Zum Inhalt springen

Header

Video
Berset: Bund erlaubt Ausnahmeregeln für einzelne Kantone
Aus News-Clip vom 27.03.2020.
abspielen
Inhalt

Das Coronavirus und wir Eigenverantwortung – ein letztes bisschen Freiheit

«Wir laufen derzeit als Gesellschaft einen Marathon, aber wir sind sicher noch nicht in der Hälfte», sagt Alain Berset.

Nach einer Woche Homeoffice und Selbstisolation mit meiner Familie stelle ich fest: Wir haben uns voll darauf eingestellt. Vor sieben Tagen drängte die Frage: «Ausgangssperre oder nicht». Heute wirkt sie wie Schnee von gestern.

Jeder und jede die ich kenne, sperrt sich freiwillig ein – auch ohne bundesrätlichen Zwang. Wenn in Madrid alle sechs Minuten ein Mensch stirbt, dann ist es wirklich ernst. Am Tag 12 der ausserordentlichen Lage haben das auch die Sorglosen verstanden.

Wort gehalten

Fern von Bundesbern staune ich über die Umsetzung des eiligst geschnürten Wirtschaftspaketes des Bundesrates. «Die haben Wort gehalten», sagte ein Berner Gastrounternehmer verblüfft, als er am Donnerstag nur 62 Minuten nach Einreichen des Antrags 500'000 Franken auf seinem Geschäftskonto hatte – Liquiditätsspritze für seine Betriebe, Zins 0 Prozent, rückzahlbar in 5 Jahren. Chapeau!

Auch wenn der Bundesrat allen in Not helfen will, hat das Hilfspaket Löcher. Wir hören von Fotografen ohne Aufträge, die leer ausgehen. Von Orthopäden, die nichts zu operieren haben, von Taxifahrern ohne Kunden. Trotz 42-Milliarden Hilfe gibt es Bürger, die arbeiten möchten aber nicht können, und durchs Hilfsnetz fallen. Diese Löcher gilt es zu stopfen – in der Hoffnung, das ganze dauere nicht allzu lange.

Das Gesicht gewahrt

Nur 12 Tage in der ausserordentlichen Lage haben zu einem «Stresstest für den Föderalismus» geführt. So umschrieb Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga das Zerwürfnis zwischen Bern und dem Tessin. Der Südkanton ist tiefer in der Krise als die Rest-Schweiz. Die Massnahmen sind schärfer. Dem Bundesrat und der Wirtschaft gingen diese Massnahmen zu weit, Streit bahnte sich an.

Nun hat der Bundesrat eine Lösung präsentiert, damit alle das Gesicht wahren können. Unter strengen Bedingungen darf ein Kanton weiter gehen als der Bund, wenn es dem Ziel dient, die Ansteckungskurve abzuflachen.

Virus wütet weiter

Noch greifen die Massnahmen des Bundes und die Selbsteinschränkungen nicht. Die Zahl der Kranken und Toten steigt. Noch sei es «zu früh» für verlässliche Voraussagen, sagte Daniel Koch in seiner ruhigen Art.

Den Überblick über die Fallzahlen scheinen er und das BAG ein wenig verloren zu haben, andere sind schneller. Was soll's? Aus der Distanz habe ich mich an den hageren 64-jährigen Mann gewöhnt, der mit Engelsgeduld jede Frage beantwortet. Koch ist authentisch, ehrlich. Tag für Tag gibt er sein Bestes. Das beruhigt.

Pragmatismus und Bescheidenheit

Wie weiter? Berset wünschte sich heute, dass es keinen Osterstau gibt, und dass wir trotz Frühlingswetter zu Hause bleiben. Da wird uns viel Eigenverantwortung abverlangt. Doch die meisten dürften sich daranhalten. Ohne Zwang. Warum? Weil wir noch selbst etwas zu verantworten haben: ein bisschen eigene Freiheit.

Als Schweizer, der lange im Ausland gelebt hat, fasziniert mich dieses Verhältnis auf Augenhöhe zwischen Regierung und Volk. Ich höre von Freunden in Brüssel, die nicht mehr ans Meer fahren dürfen. Geht nicht. Dort gilt die Ausgangssperre. Eine scharfe!

Am Tag 12 der ausserordentlichen Lage bin ich darum zuversichtlich, dass es gut kommen wird, dass dieses reiche Land inmitten Europas diese Krise meistern kann und wird. Mit Pragmatismus, Flexibilität und Bescheidenheit.

Also durchhalten, zuhause bleiben, zusammenhalten. Die Krise lässt vielleicht besser als sonst erkennen, was uns wichtig und was nebensächlich ist.

SRF 4 News, 27.03.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Was ich aber auf dem Parkplatz der Migros sehen musste, waren Autos mit Italienischer Nummer. Keine Autos der Angestellten wohlverstanden, denn die stehen an einem anderen Ort. Der gleiche Konzern verbietet den Rentnern einzukaufen und befolgt wie ein Hündchen die Anweisungen des Kantons, wohlweislich, dass der Kanton gegen Bundesrecht verstösst. Wie es diese Italiener immer noch schaffen in unseren Geschäften einzukaufen und Migros dies duldet, ja, das würde ich gerne wissen.
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Nach der heutigen Pressekonferenz und der klaren Aussage, dass die Ausgangssperre für die über 65 jährigen nicht in das ausgehandelte Zeit Fenster für die Industrie gehöre sollte es also am Montag keine Probleme mehr geben, als rüstige Rentner selbständig einzukaufen. Nur Migros und Denner befehlen ihren Aufpassern am Eingang, ja keinen (stigmatisierten) Rentner reinzulassen. Ich finde die Arbeit von Herrn Koch sehr gut und doch möchte ich ihn fragen wie er sich wohl fühlen würde.
  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    Das Matterhorn zu beleuchten ist noch eine Vor-Corona-Krisen-Idee und hoffentlich werden künftig solche übertriebene Touristen-Ideen nun mit Baubewilligungs-Antrag, wie normale Fassaden-Veränderungen, behandelt. Sicher ist Licht gesund, aber Strom ist Energie und diese muss nun definitiv nicht mehr vergeudet werden...
    1. Antwort von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
      Ablehner's & Co. hier haben noch nicht begriffen, was sich momentan auf dieser Welt abspielt!!!!