Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Das war die Sommersession Die gute Nachricht: Es gibt ein Leben nach Corona

…die schlechte: Auch dieses Leben ist nicht nur eitel Sonnenschein, wie eine krisenbeladene Session bewies.

«Ich freue mich, dass das Land regelrecht aufgeblüht ist», verkündete Simonetta Sommaruga am 27. Mai. Fünf Tage später versammelten sich die Parlamentarier in ihrem Exil an der Bernexpo. In den unheimlichen Weiten der Messehallen verhallten die Worte der Bundespräsidentin.

Denn noch immer wandelte der Geist von Corona durch die Gänge. «Als Argument für und gegen alles» sollte er auch an der Sommersession präsent sein, wie Bundeshausredaktor Andy Müller prophezeite.

Zwar befassten sich die Räte diesmal vornehmlich mit der Welt, in der Corona noch ein Bier war. Wer glaubte, dadurch leichtere Kost serviert zu bekommen, wurde aber bitter enttäuscht. Die traurige Einsicht: Früher war auch nicht alles besser. Zumal sich alte und neue Normalität zu einem toxischen Krisencocktail vermischten.

Die Krisenbewältiger

Klimakrise, Wirtschaftskrise, Pflegekrise, Medienkrise, Flüchtlingskrise und schliesslich die Mohrenkopfkrise, die diverse Räte zu medialen Stellungnahmen veranlasste:

Die Sommersession entpuppte sich als Familientreffen der Krisen. Und wie der betrunkene Onkel schaltete sich die Coronakrise in sämtliche Debatten ein. Schrill, laut und nicht zu übersehen. Und manchmal stand «Onkel Corona» einfach nur im Weg:

Video
«Nur zwei Sekunden»: Corona lähmt den Ratsbetrieb
Aus News-Clip vom 15.06.2020.
abspielen

Zum eigentlichen Krisengipfel wurde die Marathondebatte zum CO2-Gesetz. Allein, bis sie überhaupt startete (und der Rückweisungsantrag der SVP abgelehnt worden war) fiel das Wort «Krise» über 50 Mal. Am Ende beschloss der Nationalrat eine Flugticketabgabe und eine Erhöhung des Benzinpreises, was Weltenbummler und Autonarren in eine Sinnkrise stürzte.

Wer Trost, oder zumindest Antworten im «Echo der Zeit» suchte, blieb verängstigt zurück: «Als Krise haben die alten Mediziner den Höhepunkt des Fiebers vor der Genesung oder dem Tod des Patienten bezeichnet», erklärte der Philosoph Thomas Macho. Das mag resignierend klingen. Doch es schwingt Hoffnung mit: Krisen können überstanden werden.

Und so krempelten die Parlamentarier die Ärmel hoch:

Mancher Entscheid leitete konservative Rückzugsgefechte ein. SVP-Mann Christian Imark quittierte die Klimaoffensive in Krisenzeiten mit einem Zitat von Erich Honecker:

Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.
Autor: DDR-Staatschef Erich HoneckerDrei Monate vor dem Mauerfall

Auch Beat Rieder wartete mit ungewohnten Tönen auf. «Diese Vorlage treibt mich als Erzkonservativen nicht an meine Grenzen», witzelte der Walliser Christdemokrat zum vereinfachten Wechsel des Geschlechts für Transmenschen. Und schob mit finsterer Miene nach: «Die ‹Ehe für alle› wird dann aber zu reden geben.»

Video
Beat Rieder (CVP/VS): «Dieses Gesetz treibt mich als Erzkonservativen nicht an die Grenzen»
Aus News-Clip vom 11.06.2020.
abspielen

Nicht nur bei der Homo-Ehe zeigte sich, dass seit dem Grünrutsch vom letzten Herbst ein neuer Wind durch den Nationalrat weht. So soll nun auch die Abgabe von Cannabis zu Studienzwecken möglich werden.

Infografi zur Homo-Ehe
Legende: Der «Regenbogen-Vorhang» trennt Ost und West in der Homo-Ehe. Nun soll die Schweiz die Seite wechseln. Zumindest, wenn es nach dem Nationalrat geht. SRF

SVP-Nationalrätin Therese Schläpfer forderte die versammelte Linke auf, Farbe zu bekennen: «Seid wenigstens ehrlich: Ihr wollt den Cannabis-Konsum legalisieren!» Beredtes Schweigen brandete durch den linken Flügel der Messehalle.

Räte auf dem Weg zur Bernexpo
Legende: «Oft bewölkt und teils nass, im Süden und Westen etwas freundlicher – bei 18 Grad im Norden und 20 im Süden»: Das Wetter vom 15. Juni, stellvertretend für die ganze «Sommer»-Session. Wer sich auf der Heimfahrt ans Mittelmeer tagträumte, dem sei verziehen. Keystone

Schliesslich verabschiedeten sich die Räte in die Sommerpause. «Machen Sie Ferien in der Schweiz!:»: Ueli Maurers flammender Appell aus der «Corona-Session» vom Mai schien nach drei Wochen Krisenbewältigung in trister Ambiance weit weg.

«Unpersönlich, keine Fenster, künstliches Licht, am Abend ist einem 'halb schturm'», schloss ein abgekämpfter Thomas Matter (SVP). Er hoffe, es gebe nach den illegalen Demos keine zweite Welle, «damit wir nicht noch einmal in diesen Betonbunker müssen.»

Video
Maurer: «Machen Sie Ferien in der Schweiz!»
Aus News-Clip vom 06.05.2020.
abspielen

Tagesschau vom 18.06.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen