Zum Inhalt springen

Header

Video
Delegiertenversammlung Grüne: Dreimal «Ja» für die Umwelt
Aus Tagesschau vom 27.03.2021.
abspielen
Inhalt

Delegiertenversammlung Die Grünen sagen viermal Ja und einmal Nein

  • Die Delegierten der Grünen haben heute die restlichen drei Parolen für die nationalen Abstimmungen vom 13. Juni gefasst - an einer Online-Versammlung.
  • Sie lehnten dabei das Bundesgesetz über «polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus» ab.
  • Die Ja-Parole zum CO2-Gesetz kam ohne Gegenstimme aber mit zwei Prozent Enthaltungen zustande.
  • Zum Covid-19-Gesetz fassten die Grünen ebenfalls die Ja-Parole.
  • Die Ja-Parolen zur Trinkwasser-Initiative und zur Pestizid-Initiative hatten die Grünen bereits im Herbst gefasst.

Zum sogenannten Terrorgesetz stimmten insgesamt 96 Prozent der Delegierten an der virtuellen Versammlung mit Nein, zwei Prozent mit Ja. Weitere zwei Prozent enthielten sich.

Vor der Abstimmung wies der Glarner Regierungsrat Mathias Zopfi darauf hin, dass das Gesetz Massnahmen für Jugendliche ab 12 Jahren vorsehe, unter anderem Hausarrest auch ab 15 Jahren. Die UNO und Schweizer Rechtsprofessoren hätten das Gesetz kritisiert.

Vor der Abstimmung über das CO2-Gesetz stellte Nationalrätin Delphine Klopfenstein (GE) den Inhalt des Gesetzes vor. Sie betonte die «breite Front» gegen eine Referendumsallianz: Das Gesetz werde nicht nur von der SP, den Grünen, den Liberalen, der Mitte und der FDP unterstützt, sondern auch von Economiesuisse sowie von Unternehmen wie Novartis. «Mitglieder, mit denen wir nicht gewohnt sind, Wahlkampf zu machen», stellte Klopfenstein schmunzelnd fest.

Schon im Herbst hatten die Grünen die Ja-Parolen zur Trinkwasser-Initiative und zur Pestizid-Initiative gefasst, über die ebenfalls im Juni abgestimmt wird.

Einsatz für 18 Wochen Elternzeit

In einer Ansprache an die Delegierten forderte Grünen-Präsident Balthasar Glättli abseits der Parolenfassung zudem einen Elternurlaub von je 18 Wochen für beide Elternteile. In der Gleichstellungspolitik sei eine fundamentale Veränderung nötig und nicht bloss politische Kosmetik für Frauen.

Die Grünen müssten sich dafür einsetzen und eine Allianz suchen, die mit der gleich langen Elternzeit für beide Elternteile den grossen Wurf wage. Für die Gleichstellung sei eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie und eine fairere Aufgabenteilung zwischen beiden Elternteilen entscheidend.

Neuer Parteiname auf Französisch

Box aufklappenBox zuklappen

Die grünen Delegierten stimmten an der Delegiertenversammlung zudem einer Statutenänderung zur geschlechtergerechten Formulierung ihres Parteinamens zu: In der Westschweiz lautet der Parteiname ab sofort «les VERT·E·S suisses». Diese Formulierung widerspiegle die grüne Pionierrolle für die Gleichstellung.

Eine Elternzeit müsse für beide Elternteile gleich gelten. Ansonsten würden Frauen gegenüber Männern etwa bei der Jobsuche benachteiligt, weil Frauen in Betrieben bei Nachwuchs länger fehlten. «Unzählige Frauen haben Angst davor, bei der Geburt ihres Kindes beruflich auf dem Abstellgleis zu landen», sagte Glättli.

SRF 4 News, 27.3.2021, 16 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von August Meier  (And007)
    18 Wochen welche sich die Eltern frei teilen würde Sinn machen. Aber 36 Wochen für jedes Kind? Wer's soll diese gigantische Umverteilungsmaschinerie bezahlen? Kinder haben sichert Grundeinkommen. Mit den Grünen vollgas in die Pleite.
  • Kommentar von Jonas Henn  (Na)
    Die CO2 Abgabe ist eine Lenkungsabgabe und wird an die Bevölkerung zurück verteilt. Alle die hier schreiben es gehe darum die Staatskasse zu füllen haben das Gesetz offensichtlich nicht gelesen oder Verstanden.
  • Kommentar von Philipp Rittermann  (Philipp Rittermann)
    ich finde die politik der grünen gefährlich. gerade das "co2-gesetz" beinhaltet einen radikalen umbau der gesellschaft. mittels abgaben, steuern, reglementarien, verboten, kontrollen und bussen versucht man hier dem repressiven staat vorschub zu geben. mit kleinem nutzen für das klima und grossem für die staatskassen. dieses gesetz würde uns alle teuer zu stehen kommen. ein "nein" ist hier unabdingbar.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Warum schreiben sie alles klein?
    2. Antwort von Philipp Rittermann  (Philipp Rittermann)
      weil ich "kleinkariert bin."