Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Das Potenzial nutzen Mehr Französisch für den Kanton Bern

Die Regierung will die Zweisprachigkeit stärken. Dafür sind Massnahmen wie mehr Sprachaustausche geplant.

Die Berner Regierung will der Zweisprachigkeit im Kanton mehr Gewicht gegeben. Dafür hat sie 25 Massnahmen beschlossen.

Wie der Berner Regierungsrat mitteilte, soll es künftig beispielsweise mehr Sprachaustausche in der Schule und mehr zweisprachige Ausbildungsgänge geben. Der Anteil Französischsprachiger in der Kantonsverwaltung soll erhöht werden. Für die Umsetzung der Massnahmen stellt die Regierung 2020 einen Betrag von 100'000 Franken bereit, der bis 2022 auf 300'000 Franken erhöht werden soll.

Die kantonale Gesundheits- und Fürsorgedirektion soll zudem einen Massnahmenkatalog erarbeiten, um in Spitälern, die dazu verpflichtet sind, die Zweisprachigkeit zu verbessern. Betroffen sind das Spitalzentrum Biel und das Universitätsspital Insel Bern. Die Staatskanzlei erhielt den Auftrag, ein Gesetz über die Amtssprachen auszuarbeiten.

«Zweisprachigkeit bedeutet Chance, keine Bürde»

Die Berner Regierung reagiert mit diesem Massnahmenkatalog auf die Arbeit einer Expertenkommission, die unter der Leitung des früheren Bieler Stadtpräsidenten und heutigen Ständerats Hans Stöckli stand. Diese Expertenkommission forderte, der Kanton solle seine Zweisprachigkeit künftig mehr als Chance und als Potenzial begreifen, nicht als Bürde und Last.

Schild am Bahnhof Biel mit «Biel/Bienne»
Legende: Die Französischsprachigen im Kanton leben vor allem im Berner Jura, in Biel und seiner Agglomeration. Keystone

Mit der Einsetzung der Kommission löste die Regierung ein Versprechen ein, das sie vor den Abstimmungen von 2013 zur Zukunft des Juras abgegeben hatte. Damals versprach sie, das seit 2004 bestehende Sonderstatut für den Berner Jura auszubauen.

Der Kanton Bern zählte 2016 bei etwas mehr als einer Million Einwohner rund 110'500 Französischsprachige. Das sind elf Prozent der Bevölkerung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.