Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Dargebotene Hand Mehr Anrufe bei Notnummer 143 wegen Suizidgedanken

  • Die Dargebotene Hand mit ihrer Nothilfenummer 143 hat sich im letzten Halbjahr vermehrt mit dem Thema Suizid beschäftigen müssen.
  • Vor allem Gespräche mit Minderjährigen und jungen Erwachsenen hätten stark zugenommen.
Video
Archiv: Die Dargebotene Hand hat viel Arbeit
Aus 10 vor 10 vom 14.04.2020.
abspielen

So sei die Anzahl der Gespräche mit Minderjährigen gegenüber dem ersten Halbjahr 2020 um 5.7 Prozent gestiegen, gegenüber dem gleichen Zeitraum vor Corona im Jahr 2019 aber um ganze 40 Prozent, teilte die Organisation am Donnerstag im Vorfeld Tages der Suizidprävention vom 10. September mit.

Die jungen Erwachsenen hätten sich in diesem Jahr zwei Prozent häufiger gemeldet als 2020, aber 12.8 Prozent mehr als 2019. Gemäss der Dargebotenen Hand suchten diese Altersgruppen normalerweise eher über Chatkanäle Hilfe. Deshalb könne dieser Zuwachs nur als «Spitze des Eisbergs» gedeutet werden.

Suizidthemen konstant präsent

Viele Themen seien im Verlaufe des Sommers auf das Niveau vor der Pandemie gefallen. Doch das Thema Suizid sei konstant präsent geblieben: Bei den Gesprächen sei es im ersten Halbjahr 16 Mal pro Tag zur Sprache gekommen, deutlich mehr als in der Vergleichsperiode 2019 mit 13 Nennungen.

Gegenüber dem letzten Jahr sei die Zahl um zehn Prozent gestiegen. Die Ursachen für Suizidgedanken seien mannigfaltig. Zusätzlich zu den Folgen der sozialen Isolation in der Pandemie kämen Sorgen um den Planeten, bei der Jobsuche, Stress wegen Diskriminierung oder Gewalt oder finanzielle Schwierigkeiten.

Die Dargebotene Hand biete den Menschen, die ihre Verzweiflung und Sorgen mit jemandem teilen möchten, seit über 60 Jahren ein offenes Ohr. Im richtigen Moment «da zu sein und zuzuhören» könne einen wichtigen Beitrag zur Prävention von Suizid leisten, hiess es.

Hilfsangebote

Box aufklappen Box zuklappen

Es gibt verschiedene Stellen, an die sich Menschen in suizidalen Krisensituationen wenden können. Rund um die Uhr, vertraulich und kostenlos.

SRF4 News, 09.09.2021, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katharina Bleuer  (Blk)
    Es ist wichtig, dass die erwähnten Dienste mehr Budget und mehr Personal bekommen, bis die Krise bewältigt ist. Denn diese findet nicht nur in den Spitälern statt.
    1. Antwort von Andreas Morello  (Andreas Morello)
      Die Dargebotene Hand wird durch Sponsoren und Spenden finanziert und nicht durch die öffentliche Hand. Die Arbeit wird von entsprechend geschulten Freiwilligen geleistet. Die Organisation freut sich immer über Zuwendungen.

      Für die anderen Angebote weiss ich es nicht, aber Interessierte können die entsprechenden Infos sicher leicht auf den Internetseiten finden.