Zum Inhalt springen

Header

Audio
Cannabis als Arzneimittel. Debatte im Nationalrat
Aus Politikum vom 08.12.2020.
abspielen. Laufzeit 12:05 Minuten.
Inhalt

Debatte im Nationalrat Medizinal-Cannabis soll einfacher verschrieben werden können

  • Cannabis konsumieren gegen Schmerzen – das soll in der Schweiz künftig einfacher möglich sein. Der Nationalrat möchte die bisher nötige Ausnahmebewilligung des Bundes abschaffen.
  • Ärztinnen und Ärzte könnten Cannabis so einfacher verschreiben. Zu Genusszwecken bliebe der Cannabis-Konsum auch mit der neuen Regelung verboten.
  • Nun muss der Ständerat über die Vereinfachungen ärztlicher Cannabis-Verschreibungen entscheiden.

Wer auf Cannabis-Arzneimittel angewiesen ist, soll diese einfacher von der Ärztin oder dem Arzt beziehen können. Der Nationalrat ist als Erstrat dem Vorschlag des Bundesrats gefolgt und hiess die entsprechende Änderung des Betäubungsmittelgesetzes gut.

Ärztinnen und Ärzte sollen neu Cannabis-Arzneimittel direkt auf Rezept verschreiben können. Heute müssen sie vor einer Verschreibung eine Ausnahmebewilligung beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) einholen. Dass die heutige Regelung nicht mehr zeitgemäss ist, sei unbestritten, sagte Regine Sauter (FDP/ZH).

Cannabis ist noch immer auch ein Suchtmittel.
Autor: Jörg MäderNationalrat (GLP/ZH)

Mit dem Gesetz bleiben Ärztinnen und Ärzte jedoch verpflichtet, Behandlungen dem BAG zu melden. Der Nationalrat verlangte, dass beim Monitoring durch das BAG insbesondere auch Daten zu den Nebenwirkungen erhoben werden sollen. Cannabis sei noch immer auch ein Suchtmittel, sagte Jörg Mäder (GLP/ZH) für die vorberatende Kommission.

Kein privater Anbau möglich

In der Gesetzesänderung geregelt wird auch der Anbau, die Herstellung, die Verarbeitung und der Handel von medizinisch genutztem Cannabis. Als Bewilligungsbehörde ist Swissmedic vorgesehen. Eine Minderheit um Léonore Porchet (Grüne/VD) schlug vor, dass Patientinnen und Patienten das für sie benötigte Cannabis mit einer Ausnahmebewilligung privat anbauen dürften. Der Antrag fand jedoch mit 124 zu 67 Stimmen keine Mehrheit. Unterstützung fand der Antrag neben den Grünen auch bei der SP.

Dass die Kostenfrage nicht geklärt ist, schafft eine Ungleichheit. So kann heute nur eine Behandlung in Anspruch nehmen, wer auch das nötige Kleingeld hat.
Autor: Mattea MeyerNationalrätin (SP/ZH)

Verena Herzog (SVP/TG) verlangte in ihrem Minderheitsantrag, dass Ärztinnen und Ärzte das Cannabis explizit nicht zum Rauchen abgeben dürfen. Roland Fischer (GLP/LU) entgegnete, dass dies eine medizinische Frage sei, die nicht von Politikern beantwortet werden sollte, sondern von Ärzten. Herzog verlangte zudem, dass Patientinnen und Patienten ein Rezept auf sich tragen müssen, das sie bei Bedarf den Behörden vorweisen müssen. Beide Minderheitsanträge wurden deutlich abgelehnt.

Bundesrat klärt Kostenübernahme ab

Wer die Cannabis-Arzneimittel bezahlt, ist in dem Gesetz nicht geregelt. Dass die Kostenfrage nicht geklärt sei, schaffe eine Ungleichheit, sagte Mattea Meyer (SP/ZH). So könne heute nur eine Behandlung in Anspruch nehmen, wer auch das nötige Kleingeld habe. Auch die Grünen verlangten vom Bundesrat rasch eine Lösung bei der Finanzierung.

Gesundheitsminister Alain Berset sagte, es werde derzeit geprüft, wie wirksam und effizient Cannabis-Therapien seien. Je nachdem könnten die Therapien dann von den Krankenkassen übernommen werden. Der Bericht werde für das kommende Jahr erwartet.

Schlussendlich stimmte der Nationalrat mit 143 zu 33 Stimmen bei 15 Enthaltungen der Vorlage zu. Das Geschäft geht in den Ständerat.

SRF 4 News, 08.12.20, 11:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefano Fehr  (Stefano Fehr)
    Diejenigen die sagen Cannabis einzig für die Medzin anstatt zur genusszwecken, ist ein Naiver Mensch. Also 1918 gab es die Grippenwelle, und Alkohol wurde als Medizin benüzt und nicht nur als genussmittel.
    In COVID-19 Zeiten, finde ich es richtig das man Cannabis legalisert würde sei es in der Medizin und sich bei genussmittel.
    Wer noch meint das man es nicht legalisieren söllte, vergisst die Grippenwelle von 1918.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Scheinbar hat die Chemie bzw. Pharmaindustrie einfach die besseren Lobbyisten. Shit happens ;-).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Wir brauchen keine Legalisierung mehr. Das zerstört nur den Nimbus. Das Verteilnetz ist über Jahrzehnte gewachsen und sehr stabil. Die Verfügbarkeit ist faktisch rund um die Uhr und auch sonntags sichergestellt.
    Legal könnte weder nachts noch sonntags nicht eingekauft werden und man müsste volljährig sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen