Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Das sind die reichsten und ärmsten Gemeinden der Schweiz

Eine exklusive Auswertung von «Schweiz aktuell» zeigt: Coinsins im Waadtland ist am reichsten, das Bergdorf Lohn im Bündnerland am ärmsten. In den Top Ten sind vor allem Waadtländer und Schwyzer Gemeinden, am unteren Rand solche aus Graubünden und dem Kanton Bern.

Legende: Video Ärmstes Dorf abspielen. Laufzeit 06:25 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 29.11.2013.

Reich ist eine Gemeinde vor allem dann, wenn die Einwohner selber reich sind oder grosse, erfolgreiche Unternehmen ihren Sitz in der Gemeinde haben. Letzteres ist bei Coinsins der Fall: Das kleine Waadtländer Dorf ist dank dem Holdingsitz des Pharmariesen Merck Serono die reichste Gemeinde der Schweiz. Das ergibt eine Auswertung der direkten Bundessteuern von 2010.

Die direkte Bundessteuer, die überall genau gleich erhoben wird, macht einen Reichtumsvergleich aller 2400 Schweizer Gemeinden erst möglich. So zahlt Coinsins umgerechnet pro Einwohner 41'724 Franken an den Bund. Davon stammt der grösste Teil von juristischen Personen – und damit vornehmlich von der dort ansässigen Merck Serono. Nur ein kleiner Teil kommt von den 400 Einwohnern (natürliche Personen), wie die erste Tabelle unten zeigt.

2. Rang: Vaux-sur-Morges

Mit einer «Kopfquote» von 36'721 Franken ist Vaux-sur-Morges die zweitreichste Gemeinde der Schweiz. Bei ihr verhält es sich aber gerade umgekehrt wie in Coinsins.

Denn das 170-Seelen-Dorf aus dem Waadtland verdankt seinen Reichtum nicht einer Firma sondern einem Multimilliardär: André Hoffmann, Urenkel des Gründers des Basler Pharmakonzerns Hoffmann-La Roche.

Die Roche-Erbenfamilien Oeri und Hoffmann werden in der neusten Reichen-Liste der «Bilanz» denn auch mit einem Vermögen von rund 23 Milliarden Franken aufgeführt. André Hoffmann aber protzt mit seinem Reichtum nicht: er wohnt in Vaux-sur-Morges sehr zurückgezogen in einem ehemaligen Bauernhof.

Auf dem dritten Rang folgt die Tessiner Gemeinde Cadempino (30'208 Franken). Sie profitiert vom Modelabel Gucci, das vor Jahren den operativen Hauptsitz dorthin verlegt hat. Auf Rang vier folgt Zug. Drei weitere Waadtländer und drei Schwyzer Gemeinden vervollständigen die Top Ten der reichsten Schweizer Gemeinden.

Die reichsten Gemeinden der Schweiz (Quelle: Eidg. Finanzdepartement)

GemeindeEinwohnernatürliche Pers. (1)juristische Pers. (2)Total (3)
1.Coinsins (VD)394227239'45241'724
2.Vaux-sur-Morges (VD)16836'7210 36'721
3.Cadempino (TI)1435190028'30730'208
4.Zug (ZG)26'327532818'44323'771
5.Saint-Prex (VD)5139199114'57816'569
6.Wollerau (SZ)691613'796274716'542
7.Feusisberg (SZ)477310'797533116'128
8.Tolochenaz (VD)1714122414'54615'770
9.Freienbach (SZ)15'6479235391513'150
10.Chéserex (VD)11203172958412'756
DurchschnittSchweiz7‘870‘134     
96312261094

1) Direkte Bundessteuern der natürlichen Personen pro Einwohner im Jahr 2010 2) Direkte Bundessteuern der juristischen Personen (Unternehmen) pro Einwohner im Jahr 2010 3) Total der direkten Bundessteuer pro Einwohner im Jahr 2010

Lohn ist ärmste Gemeinde der Schweiz

Die ärmste Gemeinde der Schweiz ist das Bündner Bergdorf Lohn. Es lieferte 2010 pro Einwohner gerade mal 69 Franken direkte Bundessteuern in Bern ab. In Lohn hat es denn auch weder reiche Leute, noch Unternehmen. Im Dorf wohnen nur 45 Personen. Es gibt sechs Bio-Bauernhöfe sowie ein Restaurant, andere Betriebe hat es keine.

Erstaunlicherweise folgt mit Riemenstalden als zweitärmste Gemeinde der Schweiz eine aus dem Kanton Schwyz, dessen Gemeinden gut in den Top Ten vertreten sind. Allerdings ist auch Riemenstalden sehr klein und mit 87 Einwohnern die bevölkerungsärmste Schwyzer Gemeinde. Abgesehen vom Urner Isenthal auf Rang 7 hat es auf den Plätzen 3 bis 10 der ärmsten Gemeinden nur noch solche aus den Kantonen Bern und Graubünden.

Die ärmsten Gemeinden der Schweiz (Quelle: Eidg. Finanzdepartement)

GemeindeEinwohnernatürliche Pers. (1)juristische Pers. (2)Total (3)
1.Lohn (GR)4669069
2.Riemenstalden (SZ)87740 74
3.St. Martin (GR)3787087
4.Rebévelier (BE)4787087
5.Tenna (GR)11090595
6.Hinterrhein (GR)711120112
7.Isenthal (UR)5241133116
8.Duvin (GR)881237129
9.Horrenbach-Buchen (BE)2569933131
10.Schelten (BE)411350135
DurchschnittSchweiz7‘870‘134     
96312261094

1) Direkte Bundessteuern der natürlichen Personen pro Einwohner im Jahr 2010 2) Direkte Bundessteuern der juristischen Personen (Unternehmen) pro Einwohner im Jahr 2010 3) Total der direkten Bundessteuer pro Einwohner im Jahr 2010

Die Reichen und die Schweiz

Reichtum fasziniert seit eh und je. Aber was bedeutet er wirklich? «10vor10» hat in der Serie «Die Reichen der Schweiz» einen etwas anderen Blick auf die Superreichen geworfen. Mehr hier.

Vaux-sur-Morges profitiert von Milliardär André Hoffmann. Mehr hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von josef vock, mähgenwil ag
    Jeder Vergleich "hinkt". Was ist unter "arm" bzw. unter "reich" zu verstehen ? Gibt es nicht noch viel andere Komponenten zu berücksichtigen, bis man von "arm" oder "reich" sprechen kann ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Resi Weber, Lausanne
    Es wäre jetzt doch an der Zeit, dass man in der Deutschchweiz die Meinung ändert und dass man, wenn man da unterwegs, nicht mehr hört, dass die Romandie tief verschuldet ist und von der Deutschschweiz finanziert wird. Das stört mich. Hingegen ist mir Hundewurst was andere haben. Ich wünsche allen den Wohlstand der gesamten CH zu geniessen und diesen zu gewahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Wagner, Zug
    Was sollen solche Vergleiche immer bringen? Neid und Missgunst säen ist keine Kunst!! Mit dem Finanzausgleich verteilt sich das ja wieder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen