Zum Inhalt springen

Header

Video
Kantone sind grundsätzlich für Verlängerung der Massnahmen
Aus Tagesschau vom 17.01.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 56 Sekunden.
Inhalt

Debatte zu Covid-Massnahmen Viele Kantone wollen die Quarantäne ganz abschaffen

Die Mehrheit der Kantone ist gegen Verschärfungen. Viele wünschen sich, dass die aktuellen Massnahmen nur bis Ende Februar gelten und die Lage laufend neu evaluiert wird.

Die bestehenden Massnahmen des Bundesrates – so beispielsweise die Homeoffice-Pflicht, 2G in Restaurants oder 2G+ in Fitnesszentren und Diskotheken – laufen bereits am 24. Januar aus. Aufgrund der rasanten Ausbreitung der Virusvariante Omikron möchte sie der Bundesrat bis Ende März verlängern. Zudem hat er die Kantone aufgefordert, in weiteren Themenbereichen Stellung zu nehmen.

Die meisten Kantone stimmen der Verlängerung der Massnahmen grundsätzlich zu, bewerten aber die Lage positiver. Ausser die Kantone Solothurn und Basel-Stadt, die für eine grundsätzliche Verlängerung bis Ende März plädieren, sind viele Kantone der Meinung, dass die Massnahmen nur bis spätestens Ende Februar gelten und die Lage laufend evaluiert werden soll.

In zwei bis drei Wochen soll man neu beurteilen, ob es noch Massnahmen braucht.
Autor: Bruno Damann Gesundheitsdirektor Kanton St. Gallen

So sagt beispielsweise Bruno Damann, der Gesundheitsdirektor des Kantons St. Gallen: «Wir sind der Meinung, dass die Omikron-Welle vermutlich in zwei bis drei Wochen einen Höhepunkt erreicht. Dann soll man neu beurteilen, ob es noch Massnahmen braucht. Dann wissen wir auch, ob mehr Leute hospitalisiert werden mussten oder nicht.»

Insbesondere die Homeoffice-Pflicht wird bei vielen Kantonen kritisch gesehen. So spricht sich beispielsweise der Kanton Bern für eine umgehende Aufhebung aus.

Kantone sind optimistischer als der Bund

Bei den Isolations- und Quarantänebestimmungen zeigt sich ein uneinheitliches Bild. Eine Minderheit der Kantone möchte die bestehenden Regeln beibehalten und weiterhin auf eine behördliche Anordnung zur Isolation oder Quarantäne setzen. Ein Teil der Kantone appelliert an die Selbstverantwortung und hält die Selbstquarantäne für die beste Option. Schliesslich würde dies auch das Contact Tracing entlasten.

Dazu meint Peter Buri, Regierungssprecher des Kantons Aargau: «Konkret kann man für den Kanton Aargau sagen, dass das natürlich in einem gewissen Bereich des Contact Tracings eine Entlastung gibt. Dann hat man wieder Personal, das man zum Beispiel für die Hotline oder andere nicht-administrative Vorgänge einsetzen kann.»

Selbstquarantäne würde natürlich in einem gewissen Bereich des Contact Tracings eine Entlastung geben.
Autor: Peter Buri Regierungssprecher Kanton Aargau

Schlussendlich sind viele Kantone (Basel-Land, Freiburg, Graubünden, Jura, Neuenburg, Nidwalden, Luzern, Uri, Wallis und Bern) der Meinung, dass in der momentan angespannten Situation eine zeitweise komplette Abschaffung der Quarantäne eingeführt werden sollte.

Weitergehende Verschärfungen, wie diese der Bundesrat im Dezember vorgeschlagen hatte – wie etwa die Schliessung von Restaurants –, findet die grosse Mehrheit der Kantone nicht angezeigt. Sie zeigen sich optimistisch, dass mit den bestehenden Massnahmen die Lage bewältigt werden kann.

Quelle: Bundesrat, 19.01.2022 Diese Corona-Massnahmen gelten bis 24. Januar Wo Maskenpflicht/Sitzpflicht bei Konsumation nicht möglich Treffen im Freundes- und Familienkreis Homeoffice-Pflicht Maskenpflicht an der Sekundarstufe II Quarantäne und Isolation Draussen In Konsultation mit Kantonen Verschärfung Zertifikatspflicht drinnen Kultur Freizeit Restaurants Maskenpflicht Nur Geimpfte und Genesene(freiwillig: 2G+) Sitzpflicht Sport Veranstaltungen 2G Discos Hallenbäder Intensiver Sport In den letzten 4 Monaten Geimpfte/Genesene Geimpfte/Genesene mit negativem Test Bars Blasmusik 2G+ Maximal 10 Personen, wenn mindestens eine ungeimpfte und ungenesene Person dabei ist Veranstaltungenmit mehr als 300 Personen Geimpfte, Geneseneund Getestete 3G 10 Drinnen maximal30 Personen (2G) 30 Draussen maximal50 Personen Wenn nicht möglich: Maskenpflicht, falls mehr als eine Person im Raum Quarantäne und Isolation werden auf 5 Tage verkürzt (ab 13. Januar) Verkürzung der Gültigkeit vom Impfzertifikat Verlängerung der obigen Massnahmen bis 31. März 2022 Kapazitätsbeschränkung bei Grossveranstaltungen Verschärfung Maskenpflicht Testpflicht vor der Einreise für geimpfte und genesene Personen 50

Tagesschau, 17.01.2022, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community
    Vielen Dank fürs Mitdiskutieren. Wir schliessen nun die Kommentarspalte und wünschen Ihnen einen schönen Abend.
    Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Ron Dennis  (RDennis)
    Maßnahmen hin oder her, aber es soll endlich mal wieder gelten:

    Ohne Symptome = Nicht Krank = Nicht Ansteckend
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Quarantäne-Verlängerung,-Verkürzung,- Abschaffung.....alles ist im Kleinstaat Schweiz möglich.....!
    Die Frage ist, was von alledem macht Sinn, respektive ist effektiv nützlich auch zukünftig, solange die Pandemie weltweit aktiv ist?