Zum Inhalt springen

Header

Video
Delegiertenversammlung der FDP
Aus Tagesschau vom 22.08.2020.
abspielen
Inhalt

Delegiertenversammlung der FDP Petra Gössi warnt vor steigendem Staatseinfluss

  • An der virtuellen Delegiertenversammlung der FDP hat Parteipräsidentin Petra Gössi vor dem steigenden Einfluss des Staates gewarnt. Das Land dürfe sich nicht weiter lähmen lassen und alles auf eine Zeit nach dem Coronavirus verschieben.
  • Auch von Notrecht und Ausnahmeregeln dürfe sich die Schweiz nicht weiter leiten lassen, sagte die Schwyzer Nationalrätin. Die finanziellen Hilfspakete hätten den Pandemie-Schock gelindert, sie wirkten aber letztlich wettbewerbsverzerrend.
  • Gleichzeitig fasste die Partei die restlichen Parolen für die Abstimmungen vom 27. September.

Der Digitalisierungsschub der Pandemie ändere die volkswirtschaftlichen Gegebenheiten. Die Freisinnigen müssten jetzt aufpassen, dass die Rahmenbedingungen diese Strukturerneuerung nicht verhindern, nur weil sich niemand getraut, althergebrachte Strukturen zu ändern.

Moral statt Sachlichkeit

An die Adresse der rot-grünen Konkurrenz sagte Gössi, der Ruf nach stärkerer Regulierung aller Aspekte des Lebens durch den Staat ertöne immer lauter. In den grossen Städten der Schweiz sei indessen genau zu beobachten, was geschehe, wenn Linksgrüne ihre Vorstellungen durchsetzen.

Klientelismus und «zutiefst ideologische Vorstellungen eines 'richtigen' Lebensstils, den alle zu teilen haben, bestimmen das politische Handeln». Mobilität, Ernährung und das korrekte politische Verhalten würden nach moralischen statt sachlichen Kriterien von oben verordnet.

Im Weiteren drückte Gössi die Hoffnung aus, dass es mit den digitalen Delegiertenversammlungen ein Ende hat. Sie sagte, die nächste Versammlung im Oktober sollte wieder von Angesicht zu Angesicht stattfinden.

Parolenfassung der FDP zu den Abstimmungen vom 27. September

Parolen für drei Vorlagen

Die FDP fasste auch ihre Parolen zur Eidgenössischen Abstimmung am 27. September. Rund 270 FDP-Delegierte diskutierten intensiv digital über drei Abstimmungsvorlagen. Die Parolen zur SVP-Begrenzungsinitiative und zum Jagdgesetz waren bereits gefasst.

Mit 134 Nein- zu 133-Ja-Stimmen so knapp wie nur möglich abgelehnt wurde «der staatlich verordnete zweiwöchige Vaterschaftsurlaub» – er sei nicht die von der FDP gewünschte Lösung, hiess es in der FDP-Medienmitteilung.

Es sei allerdings ein Grundanliegen der Partei, dass Frauen und Männer ihr Leben frei und eigenverantwortlich gestalten können. Die FDP anerkenne insbesondere auch «die wichtige Rolle der Väter in der Familie», hiess es weiter.

SRF 4 News, 19:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jaro Bels  (Gotod)
    „Mobilität, Ernährung und das korrekte politische Verhalten würden nach moralischen statt sachlichen Kriterien von oben verordnet.“ ...aber, aber Fr. Gössi. Heisst das, dass moralische Kriterien nichts mit der sachlichen zu tun haben? In gewissen Kreisen stimmt das zwar.... und „134 x Nein gegen 133x Ja „ sagt mir eigentlich, dass der Vaterschaftsurlaub von der Hälfte FDP und nicht von der FDP nicht die gewünschte Lösung ist,
  • Kommentar von Thomas Bünzli  (Tumasch)
    " Warnung vor steigendem Einfluss des Staates", beklagt Petra Gössi - und in der Corona-Krise nahm man dann äusserst gerne die Unterstützung des Staates an und forderte für seine Klientel sogar noch mehr - glaubwürdig?
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Liebe Frau Gössi, ja es gibt viele Probleme, die leider durch das unzuverlässige Verhalten der FDP nicht gelöst werden können. Die FDP-Politik - besonders diejenige von Frau Bundesrätin Keller-Sutter - ist in letzter Zeit unberechenbar geworden. Ich bin überzeugt, wenn die rechtsbürgerlichen Parteien in Zukunft nicht am gleiche Strick ziehen, werden die Links-Grünen - besonders sin den Städten - das Sagen haben.
    1. Antwort von Gustav Natterer  (GN)
      Hoffentlich!
      Denn die sogenannt bürgerlichen Parteien haben sich nie für den Durchschnittsbürger eingesetzt. Dieser war bisher nur als Wähler interessant. Die Umwelt- Gesundheits- Finanz- und Sozialpolitik der FDP wie der SVP war katastrophal. Hat eine dieser Parteien einen gangbaren und mutigen Weg aus der Coronakrise, der Klimakrise, der Trinkwasserkrise (Chlorothalonil) oder der Sackgasse in der Europapolitik gezeigt? Und jetzt wollen diese für die Bestverdiener einen Kinderabzug gewähren.