Zum Inhalt springen

Header

Video
«It’s the Final Countdown» – Klimaprotest im Nationalrat
Aus News-Clip vom 19.09.2019.
abspielen
Inhalt

Debatte unterbrochen Klima-Aktivisten protestieren im Nationalratssaal

  • Die Klimademonstrationen haben das Bundeshaus erreicht.
  • Mehrere Dutzend Aktivisten der Aktion Klimastreik haben die Debatte des Nationalrats mit einer Kundgebung gestört.
  • Die Jugendlichen entrollten auf der Zuschauertribüne ein Transparent mit der Aufschrift «Final Countdown – 16 Monate verbleiben».
  • Dazu sangen sie «The Final Countdown» und danach eine eigene Version des italienischen Partisanenliedes «Bella Ciao».

Um die Temperaturerwärmung auf 1.5 Grad zu beschränken, müsse spätestens bis Ende 2020 eine Reduktion der Emissionen eingeleitet werden. Damit blieben nur noch 16 Monate, um die notwendigen Massnahmen zu ergreifen, heisst es in einer Mitteilung der Aktion Klimastreik.

Keine Zeit zum Diskutieren

Die Aktion im Nationalrat sollte die Entscheidungsträger aufwecken und zeigen, dass für die teilweise noch gar nicht stimmberechtigte Jugend eine ambitionierte Klimapolitik und ein umfassender Plan notwendig sei. Das Parlament diskutiere über Massnahmen. Zum Diskutieren bleibe aber keine Zeit mehr, erklärte ein Aktivist.

Trotz Ermahnung von Ratspräsidentin Marina Carobbio Guscetti (SP/TI) fuhren die Jugendlichen auf der Tribüne mit Singen fort und rollten auch das Transparent nicht ein. Die Sitzung blieb deshalb während mehreren Minuten unterbrochen.

Danach schritt der Bundessicherheitsdienst ein und rollte das Transparent ein. Die Jugendlichen leisteten keinen Widerstand. Sie wurden zur Aufnahme der Personalien in ein Kommissionszimmer geführt. Über allfällige rechtliche Schritte entscheidet Nationalratspräsidentin Carobbio Guscetti als Hausherrin des Parlamentsgebäudes.

Reaktionen aus dem Parlament:

Mattea Meyer (SP/ZH)

Stefan Müller (CVP/SO)

Bastien Girod (Grüne/ZH)

Ida Glanzmann (CVP/LU)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

93 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ben Frei  (Ben Frei)
    Danke für eure Tweets liebe Menschen im Parlament... euer Stimmvolk wird sich liebend gerne daran erinnern wie ihr darauf reagiert habt als es mal 5 Minuten mitreden durfte...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Recht hatten die Protestierenden! Manchmal muss ein „Klub“ aufgerüttelt werden, wenn er nicht auf die Zeichen der Zeit hören will. Diese Protestierenden sind auch weit spannendere Leute als jene, die sich gegen die Mitverantwortung für Umwelt- und Klimaschutz sträuben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W Zumhofer  (hotzeplotz)
    Artikel: "Grüne wollen Benzin verteuern". Grosser Applaus für Kommentare à la "Dann kaufe ich halt nicht nur im Ausland ein, sondern tanke auch gleich dort!!"

    Artikel: "Jugend protestiert im Nationalratssaal für Klimaschutz". Kommentare: "Die Jungen sollen sich erstmal an die eigene Nase fassen!"

    Bigotterie in Reinkultur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen