Zum Inhalt springen
Inhalt

Nachrüstung der Kampfjets «Das Risiko ist kalkulierbar»

Verteidigungsminister Guy Parmelin will handeln: Mit einer halben Milliarde Franken will er die alte Kampfjet-Flotte fit trimmen. Auch die uralten Tiger sollen vorerst weiter fliegen. Militär-Experte Bruno Lezzi meint, das sei vernünftig. An den Plänen zur Neubeschaffung müsse man aber festhalten.

Zu sehen ist ein Kampfflugzeug.
Legende: Soll ein paar Jahre länger in der Luft bleiben: Eine F/5 Tiger Maschine der Schweizer Armee. Keystone

SRF News: Bundesrat Parmelin scheint es mit der Nachrüstung eilig zu haben. Für diese braucht er eine halbe Milliarde, gleichzeitig soll die Neubeschaffung wieder in Angriff genommen werden. Halten Sie den Zeitpunkt für diese Forderung für günstig?

Nun, aufgrund des angespannten Verhältnisses zwischen den USA, der Nato und Russland haben militärische Belange wieder eine höhere Bedeutung. Das sieht man auch an den Diskussionen, die die Verteidigungsminister der EU zur Verteidigungs- und Sicherheitspolitik geführt haben. Prononciert ausgedrückt: Militär hat momentan Konjunktur.

Eigentlich hiess es, die maximale Lebensdauer der F/A18 sei spätestens 2025 erreicht. Nun sollen die Kampfjets länger fliegen – wie auch die Tiger-Flugzeuge. Sind so alte Flieger nicht ein Sicherheitsrisiko?

Ich glaube, das Risiko ist kalkulierbar. Der Unterhalt der Schweizer Luftwaffe ist derart gut und wird seit Jahrzehnten derart gepflegt – ich denke, dieses Problem hat man unter Kontrolle.

Sie begrüssen also den Entscheid, die jetzige Kampfjetflotte länger zu erhalten als vorgesehen?

Ich glaube, dass ist plausibel. Die Schweiz muss sich natürlich nach der Ablehnung des Grippen-Kaufs zur Decke strecken. Sie muss nach Aushilfen suchen. Die Pläne sind vielleicht nicht alles optimale Lösungen, aber es muss etwas getan werden, um die Zeit bis zur Beschaffung eines neuen Kampfjets zu überbrücken. Man muss den Luftpolizeidienst und allenfalls auch die Luftverteidigung sicherstellen.

Armee-Kritiker sind der Meinung, man könne den Kauf neuer Kampfjets auch noch länger hinausschieben – jetzt, da bekannt sei, dass sich deren Lebensdauer verlängern lässt. Teilen Sie diese Ansicht?

Nein. Man hat immer davon gesprochen, dass wir eine grössere Anzahl von Kampfjets brauchen – auch im Hinblick auf die unsichere Sicherheitslage. Und ich glaube, dass ist absolut nötig. Experten sind der Meinung, dass der Bestand etwa 50 Flugzeuge oder sogar etwas mehr betragen müsste.

Nach den Plänen von Verteidigungsminister Parmelin sollen die neuen Kampfjets nun etwa 2030 in der Luft sein. Ist der Zeitplan Ihrer Ansicht nach realistisch?

Die Beschaffungen sind immer mit grossen Unsicherheiten verbunden. Wenn alles nach Plan läuft, kann man davon ausgehen, dass etwa 2025 die ersten Flugzeuge eintreffen werden. Aber bis diese dann in der Luft sind und die Piloten darauf trainiert sind, braucht es natürlich länger. Der Zeitplan ist ehrgeizig, aber machbar.

Das Gespräch führte Iwan Santoro.

Bruno Lezzi

Der Militärexperte ist Dozent für Sicherheitsfragen an der Universität Zürich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joseph Haering (Joseph Haering)
    Man muss das einfach diskutieren dürfen. Braucht die Schweiz eine Luftwaffe mit Kampfflugzeugen? Es gäbe auch andere Optionen. Die der Luftkämpfe wie im 2. Weltkrieg ist vergangenheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      @Haering: Das würde ich so nicht unterstützen. Beim Golf Krieg 1991 gab es zwischen der Kuwaitischen Luftwaffe und der Luftwaffe der Koalition (USA, GB, Saudi-Arabien, Frankreich, Italien und Kanada) Luftkämpfe "wie im 2. Weltkrieg". Der Irak verlor 36 Flugzeuge in Luftkämpfen (Verlust total Irak: 259 Flugzeuge und Helikopter durch Abschuss Boden-Luft und Zerstörung am Boden), die Koalition verlor 1 Flugzeug im Luftkampf (Verlust total 75).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch (a2b3c4d5)
    Gegen eine ausreichende Rüstung - in welcher Form auch immer - ist nun wirklich nichts zu sagen . Gelder werden manchmal weniger verständlich verbraucht !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    By the way SRF: Der mögliche Kauf des Saab JAS 39 "Gripen" hat zwar auch bei verschiedenen Politikern und Militärs für rote Köpfe und erhöhten Puls gesorgt, doch im Unterschied zum "Gripen" (Baseldytsch: Vogel Gryff) kommen die "Grippen" ganz von alleine und müssen nicht extra gekauft werden. Nur kosten, das tun beide viel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen