu zusammen gesetzte Regierung muss erst zeigen, dass sie es besser machen kann! 2. Das viele Wähler anders gewählt haben ist ja auch den Wahlen zu entnehmen! 3.Wieso bei der Umfrage die Umwelt keine Rolle spielt, ist mir schleierhaft?Trotz einigen Misstönen sehe ich auch das Gute! Habe viel Hoffnung auf die neue Regierung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabrizio Gamp  (Fgamp)
    Solche Umfrage besser (ermutigend) vor den Wahlen publizieren statt kurz danach (enttäuschend)? Aus aufgezeigten Sorgen erführe ich, wieviel meiner Sorgen auch Andere haben bzw welche meiner großen Sorgen zu wenig vertreten sind bzw welche Sorgen ich gar vergass. Mit Priorisierung der Sorgen könnt ich ja entsprechend geeigneten "Sorgenlöser"(Parlamentarier) wählen,ansonsten hab ich ja null Einfluss auf Prioritätensetzung in Politik... Natürlich, Umfrage müsste Stempel von Bund tragen anstatt CS.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Meine Meinung  (Quinto)
    Mich wundert es nicht, dass das Volk der Politik nicht vertraut. Kommt die Politik doch so rüber, dass sie nur Eigeninteressen vertritt und mit unseren Steuergeldern um sich schmeisst. Ich komme mir lediglich wie eine Milchkuh vor, welche durch horrende Steuern und Abgaben ausgesaugt wird. Und zum Dank, werden wir dann auch noch angelogen und hintergangen. Das traurige ist, dass wir selbst schuld sind. Denn wir machen ja nichts dagegen. Schön wäre, wenn das Volk mal aufstünde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Matzler  (wmatz)
      Ja das ist so. Das Volk ist eine träge Masse die erst noch manipuliert werden kann. Die Politiker wissen das und sie sind sich nicht zu schade, das auszunützen. Da muss schon etwas einschneidendes passieren, bis das Volk aufbegehrt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fabrizio Gamp  (Fgamp)
      Ich stimme Ihnen völlig zu. Ich finds jedoch äusserst lustig, dies kurz nach Parlamentswahlen und knapp vor Bundesratswahlen zu lesen:-) Vor 3 Wochen hätte ja das Volk mit dieser Sorgenbarometer-Umfrage zum Wählen motiviert werden können und nun nur noch zum Zittern, wer Bundesrat wird worauf wir eh keinen Einfluss mehr haben. In der Tat, "das Volk müsste mal aufstehen". Ich empfehls zu Abstimmungen/Wahlen und nicht nur für Demonstrationen (Kinder ausgenommen).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen