Zum Inhalt springen
Inhalt

Das war die Bundesrätinnenwahl Frauen an die Macht

Im Schnellzugstempo hat das Parlament zwei Bundesrätinnen gewählt. Doch der 5. Dezember 2018 wird in Erinnerung bleiben.

Keine langen Messer, dafür vorweihnachtliche Feststimmung: Die Ersatzwahlen für den Bundesrat waren Politroutine im besten Sinn. Die Favoritinnen setzten sich komfortabel im ersten Wahlgang durch. Die Unterlegenen trugen die Niederlage mit Fassung. Und die abtretenden Bundesräte gingen gelöst in den politischen Ruhestand.

Nichtsdestotrotz: Unter der Bundeshauskuppel geschah heute Historisches. Denn erstmals wurden zwei Frauen gleichzeitig in die Landesregierung gewählt. Und das in rekordverdächtigem Tempo.

Keine Überraschungen

Um 9:21 Uhr wurde CVP-Frau Viola Amherd mit 148 Stimmen in den Bundesrat gewählt. Die bundesberner Polit-Insiderin distanzierte ihre Konkurrentin Heidi Z'graggen klar. Die Aussenseiterin blieb chancenlos. Der Kanton Uri muss weiter auf einen Bundesratssitz warten.

Legende: Video Amherd erklärt die Annahme der Wahl abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.12.2018.

Amherd bedankte sich in unverkennbarem Walliserhochdeutsch für das Vertrauen des Parlaments, während der Fendant in der Heimat in Strömen floss. Wichtig sei für sie ein respektvoller Umgang und Verlässlichkeit, sagte Amherd, die in Bern als stille Schafferin geschätzt wird. «Ich bi gottefroh», freute sich ein angereister Oberwalliser.

Um 9:56 Uhr brandete in einer anderen Randregion Jubel auf. Die St. Gallerin Karin Keller-Sutter krönte ihre eindrückliche politische Karriere: Mit einem Glanzresultat von 154 Stimmen wurde auch sie im ersten Wahlgang gewählt. Herausforderer Hans Wicki unterlag klar. 32 Jahre nach Kurt Furglers Rücktritt hat St. Gallen wieder einen Bundesrat.

Legende: Video «Dornenvolles Kapitel der freisinnigen Frauen ist beendet» abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.12.2018.

In geschmeidigem Französisch rief Keller-Sutter Parlament und Bundesrat zum konstruktiv-kritischen Dialog auf. Es gelte die Institutionen zu schützen und im Interesse der Menschen zu handeln.

Sie erinnerte daran, dass seit bald dreissig Jahren keine FDP-Frau mehr im Bundesrat sass. Ein politischer Skandal beendete 1989 die Amtszeit von Elisabeth Kopp, der ersten Frau überhaupt in der Landesregierung. Nun würde ein «dornenvolles Kapitel der freisinnigen Frauen» enden, sagte Keller-Sutter.

Tragen Sie der Schweiz Sorge, wir haben nur eine.
Autor: Doris LeuthardAbtretende Bundesrätin

Am Anfang des kurzen Wahlmorgens verabschiedete Nationalratspräsidentin Marina Carobbio die abtretenden Bundesräte. Zunächst Doris Leuthard, die nach zwölf Jahren aus der Regierung ausscheidet: «Nie wurde sie emotional, sondern argumentierte stets fundiert und präzise.» Leuthards Tränen bei der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels oder bei ihrer Rücktrittsankündigung belegen, dass die Worte nicht ganz ernst gemeint waren.

Legende: Video Nie war Doris Leuthard emotional? abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.12.2018.

Die «Frau des Herzens» bedankte sich für das Privileg, der Schweiz dienen zu können. In einer ernsten Note warnte Leuthard vor dem «Recht des Stärkeren» auf der internationalen Bühne. Die Umweltministerin trat mit einem Appell ab: «Tragen Sie der Schweiz Sorge, wir haben nur eine!»

Wenn Sie mich fragen, was mein Lieblingsmöbel ist, käme mir bestimmt kein Rednerpult in den Sinn.
Autor: Johann Schneider-AmmannAbtretender Bundesrat

Johann Schneider-Ammann, der nach gut acht Jahren abtritt, würdigte Carobbio als Patron alter Schule. Der Unternehmer sei seiner angestammten Rolle auch im Bundesrat treu geblieben. Schneider-Ammann bewies in seiner Abschiedsrede erneut Selbstironie: «Wenn Sie mich fragen, was mein Lieblingsmöbel ist, käme mir bestimmt kein Rednerpult in den Sinn.»

Legende: Video Der Wirtschaftsminister und das Rednerpult abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.12.2018.

Er sei ein Mann des Konkreten gewesen, der sich für Resultate und nicht für Schlagzeilen interessiert habe. Er schloss: «Nur wer handelt, kommt nicht zu spät ans Ziel. Über seinen Schatten zu springen ist kein Gesichtsverlust. Es kann sogar Grösse sein.»

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur Bundesratswahl

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

74 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.