Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Burkhalters Rücktritt «Das Rahmenabkommen ist die europapolitische Gretchenfrage»

Mit dem Rücktritt Didier Burkhalters könnte im Bundesrat eine neue Dynamik in das Europa-Dossier gelangen. Zu hoch sollte man die Erwartungen dennoch nicht schrauben, ist Philipp Burkhardt überzeugt.

Philipp Burkhardt.
Legende: Philipp Burkhardt ist seit 15 Jahren als Leiter der Bundeshausredaktion von Radio SRF tätig. SRF

SRF News: Wie steht es derzeit um das Europa-Dossier?

Philipp Burkhardt: Der Eindruck, dass seit dem Treffen von Bundespräsidentin Doris Leuthard mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wieder eitel Freude herrscht, ist trügerisch. Zwar haben wir nicht mehr grade Eiszeit zwischen der Schweiz und der EU, aber mittlerweile sind wir vielleicht in einem milden Winter angelangt. Über allem schwebt das Rahmenabkommen. Die EU fordert es ultimativ, wenn der bilaterale Weg mit der Schweiz weitergeführt werden soll.

Sieben Bundesräte – sieben Meinungen gibt es da offenbar.

Konkret geht es dabei um die Frage: Was geschieht, wenn sich die Schweiz und die EU nicht einig sind? Das Modell, das auf dem Tisch liegt, will in solchen Fällen den Europäischen Gerichtshof (EuGH) beiziehen, der entscheidet, wie das Recht auszulegen ist. Und dann sollen sich die EU und die Schweiz im sogenannten Gemischten Ausschuss einigen, welche Schlüsse sie aus diesem Entscheid des EuGH ziehen. Aussenminister Burkhalter ist fest davon überzeugt, dass es dieses Rahmenabkommen braucht. Und er möchte von seinen Bundesratskollegen jetzt ein klares Bekenntnis dazu.

Warum ist dieses Rahmenabkommen dermassen umstritten?

Das vorgeschlagene Modell sieht zwar vor, dass der EuGH nicht das letzte Wort hätte. Das würde beim Gemischten Ausschuss liegen, in dem die Schweiz sitzt. Und dennoch muss man sich nichts vormachen. Was der Gerichtshof sagt, wäre für den Gemischten Ausschuss verbindlich. Und deshalb ist die Kritik nicht unberechtigt, dass die Schweiz hier die Rechtsauslegung an «fremde Richter» abgibt. Deshalb ist der Rückhalt innenpolitisch für dieses Modell in den letzten Monaten immer mehr geschwunden. Und auch im Bundesrat ist man sich offenbar überhaupt nicht einig. Sieben Bundesräte – sieben Meinungen gibt es da offenbar. Und die Stimmung im Gremium, sagen Regierungsmitglieder, sei miserabel.

Ohne Rahmenabkommen besteht die Gefahr, dass europapolitisch gar nichts mehr geht.

Burkhalter geht, jemand Neues kommt: Kann dieser Neue, diese Neue die Situation entkrampfen?

Ein neuer Kopf an der Spitze des Aussenministeriums bietet tatsächlich die Chance, dass eine neue Dynamik entstehen könnte. Bundesrat Burkhalter hofft auch explizit darauf, dass die Frage des Rahmenabkommens schon in der Diskussion morgen weniger mit seiner Person verknüpft wird, weil man weiss, dass er zurücktritt. Aber gleichzeitig muss man sich nichts vormachen. Auch ein Neuer oder eine Neue im Bundesrat muss sich der Frage stellen: Rahmenabkommen Ja oder Nein? Das ist die europapolitische Gretchenfrage. Um diese kommt man nicht herum. Und das Dilemma zwischen dem Druck der EU und dem innenpolitischen Widerstand wird auch mit dem Wechsel im Bundesrat nicht gelöst.

Und was passiert, wenn es der Bundesrat nicht schafft, sich im Europa-Dossier zusammenzuraufen?

Dann sieht es wirklich schlecht aus. Ohne Rahmenabkommen besteht die Gefahr, dass europapolitisch gar nichts mehr geht: zum einen wären keine neuen Abkommen mit der EU mehr möglich. Sogar die Aktualisierung der bestehenden Abkommen wäre in Frage gestellt. Die Schweiz droht akut in eine europapolitische Sackgasse zu geraten. Das ist umso bemerkenswerter, weil das Parlament ja eigentlich gehofft hatte, mit dem Nachgeben gegenüber der EU bei der Masseneinwanderung würde man die Situation jetzt entkrampfen können.

Das sagt SRF-Korrespondent Oliver Washington in Brüssel:

Die Aufgabe des Schweizer Aussenministers ist es, das Innere der EU zu analysieren, die Rolle der Kommission, die Rolle der Mitgliedstaaten genau zu kennen. Und gerade hier hat Didier Burkhalter keine überzeugende Rolle gespielt: Er hat bei der ganzen Diskussion über die Personenfreizügigkeit fast schon naiv den vermeintlichen Zusagen aus den Hauptstädten geglaubt und damit in der Schweiz den Glauben geschürt, die EU würde sich dann schon bewegen. Hier in Brüssel wünscht man sich einen realistischeren Aussenminister, der in der Schweiz dann auch entsprechend auftreten kann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Gruen (wgruen)
    Eine kontinuierliche Extrawurst haben zu wollen, kann auf Dauer als ausgesprochen unpartnerschaftlich angesehen werden. Will man mit seinen Partnern auf Augenhöhe verhandeln, dann sollte man sich mit allen an denselben Tisch setzen und das Beste für Alle herausholen, sprich Vollmitglied der EU werden. Das tun Kommunen miteinander, das tun Kantone miteinander, und das tun Länder miteinander. Alles andere ist Unfug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Doch die EU schlittert von Krise zu Krise. Finanzkrise, Wirtschaftskrise, Bankenkrise, Eurokrise, Griechenlandkrise, Flüchtlingskrise, wovon wir die Finanz,- Wirtschafts,- Bankenkrise gut überstanden haben, weil wir eben nicht Mitglied in der EU sind. Und mit einem Beitritt würden wir Nettozahler an die EU.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von L. Leuenberger (L.L.)
      Die EU-Elite hat fast alles, worauf sich die Regierungen vor Jahren geeinigt haben, eigenmächtig und ohne die versprochen Abstimmungen in den Ländern, geändert. In dieser sich dynamisch zu einem diktatorischen Gebilde entwickelnden EU hat es keinen Platz für die CH. Die Ära Juncker, Tusk, EU-Kommissionen, Durchboxten von bei Abstimmungen abgelehnten Bestimmungen, hat sehr viel Vertrauen bei den Europäern zerschlagen. Zurückbesinnen auf weniger Kompetenzen Brüssels wäre eine Chance für die EU..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Markus Guggisberg (gugmar)
      @Willy Gruen: "Partner" der Nötigung, Sanktion und Erpressung ? Ohne uns ! Im übrigen gibt's in der EU keine Partner, sondern nur Hackordnung !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Dossier brauchen wir nicht. Debatte noch weniger. Bilaterale überhaupt nicht. Europäische Anliegen gibt es nicht und die EU ist nicht Europa. Bis zum Überdruss aufgeblasenes Thema ohne Sinn, Zweck, Ziel und Zukunft ! Wir lassen uns unsere Souveränität von niemandem stehlen ! Wir brauchen keine Verträge mit Despoten !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Der Ersatz des halblinken Bourcalteer durch einen strammrechten Stahlhelmler wuerde nur den Neofeudalismus und die noch extremere Anpassung des Volkes an die Wirtschaft, statt der Wirtschaft an das Volk foerdern. Abgesehen von Parmelin sollte man den ganzen nun lange genug katastrofal versagenden "Verein" auswechseln....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen