Zum Inhalt springen

Header

Video
Sicherheitslücke bei der Ferien-Prepaidkarte Travelcash
Aus Kassensturz vom 06.04.2021.
abspielen
Inhalt

Cyber-Betrug Sicherheitslücke bei der Ferien-Prepaidkarte Travelcash

Travelcash-Kundinnen werden nach Cyber-Betrug alleine gelassen, obwohl sie alle Sorgfaltspflichten eingehalten haben.

Zu ihrer Pensionierung im März 2020 wollte T.B. nach Dubai in die Ferien fliegen. Hin- und Rückflug waren bereits gebucht. 2000 Franken lud sie für diese Reise auf ihre Prepaidkarte Travelcash von Swiss Bankers.

Dann kam Corona, T.B. stornierte den Flug und legte die ungebrauchte Travelcash-Karte in ihr Bankschliessfach bei der Berner Kantonalbank in Thun.

Video
«Die Karte lag im Banksafe, und dennoch wurden 800 Franken abgehoben.»
Aus Kassensturz vom 06.04.2021.
abspielen

Karte wird verwendet, obschon sie im Banksafe liegt

Über ein halbes Jahr später merkte T.B.: Auf der Karte fehlen fast 800 Franken. In verschiedenen Ländern und Währungen wurde im E-Commerce eingekauft. «Ich kann nicht glauben, dass mir Geld gestohlen wurde, obwohl die Karte die ganze Zeit in meinem Bankschliessfach war. Am sichersten Ort, den man sich vorstellen kann.»

Trotz hochentwickelter Abwehrsysteme kann es vorkommen, dass Betrüger Verfahren nutzen, die nicht umgehend erkannt werden.
Autor: Swiss Bankers

Die Betrüger hätten mittels sogenannter Brute-Force-Attacke die Zahlenkombination der Travelcash-Karte von T.B. errechnet, sagt Rolf Nägeli, Chef Prävention bei der Stadtpolizei Zürich gegenüber «Kassensturz».

Und T.B. ist kein Einzelfall. «Kassensturz» liegen vier solche Betrugsfälle mit der Travelcash-Karte vor. In einem Fall geht es um über 9000 Franken.

Stellungnahme von Swiss Bankers

Box aufklappenBox zuklappen

Nach den Recherchen von «Kassensturz» lenkte Swiss Bankers ein und erstattete den Kundinnen den gesamten Schaden zurück. Trotzdem hält Swiss Bankers an den verschärften Geschäftsbedingungen fest:

«Schäden, die aus einer missbräuchlichen Verwendung der Travelcash-Karte resultieren, hat der Kunde spätestens innerhalb von 30 Tagen nach dem Transaktionsdatum, durch schriftliche Beanstandung anzuzeigen. Seitdem die Karten im Internet für E-Commerce-Einkäufe genutzt werden können, genügt im einfachsten Fall eine Ziffernfolge aus 23 Ziffern, um eine Transaktion durchführen zu können. Deshalb muss ein Kunde auch im Fall einer Deponierung seiner physischen Karte im Tresor seine Karten regelmässig auf Transaktionen hin überprüfen.»

Schaden wird auf Kundinnen abgewälzt

Eigentlich müssten solche Cyber-Betrugsversuche von der Bank entdeckt werden, sagen mehrere Experten gegenüber «Kassensturz». «Trotz hochentwickelter Abwehrsysteme kann es vorkommen, dass Betrüger Verfahren nutzen, die nicht umgehend erkannt werden», schreibt Swiss Bankers auf Anfrage.

Doch das ist nicht alles: Nachdem die Kundinnen den Betrug gemeldet hatten, teilte ihnen Swiss Bankers mit, man könne den Schaden nicht übernehmen. Der Betrug hätte innert 30 Tagen gemeldet werden müssen. Die Kundinnen hätten die Transaktionen regelmässig überprüfen müssen.

Doch anders als bei normalen Kreditkarten erhält man bei der Travelcash-Karte keine monatlichen Abrechnungen. Die Kundinnen hätten also aktiv online oder in einer App den Kontostand überprüfen müssen. Und das, obwohl sie nie mit einer Transaktion gerechnet hatten. Die Karte von T.B. lag ja ungebraucht in einem Bankschliessfach.

Video
Prof. Corinne Zellweger-Gutknecht: «Ich denke nicht, dass die Travelcash-Regelung in dieser Situation zulässig ist.»
Aus Kassensturz vom 06.04.2021.
abspielen

«Nicht zulässig»

«Das Vorgehen von Swiss Bankers ist eine erhebliche Verlagerung von den Rechten und Pflichten und meiner Ansicht nach nicht zulässig», sagt die Rechtsprofessorin Corinne Zellweger-Gutknecht von der Universität Basel gegenüber «Kassensturz».

Die 30-Tage-Frist zum Melden eines Betrugsfalls sei zwar üblich in der Bankenwelt, doch hier sei der Fall anders gelagert. Swiss Bankers könne diese Frist nicht ohne Weiteres übernehmen.

Geschäftsbedingungen werden verschärft

Pikant: Swiss Bankers verschärfte vor kurzem die Geschäftsbedingungen. Neu sind Kundinnen schriftlich verpflichtet, den Kontostand regelmässig online zu überprüfen oder in der App nachzuschauen.

Ob das zulässig ist, sei äusserst fraglich, findet Rechtsprofessorin Zellweger-Gutknecht: «Diese Regelung ist für KonsumentInnen sehr überraschend. Damit man sich dieser Vorschrift bewusst wird, müsste mindestens prominent darauf hingewiesen werden, dass dies auch dann gilt, wenn man die Karte nicht verwendet und dass sie lediglich der Entdeckung von Betrugsfällen dient.»

Kassensturz, 06.04.2021, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Harald Francke  (Harry&Dobby)
    Und da denkt man, es könne das Bargeld abgeschafft werden???
    Mitnichten sag ich da nur. Überall Sicherheits- und Datenlecks ohne Ende. Das allermeiste ist bestimmt auch nicht allen öffentlich bekannt. Das ist ein Huere-Dreck den man uns da unterjubeln will. Nichts, aber auch nichts ist wirklich durchdacht, organisiert und soll aber alles Sicher sein. Ja nix is. Die wollen uns alle am lebendigen Leibe nur verarschen und abzocken.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Bruno Columberg  (Bruno Columberg)
    Am 19.11.2020 wollte man mir GBP 799.-- belasten, zum Glück hatte ich zu wenig Saldo. Habe das Swiss Bankers gemeldet, neue Karte erhalten. Karte mit einem Guthaben von CHF 200.-- geladen. 1 Stunde später war das Geld weg, trotz neuer Karte. Bist heute noch keine Gutschrift erhalten. Obwohl mehrmals reklamiert und Schadenformular ausgefüllt. Kein guter Service für ein solches Unternehmen....
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Brigitte Hunziker  (Brigitte Hunziker)
    Meine Travel-Cash Karte wurde bereits zweimal missbräuchlich benutzt. Beide Male erhielt ich eine Ersatzkarte. Allerdings wurde mir beim zweiten Mal zwar eine Rückerstattung zugestanden und auch verbucht, als ich jedoch gestern den Kontostand prüfte, war diese Buchung wieder verschwunden. D.h. der missbräuchliche Betrag wurde mir nicht zurück erstattet.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten