Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Leitlinien CVP will ihr Profil schärfen

Legende: Video Neuausrichtung der CVP abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.08.2017.
  • Die Mitglieder der CVP haben in Genf den neuen Leitlinien der Partei zugestimmt.
  • Parteipräsident Gerhard Pfister will der Partei damit ein schärferes Profil geben.
  • Die CVP-Mitglieder beauftragten die Parteileitung zudem, eine Volksinitiative zur Senkung der Gesundheitskosten auszuarbeiten.

Die CVP will sich mit den neuen Leitlinien «CVP 2025» für eine souveräne, freie, weltoffene und sichere Schweiz engagieren. Sie sieht sich als Partei, welche die Schweiz zusammenhält.

Evolution statt Revolution

Parteipräsident Gerhard Pfister sagte, die neuen Leitlinien seien keine Revolution, sondern eine Evolution. Der Weg zu einer erfolgreichen CVP sei lang, nicht unbedingt einfach, aber lohnenswert und nötig.

Nebst der erfolgreichen CVP Genf habe die Partei 2017 in den kantonalen Wahlen in Solothurn, Neuenburg, Wallis und Waadt gute bis sehr gute Resultate erzielt. Nun gelte es den Kompass zu stellen, dass dies auch bei den kommenden nationalen Wahlen gelinge.

Opposition aus Genf

Die rund 500 Mitglieder stimmten den neuen Leitlinien mehrheitlich zu. Dagegen waren rund 20 Vertreter der Genfer Sektion, die sich am widersprüchlichen Begriff bürgerlich-sozial störten, obwohl der Parteipräsident die Bedeutung erläuterte. Mit konservativ oder bürgerlich sei gemeint, dass die CVP mit den Werten der Schweiz verbunden sei und nicht, dass die Partei rückständig sei.

Schmerzgrenze überschritten

Ohne eine einzige Gegenstimme verabschiedeten die Parteimitglieder am Samstag eine Resolution zu den Gesundheitskosten. Sie beauftragten die Parteileitung eine Volksinitiative auszuarbeiten, um eine Kostenbremse im Gesundheitswesen einzuführen.

Die Krankenkassenprämien seien die Sorge Nummer 1 für den Mittelstand und für die Familien, hielt Parteipräsident Pfister fest. Die Schmerzgrenze sei überschritten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Den "Verstand" schärfen und sich um den wirklichen Auftrag und das echte essentielle und existenzielle WOHL des Schweizer Volkes kümmern, würde Sinn machen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chris Meier (Chris Meier)
    Zitat "Die Krankenkassenprämien seien die Sorge Nummer 1 für den Mittelstand und für die Familien, hielt Parteipräsident Pfister fest. Die Schmerzgrenze sei überschritten." Also - wollen wir mal gucken was sich diesbezüglich bis Ende der aktuellen Legislatur noch alles bewegen SOLL....!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Nicht das "Profil" der CVP, muss geschärft werden - sondern Haltung und Verhalten jeder/s einzelnen CVP-PolitikersIn, muss sich um das essentielle und existenzielle Wohl der Schweizer Bevölkerung kümmern wollen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen