Zum Inhalt springen

Header

Audio
50 Jahre nach Einführung des Frauenstimmrechts wird das Rütli zum «Frauenrütli»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 29.07.2021.
abspielen. Laufzeit 06:34 Minuten.
Inhalt

Das Rütli in Frauenhand Frauenrechtlerin: «Das wird eine etwas andere 1. August-Feier»

Das Rütli, die Wiege der Eidgenossenschaft: Jedes Jahr am 1. August findet auf der symbolbeladenen Wiese am Urnersee eine Bundesfeier statt, mit wichtigen politischen Gästen, Blasmusik und Fahnenschwingern.

Doch dieses Jahr sieht die Bundesfeier anders aus: Das Rütli wird zum «Frauenrütli». 600 Frauen sind eingeladen zur Feier, die ganz im Zeichen des 50-Jahre-Jubiläums der Einführung des Frauenstimmrechts 1971 steht. Gestaltet wird sie von verschiedenen Frauenorganisationen. Karin Ottiger gehört zu den Organisatorinnen und erklärt die Idee des «Frauenrütli».

Karin Ottiger

Karin Ottiger

Co-Geschäftsleiterin Schweizerischer Katholischer Frauenbund

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Karin Ottiger stammt aus Luzern und ist seit rund 13 Jahren Geschäftsleiterin des Katholischen Frauenbunds, eines Frauen-Netzwerks mit gut 120'000 Mitgliedern in 18 Kantonalverbänden, das sich für die Rechte von Frauen engagiert. Davor war die ausgebildete Sozialarbeiterin während 15 Jahren für die Caritas Luzern tätig, wo sie zuletzt die Beratungsstelle für Asylsuchende leitete.

SRF News: Eine Bundesfeier auf dem Rütli, ausschliesslich für Frauen: Braucht es das im Jahr 2021 noch?

Karin Ottiger: Es werden nicht nur Frauen auf dem Rütli sein – zur Bundesfeier sind immer auch diplomatische Vertreter aus dem Ausland eingeladen, und da sind ja auch Männer darunter. Aber ja, ich glaube, es braucht diesen Anlass, der ganz auf Frauen ausgerichtet ist. Auch, um auf dem Rütli für Frauen aus dem ganzen Land einen Ort der Solidarität und Nähe zu schaffen, wo ein Gefühl entsteht von: Wir sind alle hier, und zusammen kämpfen wir für unsere Anliegen.

Ja, ich glaube, es braucht diesen Anlass, der ganz auf Frauen ausgerichtet ist.
Autor:

Fehlt diese Solidarität unter den Frauen denn im Moment?

Im Moment erstarkt sie gerade wieder. Es entsteht eine neue Frauenbewegung, in den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten und in allen Landesteilen. Am 1. August wollen wir auf dem Rütli auch diese Aufbruchstimmung feiern.

Die biografischen Hintergründe der Frauen auf dem Rütli sind ganz unterschiedlich. Was haben denn eine Juso-Politikerin und eine Landfrau gemeinsam?

Es war explizit das Ziel, dass es vielfältig und farbig wird auf dem Rütli. Und auch wenn die Frauen unterschiedliche Weltanschauungen haben, so wollen sie doch alle mitreden können in politischen Belangen. Und darum geht es uns am 1. August: Um eine Würdigung der Kämpferinnen für das Stimmrecht, das die Schweizer Frauen vor 50 Jahren erhalten haben. Das ist das Verbindende.

Legende: Kämpferinnen für das Frauenstimmrecht: Während Jahrzehnten gingen Frauen immer wieder auf die Strasse, um politische Mitsprache einzufordern – etwa beim «Marsch auf Bern» von 1969. Keystone

Die Schweizer Frauen haben das Stimm- und Wahlrecht erst 1971 erhalten, sehr viel später als in anderen Demokratien. Ist das tatsächlich ein Grund zum Feiern?

In erster Linie geht es darum, die Vorkämpferinnen für die Frauenrechte zu würdigen. Aber das Motto des Anlasses heisst «Anerkennung, Würdigung, Aufbruch».

In erster Linie geht es darum, die Vorkämpferinnen für die Frauenrechte zu würdigen.
Autor:

Und der Aufbruch ist uns genauso wichtig wie das Feiern der 50 Jahre Frauenstimmrecht. Wir werden auch in die Zukunft blicken und aufzeigen, wo es bei der Gleichstellungsfrage noch Luft nach oben gibt – genau wie Ende Oktober dann in der Frauensession im Bundeshaus.

Was soll am 1. August denn entstehen auf dem Rütli – und was soll davon bleiben?

Das wird eine etwas andere 1. August-Feier als gewohnt. Es wird zwar Alphornklänge und Blasmusik geben, und es werden auch Bundesrätinnen anwesend sein. Aber klassische Ansprachen gibt es keine. Wir werden versuchen, eine interaktive, lebendige Feier zu gestalten. Und wir wollen sichtbar machen, wie unterschiedlichste Frauen aus der Schweiz zusammenkommen. Und wie sie auf dem Rütli eine Art Marchstein setzen für die Frauenbewegung und für unser Demokratieverständnis, dessen Grundlage die Gleichberechtigung ist.

Das Gespräch führte Tuuli Stalder.

Keine Hymne fürs «Frauenrütli» – aber eine Ballade

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: «Notre histoire, notre chemin»: Singer-Songwriterin Martina Linn singt das Lied zum «Frauenrütli» im SRF-Studio Luzern. Mirjam Breu/SRF

50 Jahre Frauenstimmrecht feiern und die die Frauen würdigen, die während Jahrzehnten dafür gekämpft haben – das soll am 1. August auf dem «Frauenrütli» auch mit einem Lied geschehen. «Notre histoire, notre chemin» heisst das Stück, getextet von Liliana Heimberg und komponiert von Singer-Songwriterin Martina Linn. Es ist eine aufmüpfig-kämpferische Ballade geworden, keine Hymne, wie sie an Nationalfeiertagen üblich sind.

«Hymne hätte nicht gepasst»

Auch wenn die Kämpferinnen für die Frauenrechte eine Hymne verdient hätten, sagt Liliana Heimberg. Aber: «Hymnen beziehen sich meistens auf Gott, auf das Volk oder die Natur», sagt Liliana Heimberg. «Das passte nicht. Ich fand, wir müssten einfach die Geschichte der Frauen in diesem Land erzählen.»

Auch musikalisch wäre das Pathos, der Hymnen eigen ist, unpassend gewesen, sagt Sängerin Martina Linn: «Ich habe bei der Suche nach den richtigen Tönen nicht gross in der Vergangenheit oder bei der Volksmusik gegraben, sondern mich an einfache Dinge aus meinem Alltag gehalten.»

600 Frauen sollen Lied gemeinsam singen

«Notre histoire, notre chemin» wird am «Frauenrütli» von Martina Linn zusammen mit zehn Bläserinnen, einer Perkussionistin und Alphornsolistin Lisa Stoll vorgetragen. Es soll von allen 600 Frauen gemeinsam gesungen werden – und vielleicht wird aus der Ballade schliesslich doch noch eine Hymne.

Regionaljournal Zentralschweiz, 29.07.2021, 17:30;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

73 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Man muss sich wirklich fragen, wer solche "Sonderanlässe" an einem Tag aller Schweizer auf dem Rütli zulässt. Jedenfalls spricht das ausgrenzende Getue nicht dem Geist der Eidgenossenschaft. Ein guter Zeitpunkt, über die Gesellschaft nachzudenken, die solche Anlässe auf dem Rütli verwaltet !
  • Kommentar von Cindy Müller  (cogitoergosum)
    Ich dachte heute ist 1. August, nicht 1. April....
    Mir als Frau geht das Getue langsan auf den nicht vorhandenen S***.
    Ich schätze es, anzustimmen und als moderne Frau meine Familie vollumfänglich zu ernähren. Auch okay das Stimmrecht-Juniläum mal zu feiern. Aber einmal, doch nicht einganzes Jahr lang! Sonst sollten wir konsequenterweise auch alle wissenschaftliche Errungenschaften und Endteckungen ebenfalls ein Jahr lang feiern und nicht nur mit müden, gut versteckten Notzien abtun.
    1. Antwort von Lothar Drack  (spprSso)
      Werte Frau Müller, ich habe keine Ahnung, auf was Sie anspielen, weder was Ihnen auf den (offenbar nicht vorhanden) S*** geht, noch dass die heutige Feier auf dem Rütli ein ganzes Jahr dauern soll!
      Da scheint mir was ganz Essenzielles entgangen zu sein, das aber das Potenzial hat, Sie anscheinend extrem nerven. Was meinen Sie damit?
  • Kommentar von Achim Frill  (Africola)
    Man kann es nicht mehr hören.
    1. Antwort von Daniel Müller  (Filter11)
      Was genau, Herr Frill? Das Gejammer von ein paar Männern, welche nun hier ihre Kommentare abgeben? Wegen einmal Frauen-Rütli? Entspannt euch wieder.