Zum Inhalt springen

Header

Video
«Missachtung des Volkswillen nennt man ‹Staatsstreich›»
Aus News-Clip vom 24.03.2018.
abspielen
Inhalt

Delegiertenversammlung der SVP Blocher sieht «Staatsstreich» und ein «Gaunersyndikat»

  • Bei der SVP-Delegiertenversammlung in Klosters (GR) hat alt Bundesrat Christoph Blocher Bundesrat, Parlament und Bundesrichter frontal angegriffen.
  • In seiner Rede sprach Blocher von einem «Staatsstreich», an dem diese Institutionen durch eine Missachtung des Volkswillens beteiligt seien.
  • Erwartungsgemäss wählten die Delegierten Magdalena Martullo-Blocher neu ins Vizepräsidium.
  • Finanzminister Ueli Maurer kündigte derweil an, über 2019 hinaus Bundesrat bleiben zu wollen.
Blocher
Legende: «Wir müssen dem Schweizer Volk die Augen öffnen»: Christoph Blocher wittert einen «Staatsstreich» und nennt die EU ein «Gaunersyndikat». Keystone

Zu seinem Abschied aus dem Leitungsausschuss der SVP warnte Blocher seine Partei vor einem «Abbruch der Demokratie». Vor 25 Jahren habe vor der EWR-Abstimmung die gleiche Situation geherrscht wie heute. «Wir müssen dem Schweizer Volk die Augen öffnen», rief der 77-Jährige den Delegierten zu. Bundesrat, Parlament und die Bundesrichter stellten internationales Recht über Schweizer Recht. In der Rede fiel im Zusammenhang mit der EU auch der Begriff «Gaunersyndikat».

Misten wir aus. Damit die Schweiz Schweiz bleibt.
Autor: Adrian Amstutz

In dieselbe Kerbe schlugen in kaum weniger markigen Worten weitere Parteiexponenten wie Adrian Amstutz, der den Wahlkampf 2019 leiten wird und Blocher als Parteistrategen beerbt: «Decken wir Missstände auf. Packen wir an. Misten wir aus. Damit die Schweiz Schweiz bleibt.» Der Auftrag für die nächsten Wahlen laute, die «Verfassungsbrecherparteien von Mitte-Links» müssten schrumpfen und die Demokratie- und Unabhängigkeitsgaranten gestärkt werden.

Ueli Maurer will Bundesrat bleiben

Bundesrat Ueli Maurer forderte die Delegierten dazu auf, für die Demokratie zu kämpfen und sie zu verteidigen. Ohne die direkte Demokratie wäre die Schweiz laut Maurer Mitglied der EU. «Wir verdanken der direkten Demokratie die Unabhängigkeit, die Sicherheit, den Wohlstand und Stabilität», betonte Maurer.

Zuvor hatte der Finanzminister in einem Interview mit dem «Tages Anzeiger» und dem «Bund» erklärt, über 2019 hinaus Bundesrat bleiben zu wollen. Parteipräsident Rösti erklärte gleichzeitig in der Westschweizer Zeitung «Le Temps», es sei im Interesse der SVP, wenn die beiden gegenwärtigen SVP-Bundesräte Ueli Maurer (67) und Guy Parmelin (58) vorerst im Amt blieben.

Magdalena Martullo-Blocher rückt auf

Wie geplant wählten die Delegierten in Klosters Magdalena Martullo-Blocher zusammen mit dem Tessiner Nationalrat Marco Chiesa neu ins Vizepräsidium der Partei. Die Genfer Nationalrätin Céline Amaudruz wurde als Vizepräsidentin bestätigt. Nicht mehr im Vizepräsidium ist der Fraktionschef im Bundeshaus, der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi.

Video
«Stabsübergabe» im SVP-Präsidium
Aus Tagesschau vom 24.03.2018.
abspielen

Martullo-Blocher äusserte sich an der Versammlung zu wirtschaftspolitischen Themen. Zur Unabhängigkeit gehöre das freie Unternehmertum, sagte sie. Unabhängig entscheiden, frei handeln und Verantwortung übernehmen seien die Grundwerte für erfolgreiche Unternehmen.

Aus dem Leitungsausschuss zurückgetreten sind neben Chirstoph Blocher der frühere Zürcher Nationalrat Walter Frey und der ehemalige Walliser Nationalrat Oskar Freysinger. Parteipräsident Albert Rösti bestätigten die Delegierten für zwei weitere Jahre. Den Posten des Parteistrategen, den Christoph Blocher bekleidete, übernimmt der Berner Nationalrat Adrian Amstutz.

Audio
SVP im Wahlkampfmodus
03:44 min, aus Echo der Zeit vom 24.03.2018.
abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

187 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Das gewisse Parteien es manchmal mit dem Volkswillen nicht mehr ernst nehmen stimmt wohl leider. Dies finde auch ich sehr bedenklich. Wie man dies aber bei diesem Parteitreffen äusserte finde ich mehr als bedenklich.
  • Kommentar von Res Dauwalder  (Reda)
    Ja, Frau Artho, genau um das geht es! Die Steine werfenden verurteile ich auch. Und genau deshalb ist der korrekte Umgang miteinander bei meiner Arbeit mit Jugendlichen immer wieder das Thema! Die SVP hat gestern "verbale Steine" geworfen, und wie! Und das geht nicht! Ich würde bei jeder anderen Gruppierung genau gleich reagieren, wenn sie sich so äussert!
    1. Antwort von Peter Wolf  (PeterWolf)
      Sehr gut Lieber Res Dauwalder. Darf man Sie beim Wort nehmen? Sehen Sie hier mal teilwleise die Kommentare oder die Rhetorik der SP zb. gegenüber der SVP.
    2. Antwort von Marlies Artho  (marlies artho)
      R.D. gebe Ihnen recht.Haben Sie als Lehrer auch einmal die korrekten Hintergründe evaluiert,warum diese verbalen Steine geworfen werden?In der Schule ist es doch so,wenn ein Schüler nicht ernst genommen wird,dass er automatisch lauter wird und eventuell sich im Ton verfehlt. Wie oft wird über diese Partei geschimpft,verunglimpft und mit Unterstellungen bestückt, jedenfalls hier und oft in andern Kommentarspalten. Hoffe, dass Sie mich verstehen was ich meine, was der Umgang miteinander angeht.
  • Kommentar von Bernhard Schlegel  (Bernhard Schlegel)
    Mir graut tausendmal mehr vor einer Blocherschweiz als vor der EU.
    1. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Nun, Herr Schlegel, die EU ist um ein Land weiter. Egal, in welche Richtung. Die Reise ist machbar.
    2. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      Frau Fitzi, ist das Ihre Haltung zur Demokratie? Wer nicht spurt darf gehen?